Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WWF fordert von der Weltschifffahrtsorganisation endgültiges TBT-Verbot

01.10.2001


Auf der Ministerkonferenz der Weltschifffahrtsorganisation (IMO), die vom 1.-5. Oktober 2001 in London stattfindet, soll die Konvention für das weltweite Verbot von TBT (Tributylzinn) und anderen hochgiftigen Organozinnverbindungen für Schiffsfarben endgültig beschlossen werden. Kommt das Verbot, darf ab 2003 kein Schiff mehr mit organozinnhaltigen Antibewuchsmitteln gestrichen werden. Danach gilt eine fünfjährige Übergangsfrist für Schiffe, die bereits zuvor mit den giftigen Anstrichen behandelt wurden. Ab 2008 ist ein totales Verbot auf allen Schiffen vorgesehen.

Der WWF will den Abschied vom TBT beschleunigen und wird im Rahmen der IMO die Gründung der "Gruppe 2003" vorstellen, einer weltweiten Initiative für Reedereien, Farbfirmen, Werften u.a., die bereit sind, vor 2003 aus der Verwendung von TBT auszusteigen.

TBT hat durch seine hormonelle Wirksamkeit zu weitreichenden Schädigungen von Meerestieren geführt und Unfruchtbarkeit bei Meeresschnecken, Fortpflanzungsstörungen bei Seevögeln oder Immunstörungen bei Fischen und Meeressäugern hervorgerufen. "TBT wurde in den vergangenen Jahren in Lebensmitteln wie Fischkonserven gefunden und kann das menschliche Hormonsystems schädigen. Ein Verbot ist überfällig!" sagte Patricia Cameron vom WWF. Die Naturschutzorganisation fordert die IMO auf, das Organozinn-Verbot ohne Einschränkungen ab 2003 zu beschließen, damit es möglichst schnell ratifiziert und von den Mitgliedsländern in nationales Recht übernommen werden kann.

Der WWF führt zusammen mit Farbfirmen und Reedereien ein Projekt zur Erprobung giftfreier Schiffsanstriche durch. Ziel ist es, TBT und andere giftige Biozide in der Großschifffahrt möglichst schnell durch umweltverträgliche Farben zu ersetzen. Die positiven Ergebnisse dieses Projekts haben den WWF zur Gründung der "Gruppe 2003" veranlasst. Die Gründungsmitglieder sind "Hapag Lloyd Kreuzfahrten", "Hamburg Süd" (Container) und die schwedische Reederei "Wallenius". "Hapag Lloyd Kreuzfahrten" und "Hamburg Süd" verzichten bereits jetzt vollständig auf TBT-haltige Schiffsanstriche und steigen teilweise schon auf vollständig giftfreie Alternativen um. Der WWF fordert weitere umweltbewußte Unternehmen auf, sich der Initiative anzuschließen.

Dr. Sabine Otto | ots
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de
http://www.global200.de

Weitere Berichte zu: IMO Reederei TBT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Süßwasserfische der Mittelmeerregion in der Klimakrise
18.01.2019 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Umweltleistungen sichtbar machen: Ein neuer Index erleichtert die Bewirtschaftung von Flüssen
16.01.2019 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics