Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu entdeckte Echsen erhalten Namen gegen Naturzerstörung in Peru

10.12.2013
Ereut haben Wissenschaftler aus der Arbeitsgruppe Herpetologie der Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK), Bonn, zwei neue Echsenarten entdeckt, dieses Mal spektakuläre Vertreter aus den Trockenwäldern andiner Täler im nordwestlichen Perú in Südamerika. Bei der Namensgebung wird auf die Bedrohung der Lebensräume der Echsen durch den Menschen aufmerksam gemacht.

Claudia Koch, Doktorandin am ZFMK in der Arbeitsgruppe von Prof. em. Dr. Wolfgang Böhme, hatte in Kooperation mit einem peruanischen Kollegen vom „Centro de Ornitología y Biodiversidad“ (CORBIDI) in Lima mehrere Exkursionen in die noch schwer zugänglichen Bereiche des Marañón-Flusses und seiner Nebentäler – teils auf dem Rücken von Pferden und Maultieren – unternehmen und dabei zwei spektakuläre neue Echsenarten entdecken können.


Ameiva aggerecusans, der zweite Teil des Namens bedeutet: den Damm ablehnend
Foto: Claudia Koch, ZFMK


Ameiva nodam, der zweite Teil des Namens bedeutet: kein Damm.
Foto: Claudia Koch, ZFMK

Bei der neuesten Entdeckung handelt es sich um zwei bislang unbekannte Arten der Schienenechsen-Gattung Ameiva, , die offenbar nur in diesem Gebiet und nirgendwo anders auf dem Globus existieren, eine etwa so groß wie unsere einheimischen Mauer- oder Zauneidechsen, die andere bedeutend größer.

Auf vorherigen Expeditionen in die äquatorialen Trockenwälder Perus hatte Claudia Koch bereits 3 neue Gecko-Arten, darunter den größten Gecko Südamerikas (!), und einen spektakulär gefärbten Marmorleguan der Gattung Polychrus entdeckt. Sie alle sind, wie die beiden nun entdeckten Ameiven auch, Endemiten, das heißt nur im Bereich der Trockenwald-Biotope des Marañón-Tales vorkommende Arten, was sie übrigens mit zahlreichen anderen Wirbeltierarten wie Fröschen, Schlangen, Vögeln etc. – von Wirbellosen gar nicht zu reden! - gemeinsam haben.

„Diese einzigartige, nur dort auftretende Tierwelt und Artengemeinschaft ist neuerdings substantiell in ihrer Existenz bedroht, denn im Bereich des Marañón-Flusses und seiner Nebenflüsse sind Staudamm-Projekte in Planung, die weite Landstriche unter Wasser setzen und die dort heimische, endemische Fauna auslöschen würden“ erläutert Böhme die reell existierende Bedrohung der gerade eben erst beschrieben Arten. Daher haben Claudia Koch und ihr Team die beiden neuen spektakulären Schienenechsen mit der Vergabe der neuen wissenschaftlichen Namen zu Anwälten von deren Lebensraum gemacht: Die neuen Artnamen nehmen auf diese Bedrohung Bezug und lauten:

- Ameiva nodam, abgeleitet vom englischen „no dam!“, also „kein Staudamm!“, und
- Ameiva aggerecusans, abgeleitet von lat. agger = Damm, und lat. recusare = zurückweisen.

„Die Namen der neu entdeckten Arten sind ein Appell, der Naturzerstörung in den äquatorialen Trockenwäldern Einhalt zu gebieten“ ergänzt Koch Böhmes Aussage. „Damit wollen wir darauf aufmerksam machen, nicht nur das zu schützen und zu erhalten, was wir bisher an einzigartigen Pflanzen und Tieren von dort kennen, sondern auch das, was wir noch nicht kennen – vermutlich der größere Teil!“ verdeutlicht Dr. Dennis Rödder, Kurator der Reptilien- und Amphibiensammlung am ZFMK und Mit-Autor der Studie weiter.

Denn die Trockenwälder Zentral- und Südamerikas spielen, etwa im Vergleich zu den tropischen Regenwäldern, in der öffentlichen Wahrnehmung kaum eine Rolle. Mit ihrem Reichtum an viel kleinräumiger verbreiteten und daher viel stärker gefährdeten Arten verdienten sie aber mindestens dieselbe Aufmerksamkeit seitens des Naturschutzes wie der riesige Amazonas-Waldblock.

Quelle: Two new endemic species of Ameiva (Squamata: Teiidae) from the dry forest of northwestern Peru and additional information on Ameiva concolor Ruthven, 1924

Claudia Koch, Pablo J. Venegas, Dennis Rödder, Morris Flecks, Wolfgang Böhme. Zootaxa 3745 (2): 263–295 (4 Dec. 2013)

http://biotaxa.org/Zootaxa/article/view/zootaxa.3745.2.6

Kontakt:
Prof. em. Dr. Wolfgang Böhme, Research Museum Alexander Koenig - Leibniz Institute for Animal Biodiversity, Adenauerallee 160, 53113 Bonn, Germany
Tel: ++228 9122 250
e-mail: w.boehme@zfmk.de
Quelle: http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0080563
Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig - Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere hat einen Forschungsanteil von mehr als 75 %. Das ZFMK betreibt sammlungsbasierte Biodiversitätsforschung zur Systematik und Phylogenie, Biogeographie und Taxonomie der terrestrischen Fauna. Die Ausstellung „Unser blauer Planet“ trägt zum Verständnis von Biodiversität unter globalen Aspekten bei.

Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 89 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Näheres unter www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Informationen:
http://biotaxa.org/Zootaxa/article/view/zootaxa.3745.2.6

Sabine Heine | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.zfmk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics