Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

41. Dreiländertreffen: Ultraschallärzte diskutieren modernste Techniken

09.10.2017

Vom Bauch- und Brustraum bis hin zu Geschlechtsteilen – Ultraschall ermöglicht die Untersuchung nahezu aller inneren Organe und Gewebe. Die Sonografie ist das am häufigsten eingesetzte bildgebende Verfahren in der Medizin. Ultraschallexperten diskutieren modernste Erkenntnisse und Techniken auf dem 41. Dreiländertreffen der Deutschen, Österreichischen und Schweizer Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM, ÖGUM, SGUM). Der Kongress mit dem Motto „Wissen schafft Bildung – Forschung schafft Wissen“ findet vom 11. bis 13. Oktober in Linz statt. Die Veranstalter rechnen mit rund 1.700 Teilnehmern.

Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) erwartet den Kongress mit großer Vorfreude.

Der medizinische Ultraschall kommt in der Chirurgie, Neurologie, der Inneren Medizin, der Urologie, Frauen- und Kinderheilkunde, Dermatologie und selbst in der Tiermedizin vielfach zum Einsatz. Sogar bei medizinischen Notfällen ist er gefragt.

„Die Sonografie ist das kostengünstigste und schonendste bildgebende Verfahren, da es völlig strahlenfrei durchgeführt wird“, sagt Kongresspräsident Priv. Dozent Dr. Wolfgang Arzt. „Das sind zentrale Vorteile. Besonders erwähnenswert ist aus unserer Sicht aber auch, dass medizinischer Ultraschall heutzutage auf modernster Technik und viel fachlichem Know-how basiert – das wollen wir auf dem Dreiländertreffen zeigen.“

Das vielseitige Kongressprogramm bietet in Form von Fort- und Weiterbildungskursen sowohl Inhalte für Experten als auch Programmpunkte für Neueinsteiger. Auch der medizinische Nachwuchs bringt sich dabei aktiv ein: „Neben ausgewiesenen Spitzenreferenten aus Deutschland, der Schweiz und Österreich haben wir auch junge Wissenschaftler motiviert, ihre Vorträge einzureichen“, so Wolfgang Arzt, Leiter des Instituts für Pränatalmedizin am Kepler Universitätsklinikum Linz. „Die besten Arbeiten werden dann prämiert.“ Sogar für Studenten würde ein spannendes Programm geboten.

Charakteristisch für das Dreiländertreffen ist nicht nur die große medizinische Zielgruppe, sondern auch die breite thematische Ausrichtung: „Das wissenschaftliche Angebot am Kongress beleuchtet alle Aspekte des Ultraschalls“, betont DEGUM-Präsident PD Dr. med. Kai-Sven Heling. „Alle Fachgebiete – von der Gastroenterologie über die Pädiatrie bis hin zur Pränatalen Diagnostik und zur Notfallmedizin – werden hier abgebildet.“

So würden beispielsweise ganztägige Anwenderkurse zu den Themen Abdomen, Sonografische Gefäßdiagnostik, Pränatalmedizin, Nervensonografie, Notfallsonsografie, Stütz- und Bewegungsapparat, Mammadiagnostik und Pädiatrischer Ultraschall angeboten.

Der Kongress bietet den Teilnehmenden 42 Refresher-Kurse und zehn Anwenderseminare. In zwölf wissenschaftlichen Vortragssitzungen und 60 Poster-Präsentationen können sie sich sowohl mit Themen aus der Grundlagenforschung als auch mit angewandter Ultraschalltechnologie befassen.

„Auch die praxisorientierte Weiterbildung kommt nicht zu kurz – diese lernen und üben die teilnehmenden Ärzte in neun Hands-On Workshops mit neuesten Geräten“, sagt Heling. Begleitet wird das Programm durch eine Industrieausstellung von medizintechnischen und pharmazeutischen Firmen und Fachverlagen. Das Dreiländertreffen von DEGUM, ÖGUM und SGUM findet im Design Center Linz statt.

Weitere Informationen:
Internetseite des Kongresses: https://ultraschall2017.at/

Über die DEGUM:
Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) bietet ein Forum für den wissenschaftlichen und praktischen Erfahrungsaustausch auf dem Gebiet des medizinischen Ultraschalls. Sie vereint rund 10 000 Ärzte verschiedener Fachgebiete, medizinische Assistenten, Naturwissenschaftler und Techniker. Ultraschalldiagnostik ist heute das am häufigsten eingesetzte bildgebende Verfahren in der Medizin. Ultraschallanwendern bescheinigt die DEGUM eine entsprechende Qualifikation mit einem Zertifikat der Stufen I bis III. DEGUM zertifizierte Ärzte finden Patienten im Internet unter: http://www.degum.de


Kontakt für Journalisten:
Pressestelle der Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM)
Friederike Gehlenborg
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-295
Fax: 0711 8931-167
E-Mail: gehlenborg@medizinkommunikation.org

Weitere Informationen:

http://www.degum.de
https://ultraschall2017.at/

Friederike Gehlenborg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mediation – Konflikte konstruktiv lösen
12.11.2019 | Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund - zfh

nachricht Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft
11.11.2019 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren und Recht

06.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effizienz-Weltrekord für organische Solarmodule aufgestellt

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Antibiotika: Neuer Wirkstoff wirkt auch bei resistenten Bakterien

11.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Forschungsprojekt kombiniert Digitalisierung und Verfahrenstechnik

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics