Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Wasserressourcen nachhaltig nutzen und gerecht verteilen

03.12.2001


Internationale Süßwasserkonferenz unter dem Motto: "Wasser - ein Schlüssel zur nachhaltigen Entwicklung" in Bonn eröffnet

Bundesumweltminister Jürgen Trittin und die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesentwicklungsministerium Dr. Uschi Eid haben heute in Bonn die Internationale Süßwasserkonferenz  unter dem Motto: "Wasser -- ein Schlüssel für die nachhaltige Entwicklung" eröffnet. Ziel der Veranstaltung, die bis zum 7. Dezember fortgesetzt wird, ist es, Lösungsansätze für globale Wasserprobleme zu entwickeln, die auf dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung, der im September kommenden Jahres in Johannesburg stattfindet, vorgestellt und diskutiert werden sollen. Zur Internationalen Süßwasserkonferenz  werden über 1200 Teilnehmer erwartet, darunter Vertreter von Regierungen aus rund 135 Staaten -  davon über 50 auf Ministerebene -  sowie von internationalen Organisationen und Verbänden. Zu den Gästen der Konferenz gehören der Generalsekretär des Weltgipfels in Johannesburg Nitin Desai und der Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) Prof. Klaus Töpfer.

Bundesumweltminister Jürgen Trittin: "Der weltweite Wassermangel gehört neben dem Klimawandel zu den globalen Problemen, deren Lösung besonders drängt. Deshalb erwarte ich von der Konferenz, dass sie mit konkreten, handlungsorientierten Empfehlungen für den Johannesburg-Gipfel einen Beitrag leistet für den notwendigen Umschwung in der internationalen Wasserpolitik -- insbesondere zu Gunsten der Bevölkerung in den ärmeren Ländern. Die begrenzt verfügbaren Wasserressourcen müssen nachhaltig, das heißt dauerhaft umwelt- und sozialverträglich genutzt  und gerecht verteilt werden. Von der Bonner Konferenz sollte ein Signal an die nationalen Regierungen ausgehen, Verantwortung für den Erhalt der nationalen Wasserressourcen zu übernehmen."

Dr. Uschi Eid: "Wasser ist ein Schlüssel zur nachhaltigen Entwicklung. Als Gastgeber der Konferenz wollen wir ein weiteres Signal an die Entwicklungsländer aussenden, dass es die Bundesregierung mit der nachhaltigen Entwicklung ernst meint. Deutschland ist bereits größter europäischer bilateraler Geber im Wasserbereich mit jährlichen Zusagen in Höhe von 600 bis 800 Millionen DM, und daran wollen wir festhalten. Wir investieren und beraten aber nicht nur, sondern gestalten auch politisch. Die konkreten Empfehlungen für die Wasserpolitik und ihre Umsetzung, die wir von dieser Konferenz erwarten, sind auch ein Baustein für "Rio+10" im nächsten Jahr."

Mit den globalen Wasserproblemen sind in allen Teilen der Welt auch krisenhafte Situationen verbunden. 1,2 Milliarden Menschen -- also weltweit jeder Fünfte -- haben keinen Zugang zu ausreichendem und sauberem Trinkwasser. Bei der Milleniumsversammlung der Vereinten Nationen im September 2000 haben sich die Staatschef der Welt auf das Ziel geeinigt, diesen Anteil bis 2015 zumindest zu halbieren. Hinzu kommt, dass das Abwasser von rund 2,5 Milliarden Menschen nicht hygienisch einwandfrei entsorgt wird. Verschmutztes Trinkwasser ist weltweit Krankheitsursache Nummer Eins. Auch der Klimawandel mit seinen häufigeren Überschwemmungen bzw. Dürren trägt unmittelbar zur Verschärfung der Wasserprobleme bei. Mangelnde Wasserversorgung zementiert aber zugleich auch die Armut sowie die Ungerechtigkeit zwischen den Geschlechtern.

Die Konferenz wird sich bei Diskussion um die Neugestaltung der internationalen Wasserpolitik und der Formulierung von Empfehlungen für den Weltgipfel in Johannesburg auf fünf Schwerpunkte konzentrieren. So werden Strategien zur Verbesserung der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung für ärmere Bevölkerungsschichten sowie Maßnahmen zum vorbeugenden Schutz von Ökosystemen und Wasserressourcen vor Verschmutzung diskutiert. Darüber hinaus wird das Thema "Ausgewogene Wassernutzung: Wasser für die Ernaehrung und Wasser für die Natur" eine Rolle spielen. Regelungen und Erfahrungen zur Zusammenarbeit bei der Nutzung grenzüberschreitender Gewässer, um möglichen Konflikten um Wasserressourcen vorzubeugen, sollen ausgetauscht werden. Der Umgang mit den Folgen von Klimavariabilität und Klimawandel wird ebenfalls erörtert.

Bei allen Themen wird darüber hinaus der Frage nachgegangen, wie Regierungshandeln, integriertes Management und neue Partnerschaften sowie die Stärkung von Institutionen und Technologietransfer zur Lösung der Probleme beitragen können. Des weiteren werden Überlegungen angestellt, wie zusätzliche finanzielle Ressourcen -- auch aus der Privatwirtschaft - vor allem für die ärmeren Länder mobilisiert werden können, um die dort besonders gravierenden Probleme zu lösen. Der Rolle der Geschlechterbeziehungen bei der Lösung der Wasserprobleme wird sich die Konferenz ebenfalls widmen. Das Abschlussdokument der Konferenz wird dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung zur weiteren Beratung übergeben.

Michael Schroeren | BMU Pressedienst

Weitere Berichte zu: Klimawandel Wasserpolitik Wasserprobleme Wasserressource Weltgipfel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Attraktive eingeschleppte Arten haben es leichter
06.04.2020 | Universität Wien

nachricht Wo bleibt das Plastik im Ozean?
30.03.2020 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars

06.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics