Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Irakische Marschländer leben wieder auf

31.05.2006


Erfolgreiche Bewässerung als Zukunftschance



Es klingt vielleicht seltsam, wenn man im Irak auf die katastrophale Umweltsituation hinweist, letztlich wird aber nur eine relativ intakte Ökologie ein langfristiges Überleben der Bevölkerung ermöglichen. Der so genannte Garten Eden, ein 15.000 Quadratkilometer großes Sumpfland zwischen den beiden Flüssen Euphrat und Tigris, dem ehemaligen Mesopotamien, wurde bereits 1990 zerstört. Nun berichten Wissenschaftler in der jüngsten Ausgabe des Journals BioScience von der erfolgreichen Wiederbelebung der wertvollen Tiefebene.



Von den ursprünglich 15.000 Quadratkilometern Feuchtgebiet waren im Jahr 2000 weniger als zehn Prozent übrig geblieben. Der Rest war ausgetrocknet. Seit 2003 wurde das Gebiet erneut geflutet und das was dabei herausgekommen ist, haben die Wissenschaftler als "Mirakel Mesopotamiens" bezeichnet. Pflanzen, aquatische Lebewesen und sogar seltene Vogelarten haben die Region wieder besiedelt. Die beiden Wissenschaftler Curtis Richardson von der Duke University und sein Kollege Najah Hussain von der irakischen Universität von Basra haben nun die erste Untersuchung der wiederherstellten Sümpfe unternommen. Bis September 2005 waren nach Satellitenbildvergleichen rund 40 Prozent des Marschlandes wiederhergestellt. Die natürliche Vegetation ist wieder zurückgekehrt und die hohe Wasserqualität hat die Forscher in Staunen versetzt.

Durch die Schneeschmelze in den alpinen Regionen der Türkei und des Iran konnten die Sümpfe den Austritt großer Mengen an Toxinen, Schwermetallen aus der trockenen Erde verhindern. Die dichte Vegetation breitet sich derzeit jährlich um 800 Quadratkilometer aus. In den Feuchtbiotopen leben auch wieder Fische und Krebse - obgleich die Forscher darauf hinweisen, dass die Dichte bei weitem noch nicht jene erreicht hat, die der Garten Eden einst hatte. Eine Warnung senden die beiden Forscher aber dennoch aus: "Der Kampf um das zufließende Wasser wird immer größer", so Richardson. "Der Schlüssel für das Überleben ist, dass die Flüsse das Marschland immer wieder durchschwemmen." Dammprojekte in der Türkei, in Syrien und im Iran gefährden daher die Zukunft des wertvollen Ökosystems. "Als nur Mutter Natur das Ökosystem steuerte, ging alles von alleine. Unsere Hoffnung ist, dass die Landwirtschaft mit der Restaurierung des Zweistromlandes hier wieder Fuß fassen kann", erklärt Richardson abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aibs.org/bioscience
http://www.duke.edu

Weitere Berichte zu: Mesopotamien Quadratkilometer Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hitzewellen im Meer bedrohen Ökosysteme
16.08.2018 | Universität Bern

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Quantum bugs, meet your new swatter

20.08.2018 | Information Technology

A novel synthetic antibody enables conditional “protein knockdown” in vertebrates

20.08.2018 | Life Sciences

Metamolds: Molding a mold

20.08.2018 | Information Technology

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics