Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologische Belange bei der Raumplanung noch besser berücksichtigen

19.04.2012
JLU-Projekt „ÖkoService” wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,1 Millionen Euro gefördert – Startschuss durch den Parlamentarischen Staatssekretär Dr. Helge Braun am 19. April 2012

Von Wissenschaft zu Wirtschaft: Aus langjähriger ökologischer Forschung an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) geht eine innovative Dienstleistung hervor. Für das Projekt „ÖkoService“ erhält die Arbeitsgruppe Tierökologie unter Federführung von Prof. Dr. Volkmar Wolters (Fachbereich 08 – Biologie und Chemie) 1,1 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, das wirtschaftliche Potenzial und die technische Machbarkeit eines neuen Verfahrens zur effizienten Berücksichtigung der ökologischen Belange in der räumlichen Planung nachzuweisen.

Den Bewilligungsbescheid wird Dr. Helge Braun, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, am Donnerstag, 19. April 2012, um 10 Uhr im Foyer (4. OG) im Interdisziplinären Forschungszentrum für biowissenschaftliche Grundlagen der Umweltsicherung (IFZ) symbolisch übergeben. Im Anschluss besteht die Gelegenheit, einige Einrichtungen der Arbeitsgruppe sowie Projektposter zu besichtigen.

„Die Gießener Arbeitsgruppe Tierökologie hat einen beispielhaften Ansatz entwickelt, um das Förderangebot des BMBF zur Validierung von Ergebnissen aus der Grundlagenforschung für eine innovative Dienstleistung umzusetzen. Ich freue mich sehr, dass damit ein ganz konkreter Beitrag hin zu mehr Nachhaltigkeit von der Forschung in die Praxis geführt wird“, so äußerte sich der Parlamentarische Staatssekretär Dr. Braun zu dem erfolgversprechenden Vorhaben.

Der Erhalt einer gesunden und natürlichen Umwelt hat einen hohen gesellschaftlichen Stellenwert. Daher ist bei der Planung aller raumbeanspruchenden Bauvorhaben in zahlreichen gesetzlichen Vorgaben die Bestandsaufnahme der betroffenen Arten, Lebensräume und ökologischen Funktionen vorgeschrieben. Leider sind die dafür gegenwärtig eingesetzten Verfahren, die zum Beispiel bei der Ausweisung von Neubaustrecken oder von Flächen für Gewerbeansiedlung und Windkraftanlagen Anwendung finden, aufwändig und kostenintensiv. Zudem spiegeln die traditionellen Verfahren die Komplexität der Wechselbeziehungen zwischen menschlichen Einflüssen, Lebewesen und natürlichen Gegebenheiten oft nur unzureichend wider.

Um diesen Mangel zu beheben, fördert das BMBF im Rahmen der Fördermaßnahme „Validierung des Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP“ das Projekt der Arbeitsgruppe Tierökologie von Prof. Wolters. In diesem Projekt wird das Innovationspotenzial des Servicemoduls „ÖkoService“, das die modernsten Verfahren zur Erfassung von Arten und Lebensräumen sowie zu deren Bewertung in sich vereint, validiert. Dabei geht es vor allem um die wirtschaftliche Verwertung wissenschaftlich erprobter Techniken für die planerische Praxis.

Die Arbeitsgruppe Tierökologie hat seit vielen Jahren – oft gemeinsam mit anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der JLU – sehr erfolgversprechende Modellierungs- und Prognosetechniken entwickelt. Die langjährigen Forschungsarbeiten zeigen zudem, dass eine einheitliche integrierte Bewertung von Umweltaspekten dadurch möglich ist, dass man die Funktionen von Ökosystemen, die für das menschliche Wohlergehen notwendig sind, misst und deren ökonomischen Wert bestimmt. So liefert das innovative Verfahren von „ÖkoService“ kostengünstig detaillierte Informationen über das planungsrechtlich relevante Vorkommen von Arten und Lebensräumen, erstellt exakte Prognosen zu den Auswirkungen von Eingriffen in die Natur und erlaubt eine Abschätzung der finanziellen Folgen dieser Eingriffe durch die Bewertung der ökosystemaren Dienstleistungen. Dies wird nachvollziehbare Entscheidungsgrundlagen schaffen und für einen zügigen Abstimmungsprozess sorgen.

„Dieses weitsichtige Förderprogramm des BMBF gibt uns endlich die Gelegenheit, aus langjähriger ökologischer Forschung eine innovative Dienstleistung zu schaffen“, freut sich Prof. Wolters über den außergewöhnlichen Projekterfolg. Denn leider klaffe auch heute noch in vielen Bereichen der Umweltforschung eine riesige Lücke zwischen Wissenschaft und Praxis. Projektleiterin Birgit Aue fügt hinzu: „Ganz sicher wird unser Verfahren auch die Akzeptanz von Planungsprozessen in der Öffentlichkeit erhöhen, denn die Abwägung unterschiedlicher Interessenslagen wird oft dadurch erschwert, dass es den heute gängigen Erfassungs- und Bewertungsmethoden an Transparenz und Vergleichbarkeit fehlt.“ Dieser Mangel wird bei „ÖkoService“ durch den Einsatz effektiver Softwaremodule zur Datenintegration, zum Wissensmanagement und zur Modellierung behoben. Zudem sind von Anfang an zahlreiche Kooperationspartner aus der Praxis in den Validierungsprozess eingebunden. So begleiten unter anderem das Regierungspräsidium (RP) Gießen, die Untere Naturschutzbehörde der Wetterau, aber auch das Bundesamt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) das Projekt und können als erste Referenzkunden von dem Verfahren profitieren.
Termin:

Donnerstag, 19. April 2012, 10 Uhr
Ort: Interdisziplinäres Forschungszentrum für biowissenschaftliche Grundlagen der Umweltsicherung (IFZ), Foyer vor der Dachterrasse, 4. OG

Kontakt:

Prof. Dr. Volkmar Wolters
Allgemeine und Spezielle Zoologie der Justus-Liebig-Universität Gießen
Heinrich-Buff-Ring 26 (IFZ)
35392 Gießen
Telefon: 0641-99-35701, Fax: 0641-99-35709

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb08/biologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht BAM-Forschungsprojekt will Mikroplastik im Wasser genauer nachweisen
21.06.2018 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics