Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flächenverbrauch gefährdet die biologische Vielfalt in Deutschland

28.04.2009
Biodiversität braucht Raum! - Diese Forderung richteten Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR) heute beim Parlamentarischen Frühstück der Leibniz-Gemeinschaft in Berlin an die Politik.

Die Wissenschaftler bezeichneten die nach wie vor hohe Flächeninanspruchnahme für Siedlungs- und Verkehrszwecke sowie die zunehmende Landschaftszerschneidung als besorgniserregend und als wesentliche Ursachen für die Gefährdung der biologischen Vielfalt in Deutschland.

Die tägliche Neuinanspruchnahme von Flächen für Siedlungen und Verkehr liegt heute trotz stagnierendem Bevölkerungswachstum ähnlich wie in den 1990er Jahren bei 96 Hektar pro Tag (Datenbasis von 2007). Auch wenn Wohnraum, Straßen und Industrie- und Gewerbeflächen ihren Platz brauchen - für die biologische Vielfalt birgt ein derart hoher Flächenverbrauch ein enormes Gefährdungspotenzial.

Siedlungsbau und Verkehrsinfrastruktur, aber auch die Begradigung von Fließgewässern sowie intensive Flächennutzung in der Landwirtschaft haben in den letzten Jahren zu einem alarmierenden Rückgang bzw. zu einer Beeinträchtigung von Lebensräumen geführt. Die Existenz vielfältiger Lebensräume ist jedoch eine zentrale Voraussetzung für den Erhalt von Pflanzen- und Tierarten.

"Biologische Vielfalt hängt direkt vom Umgang des Menschen mit der Fläche ab", sagt Prof. Dr. Bernhard Müller, Direktor des IÖR. Engagierte Forschungsvorhaben für die Reduzierung der Flächeninanspruchnahme existierten bereits seit Langem. Nun käme es darauf an, die in Wissenschaft und Politik gleichermaßen vertretenen Forderungen nach einem nachhaltigen Umgang mit der Ressource Fläche auch konsequent umzusetzen.

Lebensräume von Tieren und Pflanzen müssen großräumig gesichert und stärker miteinander vernetzt werden, um das langfristige Überleben vieler Arten in Mitteleuropa zu sichern, fordert Bernhard Müller. Ein leistungsfähiger Biotopverbund könne jedoch nicht auf lokaler Ebene und auch nicht allein von einzelnen Ländern geschaffen werden, sondern erfordert Abstimmungen über Landes- und Staatsgrenzen hinweg. Entsprechende Vernetzungsprioritäten sollten daher auf Bundesebene formuliert werden und könnten Eingang in ein Bundeslandschaftsprogramm finden, das unter anderem auch der Sachverständigenrat für Umweltfragen fordert. Im Hinblick auf wandernde Tierarten und auf großräumig zusammenhängende Biotopkomplexe sollte ein solches nationales Konzept auch europäische Zusammenhänge berücksichtigen und geeignete Schnittstellen aufzeigen.

"Ein vergleichsweise einfacher, aber wirkungsvoller Beitrag zu einem nationalen Biotopverbund könnte auch dadurch geleistet werden, dass die ökologische Zerschneidungswirkung der Autobahnen durch Grünbrücken gemindert wird", sagt Bernhard Müller. Solche grünen Verbindungswege werden bei Neubauten vielfach berücksichtigt, an den rund 10.000 km umfassenden bestehenden Autobahnen fehlen diese Verbindungswege jedoch. Hier sollten an Schlüsselstellen Grünbrücken und grüne Korridore geschaffen werden. Durch wenige punktuelle Baumaßnahmen könnten hier bereits große Verbesserungen erzielt werden, so Müller. Und weiter: "Ziel sollte es sein, analog zur nationalen Verkehrswegeinfrastruktur und deren Planung einen Mechanismus zur Schaffung einer grünen Infrastruktur in Leben zu rufen." In der Siedlungsentwicklung wünscht sich Müller, Städte ökologisch aufzuwerten. Dies sei z. B. durch Schaffung hochwertiger Naturräume, gezielte Entwicklung von Grünachsen und Biotopvernetzung innerhalb der Stadt sowie zwischen Stadt und Region möglich.

Das IÖR erforscht den Einfluss von Landnutzung und Landnutzungsänderungen auf die Vielfalt von Ökosystemen. Projekte befassen sich mit den Auswirkungen von Siedlungsentwicklung und der damit einhergehenden Landschaftszerschneidung, den Veränderungen der Freiräume und ihrer Struktur sowie dem großräumigen und grenzüberschreitenden Biotopverbund. Ein wichtiger Aspekt der Forschungen ist die Frage, wie die Raumwissenschaft mit geeigneten Instrumenten zum Erhalt und zur Wiederherstellung einer hohen biologischen Vielfalt beitragen kann. Das IÖR ist Mitglied im Leibniz-Verbund Biodiversität, einem Zusammenschluss von 24 Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft, der die Kompetenzen der einzelnen Einrichtungen in der Biodiversitätsforschung bündelt.

Anja Petkov | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht BAM-Forschungsprojekt will Mikroplastik im Wasser genauer nachweisen
21.06.2018 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics