Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie reagieren Meeresorganismen auf den Klimawandel?

25.11.2011
Die Uni Bremen forscht an den Antworten – im neuen Zentrum „Bremen Marine Ecology“

Die Universität Bremen ist international bekannt für ihre vielfältigen Aktivitäten im Bereich der Meereswissenschaften. Jetzt gibt es ein neues Zentrum, welches sich in Forschung und Lehre mit ökologischen Prozessen im Ozean beschäftigt: „Bremen Marine Ecology – Centre for Research and Education“, kurz BreMarE, so lautet der Name des Universitätsinstitutes, das am 23. November 2011 offiziell gegründet wurde. Im BreMarE schließen sich die am Fachbereich Biologie/Chemie der Universität Bremen tätigen Arbeitsgruppen für Meereschemie, mikrobielle Ökophysiologie, Meeresbotanik und Marine Zoologie zusammen. Direktor des Zentrums ist Wilhelm Hagen, seit 1998 Professor für Marine Zoologie an der Universität Bremen.

An dem neuen Zentrum wird erforscht, wie sich Meeresorganismen an den klimabedingten Wandel der Lebensbedingungen anpassen und welche Auswirkungen dieser Wandel auf die marinen Nahrungsnetze haben wird - vom kleinsten Bakterium bis zu den Walen, von den Tropen bis zu den Polarmeeren, von der Küste bis in die Tiefsee. Durch den Zusammenschluss wird die fächerübergreifende Lehre gestärkt und die wissenschaftliche Arbeit an gemeinsamen Schwerpunkten gefördert. Dazu werden von den BreMarE-Wissenschaftlern auch gemeinsame Drittmittelanträge vorbereitet.

Meeresökologische Forschung ist auf Beteiligung von anderen marinen Disziplinen angewiesen. Dies gilt insbesondere für die Meereschemie, aber auch für die Meeresphysik und Sedimentologie. Partner des neuen Zentrums sind unter anderem das Zentrum für Marine Umweltwissenschaften (MARUM), das Institut für Umweltphysik (IUP), das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT), das Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie (MPI) und das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI).

Was haben die Studierenden davon?

Studierende aller meeresökologischen Forschungsrichtungen werden künftig unmittelbar davon profitieren, denn neue Forschungserkenntnisse fließen direkt in die Lehrveranstaltungen der Universität ein. Unterstützt werden die BreMarE-Dozenten auch von den Hochschullehrern und Mitarbeitern der außeruniversitären Meeresforschungsinstitute, die in die Lehre des Fachbereichs integriert sind. Das betrifft die Bachelorausbildung ebenso wie die Masterausbildung: im Bereich der Meeresbiologie und -chemie werden gegenwärtig vier internationale Studiengänge am Fachbereich Biologie/Chemie angeboten. Mit ihren eigenständigen Profilen und unterschiedlichen Ausbildungszielen bedienen die Masterprogramme jeweils ein anderes Klientel und finden weltweit starken Zuspruch.

Auch Doktoranden werden hier hervorragend betreut: So wurde vor kurzem die von der Europäischen Union finanzierte Graduiertenschule MARES ("Marine Ecosystem Health and Conservation") vom BreMarE eingeworben. Dieses Programm besteht aus einem weltweiten Netzwerk von mehr als 20 Universitäten und Meeresforschungsinstitutionen. Die Universität Bremen ist somit einer der international führenden Standorte für die Ausbildung des meeresbiologischen Nachwuchses.

Universität Bremen:

Fachbereich Biologie/Chemie
BreMarE
Prof. Dr. Wilhelm Hagen
Tel.: 0421 218 63030
Fax: 0421 218 63055
E-Mail whagen@uni-bremen.de
Prof. Dr. Kai Bischof
Tel.: 0421 218 63050
Fax: 0421 218 63055
E-Mail kbischof@uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Ecology Klimawandel Marine science Meereschemie Meeresorganismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Hochwasserrisiko besser abschätzen
17.09.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Pflanzensamen überstehen Maschinenwäsche - Ausbreitung invasiver Arten an Kleidung
11.09.2018 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics