Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Zeitzeugen vor Säge bewahrt: Alleen blühen wieder auf

28.04.2010
Historischer Baumbestand modellhaft restauriert - DBU stiftete 200.000 Euro - Ergebnisse übertragbar

Noch strecken die Eichen auf dem Weg zum Herrenhaus von Gudow ihre Äste etwas kahl dem Himmel empor. Im Sommer bildet ihr Laub ein dickes grünes Dach. Seit etwa 300 Jahren bietet die Allee Tieren einen Lebensraum, filtert die Luft und spendet Schatten. Doch wie der Bestand vieler baumgesäumter Straßen Deutschlands sind die Eichen durch Umweltbelastungen zunehmend bedroht.

Um dieses wichtige Kultur- und Naturgut zu erhalten, führten die Landesämter für Denkmalpflege sowie für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein mit dem Institut für Baumpflege (Hamburg) ein modellhaftes Projekt zur Res taurierung sechs historischer Alleen durch. „Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse können nun weitere der grünen Zeitzeugen gerettet werden“, so Margret Brahms, Abteilungsleiterin im Landwirtschaftsministerium Schleswig-Holstein, bei der heutigen Präsentation der Ergebnisse. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) förderte das Projekt mit rund 200.000 Euro.

Alleen als natürliche Brücke zwischen Biotopen

Bereits seit dem 17. Jahrhundert sind Alleen ein fester Bestandteil unseres Landschaftsbildes. Zunächst in herrschaftlichen Gärten, später auch als Ruheoasen in Städten – der Schönheit von Alleen erlagen Künstler wie Paul Cezànne, Max Liebermann oder Gustav Klimt, die das Farbenspiel und die Lichtreflexe auf der Leinwand festhielten. „Auch aus ökologischer Sicht sind Alleen bedeutend“, betont Lutz Töpfer, DBU-Referent für Umwelt- und Kulturgüterschutz. Sie böten Fledermäusen, Nachtfaltern und Käfern einen wichtigen Lebensraum. Vögel fänden Brut- und Nisträume. „Ist ihr Laub dicht gewachsen, stellen sie eine natürliche Brücke zwischen voneinander getrennten Biotopen dar“, so Töpfer. Zudem verbesserten die alten Bäume Klima und Luftqualit ät. Laut Bundesumweltministerium kann eine hundertjährige Buche durch Photosynthese bis zu 45.000 Liter Sauerstoff am Tag produzieren.

Wissen um Pflege von Alleen droht verloren zu gehen

Doch durch Abgase, Streusalz und Straußenbau sei der zum Teil bis zu 300 Jahre alte Baumbestand in Schleswig-Holstein zunehmend gefährdet. Auch das Wissen um Pflege und Erhalt von Alleen drohe verloren zu gehen. Bisherige Maßnahmen richteten sich vor allem an der Verkehrssicherheit aus. Belange des Naturschutzes und der Denkmalpflege seien in der Praxis weniger beachtet worden. „In der Folge kann es dazu kommen, dass Bäume umstürzen oder gefällt werden müssen“, erklärt Dr. Michael Paarmann, Landeskonservator und Leiter des Landesamts für Denkmalpflege Schleswig-Holstein. An sechs Standorten haben Experten unterschiedlicher Fachrichtungen daraufhin modellhaft die kulturhistorische, ökologische und baumbiologische Bedeutung von Alleen erforscht – darunter die Platanenallee in Kiel-Holtenau, die Schwarzpappelallee in Bliestorf, die Kastanienallee in Kletkamp, die Eichendoppelallee in Gudow sowie die Lindendoppelalleen in Ascheberg und Farve.

Konzepte zur Verkehrsberuhigung erarbeitet

„In einer ersten Phase haben wir die rund 1.000 Bäume vermessen, kartiert und auf ihren Gesundheitszustand untersucht“, so Paarmann. In einer zweiten Phase schlossen sich baumpflegerische Maßnahmen an: Kronen stutzen, kranke und absterbende Äste abschneiden, Totholz entfernen – „natürlich auf das erforderliche Maß beschränkt“, betont der Landeskonservator. Dort, wo es nötig war, seien auch Konzepte zur Verkehrsberuhigung erarbeitet worden. Das entlaste die Wurzeln der Bäume und beuge Stammschäden vor. „Das wiederum stärkt die Verkehrssicherheit“, sagt Paarmann. „Durch die richtige Pflege können geschädigte Alleebäume oftmals noch viele Jahre an ihrem Standort erhalten werden. Nur drei der 607 untersuchten Bäume mussten der Säge zum Opfer fallen.“

Projektergebnisse auf andere Regionen übertragbar - großer Alleenbestand in Ostdeutschland

Viereinhalb Jahre Arbeit, ein Kostenaufwand von 475.000 Euro – 208.000 Euro davon übernommen von der DBU – sowie eine ausführliche Dokumentation sind nun die Bilanz. „Die Arbeit hat sich gelohnt. Das Landesnaturschutzgesetz Schleswig-Holsteins wurde während des Projekts geändert und enthält erstmals konkrete Aussagen über Wert und Schutzwürdigkeit historischer Alleen“, betont Paarmann. Rund 23.000 Kilometer überörtlicher Straßen sind in der Bundesrepublik Alleen. Davon 18.000 Kilometer allein in den ostdeutschen Bundesländern. „Die Ergebnisse des Projektes sind sehr gut auch auf andere Regionen übertragbar“, so Töpfer. Die Abschlusspublikation ist erhältlich beim Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holsteins.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 25748): Dr. Margita Meyer, Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein, Telefon: 0431-6967775

Dr. Margita Meyer | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Studie zum Klimaschutz: Mehr Wald – weniger Fleisch
15.10.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Neuartiges Verfahren für das Kunststoffrecycling präsentiert: Großes Industrie-Interesse an Forschungsprojekt „MaReK"
09.10.2019 | Hochschule Pforzheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Studenten entwickeln einen Koffer, der automatisch auf Schritt und Tritt folgt

22.10.2019 | Innovative Produkte

Chemikern der Universität Münster gelingt Herstellung neuartiger Lewis-Supersäuren auf Phosphor-Basis

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics