Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asiens Reisfelder standen Pate: Rohrkolben bringt Leben in deutsche Niedermoore zurück

30.01.2002


Ein kleines Stück Natur wurde innerhalb der landwirtschaftlichen Flächen für die niedermoortypischen Arten zurückgewonnen: Die Rohrkolbenfelder bieten Tieren und Pflanzen wichtige Rückzugsräume


Projekt der TU München bestätigt Bedeutung des Rohrkolbenanbaus - Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) förderte mit 980.000 Euro


Buntes Treiben im Donaumoos bei Ingolstadt: Libellen, Amphibien und Wasservögel finden sich in der durch intensive Landwirtschaft verlorengegangenen Niedermoorlandschaft wieder ein. Zu verdanken ist dieser Erfolg auf einer acht Hektar großen Versuchsfläche dem "Multitalent Rohrkolben". Vor drei Jahren pflanzten Wissenschaftler der Technischen Universität (TU) München, Lehrstuhl für Vegetationsökologie (Freising-Weihenstephan in Bayern) von Hand 110.000 Pflanzen. Mit dem drei Jahre währenden Projekt, das nunmehr abgeschlossen wurde, wiesen die Forscher nach, dass eine Renaturierung dieser Moorflächen mithilfe des Rohrkolbens gelingen kann. Bei der notwendigen Überflutung der Anbauflächen stellte sich zudem heraus, dass diese Pflanze als Pflanzenkläranlage verschmutzte Gewässer reinigt. "Damit ähnelt der Rohrkolben in seinem Anbau den asiatischen Reisfeldern, denn auch diese werden mit nährstoffhaltigem Wasser überschwemmt und gedüngt", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, die dieses Projekt mit 980.000 Euro unterstützte.

Renaturierung einer einzigartigen Naturlandschaft


Einst das größte zusammenhängende Niedermoorgebiet an der Donau sei das Donaumoos heute kaum noch als solches zu erkennen. Mit seiner Kultivierung für die Landwirtschaft, die vor 200 Jahren begonnen habe, habe dieses Gebiet zunehmend seinen einzigartigen Charakter als Naturlandschaft verloren. Heute seien nur noch Restflächen mit niedermoortypischen Tieren und Pflanzen vorhanden. Dabei gestalte sich die landwirtschaftliche Nutzung des Niedermoores zunehmend schwierig: Stets aufs Neue mussten die Entwässerungsgräben vertieft werden, um Ackerbau weiter zu ermöglichen. Dadurch trockneten die oberen Bodenschichten aus, der fruchtbare Boden werde durch den Wind abgetragen. "Drei Meter Moorboden sind so auf diese Weise bisher verloren gegangen; das entspricht etwa 6.000 Hektar Niedermoor oder der Größe von 8.000 Fußballfeldern", erläuterte Brickwedde. Zudem erhöhe sich die Zahl von Überschwemmungen, da die Gräben durch die Vertiefung an Gefälle verlören und das Wasser nicht schnell genug ablaufe.

Rohrkolben als natürliche Kläranlage

Um diesem "Teufelskreis der Moornutzung" wirksam entgegenzutreten und die einzigartige Niedermoorlandschaft zu bewahren, sei auf einem Teil des Donaumooses Rohrkolben angepflanzt worden. Die Grasnarbe der Grünlandschaft habe man abgeschält und mit dem anfallenden Material das Gebiet eingedeicht. Da Rohrkolben einen hohen Nährstoffbedarf besitze, habe man nährstoffbelastetes Grabenwasser von landwirtschaftlichen Nutzflächen auf das Anbaugebiet geleitet, um das Wachstum der Pflanzen zu fördern und den günstigen Nebeneffekt der Wasserreinigung zu erreichen. Mithilfe des Rohrkolben sei es gelungen, Nährstoffe wie Nitrat, Ammonium und Phosphat herauszufiltern. Damit sei bewiesen worden, dass derartige Feuchtflächen hervorragend zur Reinigung von belastetem Oberflächenwasser geeignet seien, wenn ein bewusst auf den Bedarf abgestimmtes Wassermanagement stattfinde. Bis zu 85 Prozent des Stickstoffs und bis zu 75 Prozent des Phosphates können aus dem zufließenden Wasser entfernt werden.

Landwirte profitieren

"Das Argument der Renaturierung und des Moorschutzes kann jedoch nicht ausreichen, um bei Bauern ein Umdenken zu bewirken. Landwirte sind auf die Einnahmen ihrer Anbauflächen angewiesen", betonte Brickwedde. Das umfassende Konzept der TU München habe auch diesen Aspekt berücksichtigt. So sei mit dem Rohrkolben als nachwachsendem Rohstoff ein Produkt zur Weiterverwertung entwickelt worden: Aufgrund der Struktur seiner Blätter, die sehr elastisch und leicht seien, lasse sich der Rohrkolben nach der Ernte zu einem marktfähigen Dämmstoff weiterverarbeiten, der nach Ablauf seiner Lebensdauer ohne giftige Rückstände kompostierbar sei.

Rohrkolben-Anbau zeigt vielfältige Vorteile

Der überzeugende Erfolg des Projektes schlage sich dabei auch im zukünftigen Landnutzungskonzept des Donaumoos-Zweckverbandes nieder. Die niedermoorschonende und extensive Grünlandnutzung werde deutlich ausgeweitet. Der Anbau von Rohrkolben ermögliche dabei neben Hochwasser-, Arten-, Natur- und Moorschutz auch weiterhin eine, wenn auch an die Bedürfnisse der Landschaft angepasste, landwirtschaftliche Nutzung.

Bei fachlichen Fragen wenden Sie sich bitte an:

Prof. Dr. Jörg Pfadenhauer
Technische Universität München
Lehrstuhl für Vegetationsökologie
Telefon: 08161-71-3498
oder an Dipl.-Biologin Sabine Heinz
Telefon: 08161-71-4141

Katja Diehl | DBU

Weitere Berichte zu: Donaumoos Niedermoor Niedermoorlandschaft Reisfelder Rohrkolben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Schadstoff-Emissionen auf See verringern
15.07.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Jährlich mehr als 5000 Tonnen Plastik in die Umwelt freigesetzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Technik zur besseren Kontrolle für den Supervulkan von Campi Flegrei

17.07.2019 | Geowissenschaften

Bei Bakterien bestimmen die Nachbarn mit, welche Zelle zuerst stirbt: Physiologie des Überlebens

17.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hocheffiziente Solarzellen dank solidem Fundament

17.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics