Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Olympia in Peking: KIT-Wissenschaftler untersuchen Aerosolbelastung

07.08.2008
Für freie Sicht auf die Spiele

Während der Olympischen Spiele in Peking vom 8. bis 24. August will China die Emissionen aus Verkehr und Industrie drastisch reduzieren. Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) um den Geoökologen Dr. Stefan Norra unterstützen das Land: Tag für Tag analysieren sie exakt die Belastung mit Aerosolen.

Seit Mitte Juli nehmen Norra und sein Team vom Institut für Mineralogie und Geochemie an der Universität Karlsruhe täglich Proben von Partikeln in der Luft, um deren Masse und chemische Zusammensetzung zu untersuchen. Dabei arbeiten sie mit der China Research Academy of Environmental Sciences, der Forschungsabteilung des chinesischen Umweltministeriums, und der China University of Geosciences in Peking zusammen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Projekt.

Norra hält es für eine einmalige Möglichkeit, "in einer Megacity, wie es Peking mit rund 15 Millionen Einwohnern ist, den Erfolg der Maßnahmen zur Verringerung atmosphärischer Partikelbelastung zu untersuchen und den Anstieg der Verschmutzung nach den Spielen zu verfolgen." Für eine bessere Luft während der Spiele lässt die Regierung nur noch halb so viele Fahrzeuge in die Stadt, hat mit Kohle beheizte Restaurants mit Filtern ausgestattet und Teile der Produktion in der Schwerindustrie gestoppt.

In Peking ist die Zuversicht zurzeit groß, den chinesischen Grenzwert für Partikel, deren Durchmesser kleiner als zehn Mikrometer ist, während der Spiele einhalten zu können. Als gefährlicher gelten allerdings die Teilchen unter 2,5 Mikrometern, weil sie sich schwerer filtern lassen: In einem weiteren DFG-Projekt haben Messungen der KIT-Wissenschaftler seit 2005 ergeben, dass die Konzentrationen dieser Partikel im Sommer in Peking unter 80 Mikrogramm pro Kubikmeter fallen. Das sind zwar im Vergleich mit den anderen Jahreszeiten die niedrigsten Konzentrationen, sie liegen allerdings immer noch über dem Grenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter, der in Europa für Partikel mit einem Durchmesser unter zehn Mikrometern gilt, wenn auch unter dem in China vorgeschriebenen Maß von 150 Mikrogramm pro Kubikmeter.

Bei der Untersuchung der Partikelbelastung arbeiten Norra und seine Kollegen auch mit der Abteilung Medizin-Meteorologie des Deutschen Wetterdienstes in Freiburg zusammen. "Sie hilft uns dabei, die Partikel nach Größe sowie in schwarze und transparente zu unterscheiden", sagt Norra. Das liefere den Karlsruher Wissenschaftlern wertvolle Hinweise auf die Auswirkungen der Partikel auf die Gesundheit und ihre Herkunft.

Die Absenkung der Emissionen soll bis nach den Paralympischen Spielen, die am 20. September enden, andauern. Er sei gespannt, so Norra, "wie schnell die atmosphärische Partikelbelastung dann wieder ansteigen wird". Um das herauszufinden, setzen er und seine Kollegen die Untersuchungen nach dem 20. September fort. Zudem stellen ihnen Forschungszentrum und Universität Mittel zur Verfügung, damit sie im kommenden Winter und Frühjahr Unterschiede in der Partikelbelastung in verschiedenen Höhen der Atmosphäre ermitteln können. An diesem Projekt sind neben den bisherigen Partnern auf chinesischer Seite auch die China Academy of Sciences sowie vom KIT das Institut für Regionalwissenschaften und die Abteilung für Atmosphärische Umweltforschung des Instituts für Meteorologie und Klimaforschung beteiligt.

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Weiterer Kontakt:

Klaus Rümmele
Stabsabteilung Presse, Kommunikation und Marketing (PKM)
Tel.: 0721 608-8153
E-Mail: klaus.ruemmele@kit.edu

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Berichte zu: Aerosolbelastung Emission Mikrogramm Mikrometer Partikelbelastung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics