Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indikatoren zur Beurteilung der Nutzung natürlicher Ressourcen

04.07.2012
Je intensiver und globaler die menschlichen Eingriffe in die Natur, desto komplexer und unübersichtlicher sind die Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt.
Geeignete Indikatoren helfen, die Auswirkungen menschlichen Tuns zu verstehen und zu beurteilen, um schliesslich Massnahmen für einen nachhaltigeren Umgang mit der Umwelt zu finden. Eine neue Publikation der Akademien der Wissenschaften Schweiz gibt einen Überblick.

Natürliche Ressourcen sind für alles Leben essenziell – und sie sind endlich. Der steigende Ressourcenverbrauch pro Kopf sowie das rasche Wachstum der Weltbevölkerung erhöhen den Druck auf die Ökosysteme der Erde und können zur Hypothek für zukünftige Generationen werden. Die Endlichkeit natürlicher Ressourcen ist heute wieder spürbar ins Bewusstsein gerückt, zum Beispiel beim Erdöl, bei den Metallen oder bei der Wasserversorgung in trockenen Regionen.

Müssen wir unseren Konsum einschränken? Oder können wir einer Verknappung der natürlichen Ressourcen allein durch technische Fortschritte und erhöhte Ressourceneffizienz begegnen? Es ist an der Gesellschaft zu entscheiden, wie sie die natürlichen Ressourcen nutzen will. Dazu muss sie aber die Nutzung natürlicher Ressourcen und die mit ihr zusammenhängenden Probleme beschreiben und messen, beispielsweise über Indikatoren.

Vorstellung gängiger Indikatoren
Die Publikation «Indikatoren zur Beurteilung der Nutzung natürlicher Ressourcen» stellt gängige Methoden und Indikatoren für die vier Ressourcenkategorien Material, Fläche, Wasser und Energie vor und wendet sie beispielhaft auf die Herstellung je eines Kilogramms der Metalle Kupfer, Lithium, Neodym und Platin an. Betrachtet werden unter anderem die Indikatoren «Material-Input pro Serviceeinheit» (MIPS), «Ökologischer Fussabdruck», «GWP 100 Jahre» des Interngovernmental Panel on Climate Change (IPCC) sowie «Wasser-Fussabdruck».

Indikatoren werden heute schon angewendet

Das Spektrum der Anwender von Indikatoren zur Beurteilung der Nutzung natürlicher Ressourcen reicht heute schon von Einzelpersonen (zum Beispiel bei Kaufentscheiden) über Unternehmen (zum Beispiel bei der Verbesserung von Produktionsprozessen) bis zu Nationen oder Staatengemeinschaften (zum Beispiel bei politischen Entscheiden zur Förderung neuer Technologien). So hat der Indikator «GWP 100 Jahre», der unter anderem das aus der Verbrennung fossiler Energieträger resultierende Treibhauspotential erfasst, eine praktische Anwendung in der schweizerischen Gesetzgebung zur Besteuerung von Treibstoffen gefunden.

Jeder Indikator entspricht einer bestimmten Perspektive

Bei der Auswahl der Indikatoren zur Beurteilung der Nutzung natürlicher Ressourcen gilt es grundsätzlich zu beachten, dass diese jeweils eine bestimmte Perspektive auf die Frage nach dem Ausmass der Nutzung natürlicher Ressourcen repräsentieren und für die Wahl des geeigneten Indikators (oder einer Kombination von Indikatoren) letztlich immer der jeweilige, spezifische Anwendungskontext ausschlaggebend ist. Die Anwendung der Indikatoren auf die vier genannten Metalle führte aber immer zu ähnlichen «Ranglisten».

Indikatoren zur Beurteilung der Nutzung natürlicher Ressourcen – Beispiele und Anwendungen
20 Seiten A4, in Deutsch, Französisch und Englisch

Kontaktadresse:
Beatrice Huber, Akademien der Wissenschaften Schweiz, c/o SATW, Seidengasse 16, 8001 Zürich, Telefon: 044 226 50 17

Die Akademien der Wissenschaften Schweiz vernetzen die Wissenschaften regional, national und international. Sie beraten Politik und Gesellschaft in wissensbasierten und gesellschaftsrelevanten Fragen. Die Akademien der Wissenschaften Schweiz sind ein Verbund der vier wissenschaftlichen Akademien der Schweiz: Naturwissenschaften (SCNAT), Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW), Medizin (SAMW) und Technische Wissenschaften (SATW). Sie umfassen nebst den vier Akademien die Kompetenzzentren TA-SWISS und Science et Cité sowie weitere wissenschaftliche Netzwerke.

Beatrice Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.akademien-schweiz.ch/index/Aktuell/News.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vorkommen und Verbleib von Mikroplastik im Meer
21.05.2019 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Behandlung von salzhaltigem Abwasser bei der Algenverwertung
14.05.2019 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Wissensparcour bei der time4you gestartet

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

23.05.2019 | Physik Astronomie

Galaxien als „kosmische Kochtöpfe“

23.05.2019 | Physik Astronomie

Auflösen von Proteinstau am Eingang von Mitochondrien

23.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics