Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MaGICLandscapes: Grüne Infrastruktur als Zukunftschance für Regionalentwicklung

29.06.2018

EU-Projekt erarbeitet Werkzeuge, um lebenswichtige Naturräume zu schützen

Das Projekt MaGICLandscapes am Department für Botanik und Biodiversitätsforschung der Universität Wien beschäftigt sich mit der Erfassung und dem Schutz der sogenannten grünen Infrastruktur. In Zusammenarbeit mit ExpertInnen aus Polen, Tschechien, Österreich, Italien und Deutschland soll das Projekt "MaGICLandscapes" lebenswichtige Naturräume mit urbanen Zentren verbinden und ihre funktionale Rolle für das Ökosystem verbessern.


Das Projekt beschäftigt sich mit der Erfassung und dem Schutz der sogenannten grünen Infrastruktur und erarbeitet Werkzeuge, um lebenswichtige Naturräume zu schützen.

© Florian Danzinger

Erstmals seit Projektbeginn finden nun erste Veranstaltungen in den österreichischen Modellregionen "westliches Weinviertel und östliches Waldviertel" sowie "Nationalpark Thayatal" statt. Diese richten sich einerseits an regionale Akteure und assoziierte Partner, andererseits an Projektpartner und ExpertInnen.

Regionaler MaGICLandscapes Workshop im Nationalpark Thayatal

Als Auftaktveranstaltung für Akteure und assoziierte Partner in Österreich findet am 14. November 2018 der erste MaGICLanscapes Workshop "Grüne Infrastruktur als Zukunftschance für unsere Region" im Nationalparkhaus des Nationalparks Thayatal statt. Die Universität Wien und der Nationalpark Thayatal werden dabei die Bedeutung der Grünen Infrastruktur für die Modellregionen "Westliches Weinviertel und östliches Waldviertel" sowie "Nationalpark Thayatal" veranschaulichen und gemeinsam mit regionalen Vertretern Konzepte und Maßnahmen für ein verantwortungsvolles Management von Grüner Infrastruktur erarbeiten.

MaGICLandscapes Projektpartnertreffen im Nationalpark Thayatal

Anfang November findet im Nationalpark Thayatal das dritte MaGICLandscapes Projektpartner-Treffen statt. ExpertInnen für Grüne Infrastruktur aus Polen, Tschechien, Österreich, Italien und Deutschland kommen zusammen, um die weitere Vorgehensweise und anstehende Aufgaben zu besprechen. Die Universität Wien und der Nationalpark Thayatal organisieren die Veranstaltung gemeinsam.

Grüne Infrastruktur ist eine Schlüsselstrategie in der Biodiversitätsstrategie der EU bis 2020. Sie ist nicht nur ein wesentliches Planungskonzept zum Schutz von Naturkapital, sondern trägt durch den verbesserten Zugang zu natürlichen und naturnahen Landschaften gleichzeitig zur Erhöhung der Lebensqualität bei. Außerdem spielt grüne Infrastruktur eine wichtige Rolle bei Hochwasserschutz und Anpassung an den Klimawandel.

Die Europäische Kommission definiert grüne Infrastruktur als "strategisch geplantes Netzwerk wertvoller natürlicher und naturnaher Flächen mit weiteren Umweltelementen, das so angelegt ist und
bewirtschaftet wird, dass sowohl im urbanen als auch im ländlichen Raum ein breites Spektrum an Ökosystemdienstleistungen gewährleistet und die biologische Vielfalt geschützt ist". Es enthält Flächen in ländlichen und städtischen Gebieten und darüber hinaus auch Küsten- und Meeresgebiete.

Mit dem Forschungsprojekt "MaGICLandscapes" wollen die WissenschafterInnen den Schutz des Naturerbes sicherstellen. Der Landschaftsökologe Thomas Wrbka und sein Team an der Universität Wien werden in den kommenden drei Jahren verschiedensten StakeholderInnen Wissen und Werkzeug zur Verfügung stellen, um die Funktionalität grüner Infrastruktur auf unterschiedlichen räumlichen Ebenen sicherzustellen. Als Zielgruppe wenden sie sich an RegionalmanagerInnnen, Gemeinden und politische EntscheidungsträgerInnen. Durch diese enge Zusammenarbeit wird das Projekt einen Impuls zur Stärkung grüner Infrastruktur geben und einen Beitrag für die Gesellschaft leisten.

Das Projekt fokussiert auf die mitteleuropäischen Landschaftsformen. Alle Maßnahmen und Instrumente für die Bewertung grüner Infrastruktur werden auf transnationaler Ebene erarbeitet. "Wir koordinieren unsere Maßnahmen so, dass fehlangepasste Managementansätze reduziert werden. Im besten Fall können die beteiligten Regionen unsere Ergebnisse in deren Entwicklungs- und Naturschutzansätze einbauen und Aktionspläne erarbeiten", so Wrbka.

Neun mehrstufige und multidisziplinäre Fallstudien in fünf Regionen dienen als Versuchsgebiet für das transdisziplinäre Partner-Konsortium, um die vielfältigen Vorteile von Managementansätzen für grüne Infrastruktur zu demonstrieren. Die Ergebnisse umfassen eine Sammlung von übertragbaren Tools, wie zum Beispiel technische Handbücher und evidenzbasierte Strategien, um zukünftige Projekte und Investitionen erfolgreich zu managen.

Das Projekt wird von Interreg Central Europe als Teil des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung finanziert.

Weitere Informationen: http://www.interreg-central.eu/MaGICLandscapes

Wissenschaftlicher Kontakt
Ass.-Prof. Dr. Thomas Wrbka
Department für Botanik und Biodiversitätsforschung
Universität Wien
1030 Wien, Rennweg 14
T +43-1-4277-54375
thomas.wrbka@univie.ac.at

Rückfragehinweis
Mag. Alexandra Frey
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 33
M +43-664-602 77-175 33
alexandra.frey@univie.ac.at

20 Jahre Uni Wien Campus
Einer der größten innerstädtischen Universitätsstandorte Wiens, der Campus der Universität Wien, wurde am 16. Oktober 1998 offiziell eröffnet. Das 96.000m2 große Gelände des ehemaligen Allgemeinen Krankenhauses ging durch eine Schenkung der Stadt Wien in den Besitz der Universität Wien über. Heute kommen dort täglich mehrere tausend Menschen zusammen, um zu forschen, zu lehren und zu studieren. Anlässlich des 20-Jahr-Jubiläums 2018 ist ein vielfältiges Programm mit unterschiedlichen Formaten geplant – mit dem Ziel, den Campus der Universität Wien nachhaltig als Wissenschafts- und Kommunikationstreffpunkt zu etablieren. http://campus.unvie.ac.at

Offen für Neues. Seit 1365.
Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 19 Fakultäten und Zentren arbeiten rund 9.600 MitarbeiterInnen, davon 6.700 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 92.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit 178 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. Die Universität Wien ist auch eine bedeutende Einrichtung für Weiterbildung in Österreich. http://www.univie.ac.at

Stephan Brodicky | Universität Wien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Smogbekämpfung fördert Solarstrom
06.12.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Von der Arktis bis zu den Tropen: Forscher präsentieren einmalige Datenbank zur Vegetation der Erde
20.11.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics