Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MaGICLandscapes: Grüne Infrastruktur als Zukunftschance für Regionalentwicklung

29.06.2018

EU-Projekt erarbeitet Werkzeuge, um lebenswichtige Naturräume zu schützen

Das Projekt MaGICLandscapes am Department für Botanik und Biodiversitätsforschung der Universität Wien beschäftigt sich mit der Erfassung und dem Schutz der sogenannten grünen Infrastruktur. In Zusammenarbeit mit ExpertInnen aus Polen, Tschechien, Österreich, Italien und Deutschland soll das Projekt "MaGICLandscapes" lebenswichtige Naturräume mit urbanen Zentren verbinden und ihre funktionale Rolle für das Ökosystem verbessern.


Das Projekt beschäftigt sich mit der Erfassung und dem Schutz der sogenannten grünen Infrastruktur und erarbeitet Werkzeuge, um lebenswichtige Naturräume zu schützen.

© Florian Danzinger

Erstmals seit Projektbeginn finden nun erste Veranstaltungen in den österreichischen Modellregionen "westliches Weinviertel und östliches Waldviertel" sowie "Nationalpark Thayatal" statt. Diese richten sich einerseits an regionale Akteure und assoziierte Partner, andererseits an Projektpartner und ExpertInnen.

Regionaler MaGICLandscapes Workshop im Nationalpark Thayatal

Als Auftaktveranstaltung für Akteure und assoziierte Partner in Österreich findet am 14. November 2018 der erste MaGICLanscapes Workshop "Grüne Infrastruktur als Zukunftschance für unsere Region" im Nationalparkhaus des Nationalparks Thayatal statt. Die Universität Wien und der Nationalpark Thayatal werden dabei die Bedeutung der Grünen Infrastruktur für die Modellregionen "Westliches Weinviertel und östliches Waldviertel" sowie "Nationalpark Thayatal" veranschaulichen und gemeinsam mit regionalen Vertretern Konzepte und Maßnahmen für ein verantwortungsvolles Management von Grüner Infrastruktur erarbeiten.

MaGICLandscapes Projektpartnertreffen im Nationalpark Thayatal

Anfang November findet im Nationalpark Thayatal das dritte MaGICLandscapes Projektpartner-Treffen statt. ExpertInnen für Grüne Infrastruktur aus Polen, Tschechien, Österreich, Italien und Deutschland kommen zusammen, um die weitere Vorgehensweise und anstehende Aufgaben zu besprechen. Die Universität Wien und der Nationalpark Thayatal organisieren die Veranstaltung gemeinsam.

Grüne Infrastruktur ist eine Schlüsselstrategie in der Biodiversitätsstrategie der EU bis 2020. Sie ist nicht nur ein wesentliches Planungskonzept zum Schutz von Naturkapital, sondern trägt durch den verbesserten Zugang zu natürlichen und naturnahen Landschaften gleichzeitig zur Erhöhung der Lebensqualität bei. Außerdem spielt grüne Infrastruktur eine wichtige Rolle bei Hochwasserschutz und Anpassung an den Klimawandel.

Die Europäische Kommission definiert grüne Infrastruktur als "strategisch geplantes Netzwerk wertvoller natürlicher und naturnaher Flächen mit weiteren Umweltelementen, das so angelegt ist und
bewirtschaftet wird, dass sowohl im urbanen als auch im ländlichen Raum ein breites Spektrum an Ökosystemdienstleistungen gewährleistet und die biologische Vielfalt geschützt ist". Es enthält Flächen in ländlichen und städtischen Gebieten und darüber hinaus auch Küsten- und Meeresgebiete.

Mit dem Forschungsprojekt "MaGICLandscapes" wollen die WissenschafterInnen den Schutz des Naturerbes sicherstellen. Der Landschaftsökologe Thomas Wrbka und sein Team an der Universität Wien werden in den kommenden drei Jahren verschiedensten StakeholderInnen Wissen und Werkzeug zur Verfügung stellen, um die Funktionalität grüner Infrastruktur auf unterschiedlichen räumlichen Ebenen sicherzustellen. Als Zielgruppe wenden sie sich an RegionalmanagerInnnen, Gemeinden und politische EntscheidungsträgerInnen. Durch diese enge Zusammenarbeit wird das Projekt einen Impuls zur Stärkung grüner Infrastruktur geben und einen Beitrag für die Gesellschaft leisten.

Das Projekt fokussiert auf die mitteleuropäischen Landschaftsformen. Alle Maßnahmen und Instrumente für die Bewertung grüner Infrastruktur werden auf transnationaler Ebene erarbeitet. "Wir koordinieren unsere Maßnahmen so, dass fehlangepasste Managementansätze reduziert werden. Im besten Fall können die beteiligten Regionen unsere Ergebnisse in deren Entwicklungs- und Naturschutzansätze einbauen und Aktionspläne erarbeiten", so Wrbka.

Neun mehrstufige und multidisziplinäre Fallstudien in fünf Regionen dienen als Versuchsgebiet für das transdisziplinäre Partner-Konsortium, um die vielfältigen Vorteile von Managementansätzen für grüne Infrastruktur zu demonstrieren. Die Ergebnisse umfassen eine Sammlung von übertragbaren Tools, wie zum Beispiel technische Handbücher und evidenzbasierte Strategien, um zukünftige Projekte und Investitionen erfolgreich zu managen.

Das Projekt wird von Interreg Central Europe als Teil des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung finanziert.

Weitere Informationen: http://www.interreg-central.eu/MaGICLandscapes

Wissenschaftlicher Kontakt
Ass.-Prof. Dr. Thomas Wrbka
Department für Botanik und Biodiversitätsforschung
Universität Wien
1030 Wien, Rennweg 14
T +43-1-4277-54375
thomas.wrbka@univie.ac.at

Rückfragehinweis
Mag. Alexandra Frey
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 33
M +43-664-602 77-175 33
alexandra.frey@univie.ac.at

20 Jahre Uni Wien Campus
Einer der größten innerstädtischen Universitätsstandorte Wiens, der Campus der Universität Wien, wurde am 16. Oktober 1998 offiziell eröffnet. Das 96.000m2 große Gelände des ehemaligen Allgemeinen Krankenhauses ging durch eine Schenkung der Stadt Wien in den Besitz der Universität Wien über. Heute kommen dort täglich mehrere tausend Menschen zusammen, um zu forschen, zu lehren und zu studieren. Anlässlich des 20-Jahr-Jubiläums 2018 ist ein vielfältiges Programm mit unterschiedlichen Formaten geplant – mit dem Ziel, den Campus der Universität Wien nachhaltig als Wissenschafts- und Kommunikationstreffpunkt zu etablieren. http://campus.unvie.ac.at

Offen für Neues. Seit 1365.
Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 19 Fakultäten und Zentren arbeiten rund 9.600 MitarbeiterInnen, davon 6.700 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 92.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit 178 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. Die Universität Wien ist auch eine bedeutende Einrichtung für Weiterbildung in Österreich. http://www.univie.ac.at

Stephan Brodicky | Universität Wien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics