Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den unterirdischen Schutz vor wuchernden Wurzeln verbessern

09.11.2006
Sauerstofflieferant und Schattenspender - Gerade in Städten haben Bäume einen hohen Stellenwert. Unterirdisch sorgen ihre Wurzeln aber oft für Probleme: Sie wachsen in Rohre und Leitungen hinein, so dass diese repariert werden müssen.

Oft werden dabei die Pflanzenwurzeln stark beschädigt. Zwei Projekte sollen da jetzt Abhilfe schaffen. Die Fachhochschule Weihenstephan im bayerischen Freising und die Firma Theodor Cordes aus Senden (Nordrhein-Westfalen) testen biologische Verfahren, um Rohrdichtungen gegen Wurzeleinwuchs zu optimieren.

Das Institut für Unterirdische Infrastruktur (IKT) aus Gelsenkirchen und die Stadt Osnabrück untersuchen außerdem, in welche Materialien die Kanalrohre gebettet werden könnten, damit die Wurzeln die Rohren gar nicht erst erreichen. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert diese zwei "Rohrprojekte" mit insgesamt rund 188.000 Euro.

"Vor allem in Städten sind Baumwurzeln ein Hauptgrund für Kanalschäden. Durch die neuen Verfahren soll Geld gespart und umweltschonend gebaut werden. Denn Bäume, deren Wurzeln in die Rohre hineingewachsen sind, müssen meistens gefällt werden, um weitere Schäden zu vermeiden", sagt DBU-Pressesprecher Franz-Georg Elpers. Probleme bereiten die Wurzeln vor allem, wenn sie in den Leitungen verwachsen und so zu Abflusshindernissen werden. Außerdem können unerwünschte Stoffe aus durchwachsenen Dichtungen, den Achillesversen der Leitungen, in Boden oder Grundwasser gelangen oder Wasser von außen in die Rohre und eine Überlastung der Kanäle verursachen.

... mehr zu:
»Anpressdruck »Dichtung »Rohre »Wurzel

Die Fachhochschule Weihenstephan will ein standardisiertes Verfahren entwickeln, um die Verbindungen zwischen den Rohren zu testen. Wie wiederstandsfähig sich die Kanalrohrdichtungen gegenüber Durchwurzelung zeigen - die Prüfung soll Herstellern eine aussagekräftige Bewertung ihrer Werkstoffe ermöglichen. Dabei testen die Forscher unter möglichst realitätsnahen Bedingungen: Sie schaffen in Gefäßen einen beengten Wurzelraum, eine dichte Bepflanzung und optimieren die Wachstumsbedingungen, um den gewünscht hohen Wurzeldruck auf die Verbindungsstücke zu erzeugen. Die Wissenschaftler prüfen das natürliche Geschehen dreier Gehölzarten mit unterschiedlicher Wurzelaggressivität an verschiedenartigen Dichtungsmaterialien. In einem zweiten Schritt variieren die Forscher den Anpressdruck der Verbindungsstücke. "Ein hoher Anpressdruck gilt quasi als Garant für die Wurzelfestigkeit der Dichtungen. Verschieben sich die Rohre im Erdreich, verringert sich meist der Anpressdruck. Trotzdem muss der Widerstand der Dichtung ausreichen", betont Martin Jauch von der Fachhochschule Weihenstephan. "Mit dem Testverfahren kann die Sicherheit bei der Planung und Nutzung von Entwässerungssystemen erhöht werden", so Jauch. Gleichzeitig können Wurzelschäden vermieden und damit der Baumbestand geschützt werden.

Auch das IKT nimmt unterschiedliche Stoffe unter die Lupe, die unter realen Bedingungen an einer neun Jahre alten Baumpflanzung in Osnabrück gestestet werden. Die Materialien werden in den Wurzelraum der Bäume eingesetzt und nach zwei Jahren wieder ausgegraben. Dann wird das Wurzelwachstum im Verhältnis zum untersuchten Untergrund von einem Spezialistenteam bewertet. Die Projektergebnisse sollen als Vorgaben für die Ausführung von Bauarbeiten an Baumstandorten herangezogen werden, um einerseits mittelständischen Tiefbauunternehmen Sicherheit bei der Auswahl geeigneter Bodenfüllmaterialien zu geben und andererseits die Aufgaben der Grünflächenämter hinsichtlich eines zielorientierten und praktikablen Baumschutzes zu erfüllen. Dem nachhaltigen Umweltschutz werde durch diese beiden Aspekte Rechnung getragen, betonte Elpers.

Zu den Vorhaben sagt Elpers weiter: "Der Schaden, den die Wurzeln verursachen, darf nicht unterschätzt werden: Allein 2004 lagen die Sanierungskosten in Deutschland bei durchschnittlich 540 Euro pro Kanalmeter." Gehe man bundesweit von einer Kanalnetzlänge von 500.000 Kilometern aus, würden kurz- oder mittelfristig Sanierungskosten von rund 54 Milliarden Euro anstehen.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.dbu.de/verwaltung/index.php?menuecms=75&objektid=26047&blockart=block

Weitere Berichte zu: Anpressdruck Dichtung Rohre Wurzel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Lichtverschmutzung macht Fische mutig
21.09.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Gegen Straßenschmutz im Regenwasser
21.09.2018 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovative Technologien für den Weltraumeinsatz – DFKI Robotics Innovation Center auf dem IAC 2018

24.09.2018 | Messenachrichten

Forscher untersuchten Wechselwirkungen in künstlichen Systemen

24.09.2018 | Physik Astronomie

19"-Rangierverteiler zur effizienten LWL-Datenübertragung

24.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics