Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018

Vom 12. bis 14. März 2018 findet im Konzerthaus Freiburg die German Microwave Conference (kurz: GeMiC 2018) statt. Über 300 Delegierte aus der ganzen Welt befassen sich mit den Themen Mobilfunk und Radartechnik als Aspekte der Mikrowellentechnik, die unter anderem maßgeblich zur digitalen Umwälzung unserer Gesellschaft beitragen. Das Motto der diesjährigen Konferenz »Riding the Green Waves« zieht sich durch das aus wissenschaftlichen Vorträgen, Workshops und einer großen Herstellerausstellung bestehende Programm.

Digitale Kommunikationsnetze sind bereits heute die wichtigsten Lebensadern unserer Gesellschaft. Doch das mobile Internet soll bald noch mehr können und mit den neuen Mobilfunknetzen der 5. Generation (5G) den Nutzern ungeahnte Möglichkeiten bieten: »Liveübertragungen von Smartphone zu Smartphone werden bei 5G das heutzutage herkömmliche Video ersetzen. Das sehen wir schon bei den diesjährigen Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang.


Liveübertragungen und Virtual Reality werden unsere digitale Kommunikation stark verändern. Dafür müssen unsere Mobilfunknetze schneller, effizienter und gleichzeitig sicherer und nachhaltiger werden.

Foto: © vectorfusionart – Fotolia.com/ Fraunhofer IAF

Dort wird zum ersten Mal ein Teil der Wettkämpfe in Virtual Reality übertragen«, erläutert Konferenzleiter Dr. Rüdiger Quay. Mit den VR-Brillen eröffnen sich neue Realitäten und gleichzeitig auch neues, noch nicht absehbares Potenzial – sei es im Heimgebrauch zum Gaming oder Entertainment oder für professionelle Anwendungen wie etwa zur Steuerung von bzw. zur Interaktion mit Maschinen. Gleichzeitig muss die Gesellschaft lernen, den Ressourcenverbrauch dieser Anwendungen und nicht zuletzt auch ihre Sicherheitsaspekte zu verstehen und zu beherrschen.

»Heutzutage steuern wir immer mehr Haushaltsgeräte mit unserem Smartphone. Jedoch muss auch sichergestellt werden, dass kein Fremder kritische Systeme wie etwa unseren Herd oder unser Auto von außen bedienen kann« gibt Quay, der auch die Leitung des Geschäftsfelds Hochfrequenzelektronik am Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF innehat, zu bedenken.

Neben der Kommunikationstechnik bildet das Thema Radar einen weiteren Schwerpunkt der GeMiC: Der Einsatz von modernster Radartechnik kann zur Vermeidung von Verkehrsunfällen im dichten Straßenverkehr und beim autonomen Fahren beitragen. Schon heute ist sie Pflicht in sämtlichen Lastkraftwagen, um Auffahrunfälle zu verhindern. Und die Entwicklung geht rasant weiter: Schon bald sollen unsere Autos selbstständig einparken und uns die Parkplatzsuche abnehmen.

»Modernste integrierte Schaltungen, kompakte Radarsysteme und verträgliche Übertragungskonzepte sind die unsichtbaren und teils winzigen Schlüssel, die unserer Gesellschaft zu mehr Sicherheit, Mobilität und Komfort verhelfen, und daran gilt es zu forschen«, so Quay. Auf diesem Gebiet sind Deutschland und Europa bereits führend und speziell im Bereich der Systemtechnik ist gerade die Industrie in Baden-Württemberg besonders stark. In Freiburg forschen die Fraunhofer-Institute zusammen mit der Universität an den Kommunikations- und Radartechnologien der Zukunft.

Über die German Microwave Conference

Die GeMiC findet bereits zum elften Mal statt und hat sich im letzten Jahrzehnt zur bedeutendsten Mikrowellenkonferenz im deutschsprachigen Raum entwickelt. Ihr Ziel ist der Aufbau und die Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie ebenso wie die Förderung junger Wissenschaftler auf nationaler und internationaler Ebene.

»Die GeMiC bietet eine einzigartige Gelegenheit in Deutschland zum Austausch von wissenschaftlichen und technischen Erkenntnissen auf dem Gebiet der Mikrowellentechnik«, betont Quay. Das Fraunhofer IAF richtet die GeMiC 2018 in Zusammenarbeit mit dem Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE) aus. Co-Gastgeber ist die Universität Freiburg mit dem Institut für Mikrosystemtechnik – IMTEK sowie dem Institut für Nachhaltige Technische Systeme – INATECH.

Auch in diesem Jahr ist die GeMiC eine Kombination aus wissenschaftlicher Konferenz und Messe. Das wissenschaftliche Programm besteht aus zahlreichen Vorträgen und Workshops. Die besten Beiträge werden prämiert. Im Rahmen der Industriemesse präsentieren die teilnehmenden Aussteller ihre neuesten Instrumentensysteme, Simulationswerkzeuge und Komponenten aus dem Bereich Mikrowellentechnik, Hochfrequenzelektronik und Antennen.

Mehr Informationen zur Veranstaltung, den Ausstellern sowie dem Konferenzprogramm gibt es unter http://www.gemic2018.de

Laura Hau | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics