Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Golf-Öl bedroht nun Atlantik

07.06.2010
Modellrechnungen zeichnen dramatisches Bild für US-Ostküste

Ein US-deutsches Forscherteam hat Modellrechnungen über den Verlauf des Öls, das im Golf von Mexiko freigesetzt wird, gemacht. Demnach ist es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis sich das Öl über den Golfstrom weit in den Atlantik ausbreiten wird. Besonders betroffen davon würde die atlantische Küste Floridas sein. Initiatoren der Studie sind Forscher vom National Center for Atmospheric Research (NCAR) in Boulder und vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) in Kiel. Die Rechnungen wurden am Los Alamos National Laboratory durchgeführt.

"Welche Auswirkungen das Öl dann hat, hängt von der Region ab", meint Claus Böning stellvertretender Leiter des Forschungsbereichs "Ozeanzirkulation und Klimadynamik" am IFM-Geomar im pressetext-Interview. "Im offenen Atlantik wären die Folgen nicht dramatisch, da sich das Öl sehr stark vermengen würde. Anders hingegen sieht es in der Region der Florida Keys und den Sandstränden entlang der Ostküste aus", so der Experte. "Diese Region wäre am stärksten betroffen", erklärt Böning. Der südliche Teil Floridas ist nicht nur eine beliebte Urlaubsregion, sondern beherbergt auch die einzigen Korallenriffe am US-Festland.

Die Ergebnisse der aktuellen Modellexperimente zeigen, dass der Ölteppich den Atlantik innerhalb weniger Wochen erreichen und sich dann rasch weiter nach Nordosten ausbreiten könnte. "Dass dies geschehen wird, zeichnet sich schon länger ab", meint Böning. "Doch offensichtlich haben die US-Behörden aufgrund des Tourismus in der Region wohl darauf verzichtet, darüber zu berichten." Demnach könnte nun nicht nur die Golfküste Floridas, sondern auch die langen weißen Sandstrände von den Florida Keys bis South Carolina von der Ölkatastrophe betroffen sein.

Karibik als Wiege des Golfstroms

Die Karibik ist die Wiege des Golfstroms. Von dort ergießen sich pro Sekunde etwa 32 Mio. Kubikmeter Wasser durch die Floridastraße in den Atlantik. "Insofern lag nahe, einmal nachzuschauen, ob und wie schnell ein Stoff, aus dem Golf von Mexiko in den Atlantik transportiert wird", erklärt Martin Visbeck, Leiter der Physikalischen Ozeanographie am IFM-GEOMAR.

Aktuelle Modellrechnungen mit einem hochauflösenden Ozeanmodell der Meeresforscher zeigen, dass sich der Ölteppich sehr rasch aus dem Golf von Mexiko heraus in den atlantischen Golfstrom ausbreiten könnte. "Die Meeresenge wirkt wie ein Auslassventil", erklärt Böning. Überraschend sei das nicht. "Wir sind davon ausgegangen, dass es zweieinhalb bis drei Monate nach Beginn der Einleitung des Öls im Golf zu dieser Bewegung Richtung Atlantik kommt, schließlich liegt die Geschwindigkeit der Strömung bei bis zu 150 Kilometer am Tag.

Schon länger bekannt

Für europäische Strände gibt Visbeck unter den derzeitigen Umständen Entwarnung. "Durch die starke Verwirbelung des Golfstroms dürfte sich das Öl anschließend weiträumig im Nordatlantik verteilen und die Konzentrationen damit stark absinken", erklärt Visbeck. "Zudem wird in den Modellstudien der biologische Abbau, der die Dauer der Ölbelastung deutlich abschwächt, nicht berücksichtigt." Die Experten schließen allerdings nicht aus, dass bei ungeminderter Öl-Ausströmung bis August, die momentanen Abschätzungen revidiert werden müssen.

Links: http://www2.ucar.edu/news/ocean-currents-likely-to-carry-oil-spill-to-atlantic-coast

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ncar.ucar.edu
http://www.ifm-geomar.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics