Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele Fischbestände erholt - Nachhaltigkeit zahlt sich aus

12.12.2012
Viele Fischbestände im Nordostatlantik und in der Nord- und Ostsee haben sich offenbar in den vergangenen zehn Jahren positiv entwickelt.

So konnten sich beispielsweise der Dorsch in der östlichen Ostsee und die Scholle in der Nordsee seit dem Jahr 2001 gut erholen, melden Wissenschaftler vom Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI).

Für die Studie wurde anhand von Daten des Internationalen Rats für Meeresforschung (ICES) die Entwicklung von 41 kommerziell genutzten Fischbeständen analysiert. Zehn unterschiedliche Arten sind in die Bewertung eingegangen.

Rund 44 Prozent der untersuchten marinen Bestände werden derzeit auf dem Niveau des maximalen Dauerertrags und damit nachhaltig bewirtschaftet. Im Jahr 2001 waren es nur zwölf Prozent. Beliebte Arten wie Scholle, Seezunge, Schellfisch, Wittling und Seelachs konnten sich in den vergangenen Jahren erholen. Selbst für den Dorsch, auch Kabeljau genannt, gibt es Hinweise, dass die Bestände in der östlichen Ostsee und in der Keltischen See südlich von Irland inzwischen nachhaltig genutzt werden. In anderen Gebieten wird der Kabeljau aber auch heute noch deutlich überfischt.

Auch im Hinblick auf ökonomische Aspekte hat sich die Situation für die Fischereien der EU im vergangenen Jahrzehnt, insbesondere seit dem Jahr 2009, trotz Weltwirtschaftskrise etwas gebessert. Zwischen den einzelnen Fischereiflotten und Ländern gab es jedoch große Unterschiede.

Auf dem Weltgipfel für Nachhaltige Entwicklung (WSSD) im Jahr 2002 in Johannesburg hatte sich die Europäische Union verpflichtet, eine nachhaltige Bewirtschaftung der Fischbestände möglichst bis zum Jahr 2015 zu gewährleisten. Offenbar zeigen die langfristigen Managementpläne Wirkung, meinen die Forscher. Die Studie habe gezeigt, dass für die Gewässer der Europäischen Union und angrenzende Gebiete eine positive Entwicklung zu verzeichnen ist. Demnach könne sich eine verantwortungsvolle Nutzung der Ressourcen des Meeres auch langfristig positiv für die Fischerei auswirken.

Ein Prozess ist in Gang gekommen, der aber noch nicht beendet ist. Die Situation der Fischbestände muss weiter verbessert werden, um eine nachhaltige Bewirtschaftung zu erreichen. Wichtige Maßnahmen wären beispielsweise, große Meeresschutzgebiete zu schaffen und den Einsatz bestimmter Fanggeräte auf bestimmte Zeiten und Gebiete zu beschränken. Zudem werden weiterhin viele Fische gefangen, bevor sie die optimale Größe und Reife erreicht haben.

Heike Kreutz, www.aid.de

Weitere Informationen:
www.was-wir-essen.de, Lebensmittel von A-Z, Fisch; aid-Heft "Fisch und Fischerzeugnisse", Bestell-Nr. 61-1001, Preis: 5,00 Euro, http://www.aid-medienshop.de http://www.vti.bund.de/de/startseite/institute/sf.html

Heike Kreutz | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Smogbekämpfung fördert Solarstrom
06.12.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Von der Arktis bis zu den Tropen: Forscher präsentieren einmalige Datenbank zur Vegetation der Erde
20.11.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics