Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Braunbären: Fortpflanzung mit List und Tücke

02.11.2005



Weibliche Braunbären "treiben es" mit vielen Partnern - aber nicht aus Lust, sondern als Teil einer ausgeklügelten Strategie zum Schutz des zukünftigen Nachwuchses. Diese überraschende Erkenntnis ist das Ergebnis eines umfangreichen Projekts des Wissenschaftsfonds FWF, für das Bärenpopulationen in Skandinavien intensiv in freier Wildbahn beobachtet wurden. Die heute publizierten Daten aus über zwanzig Jahren tragen zu einem besseren Verständnis dieser in Europa wieder heimisch werdenden Art bei.


Der Drang sich fortzupflanzen hat wenig mit Lust und viel mit Populationsbiologie zu tun. Denn jedes Individuum möchte "seine" Erbinformation in die nächste Generation hinüberretten und wählt oftmals dramatische Wege, um sich Vorteile zu verschaffen. So schrecken z. B. männliche Braunbären selbst vor dem Töten der Nachkommen anderer Väter nicht zurück. Ein Team des Departments für Integrative Biologie, Universität für Bodenkultur Wien, hat nun eine raffinierte Gegenstrategie der weiblichen Braunbären entdeckt: zahlreiche Kopulationen mit möglichst vielen Partnern.

Tod dem anderen Gen


Während der Paarungszeit von Mai bis Juli haben männliche Braunbären vor allem ein Ziel: möglichst viele Weibchen zu befruchten. Ein Hindernis dabei sind jene Weibchen, die auf Grund bereits vorhandener Jungen noch nicht wieder paarungsbereit sind. Männliche Braunbären haben dagegen ein einfaches wie radikales Mittel entwickelt. Die Nachkommen, so sie denn von einem anderen männlichen Bären abstammen, werden kurzerhand getötet und so die Mutter wieder empfängnisbereit gemacht.

Aus dieser instinktiven Vorgehensweise ergeben sich für den individuellen Braunbären gleich zwei Vorteile: Zum einen werden jene Jungbären eliminiert, die Gene eines anderen Vaters weitervererben würden; zum anderen kann das nun empfängnisbereite Weibchen mit den eigenen Erbanlagen befruchtet werden.

Für das weibliche Muttertier hat die Tötung des eigenen Wurfes einen bedeutenden Nachteil: Eine Generation mit ihren Erbanlagen geht verloren. Das Team der Universität für Bodenkultur konnte nun analysieren, dass in jenen Bärenpopulationen, wo diese Tötungen des Nachwuchses gehäuft auftraten, die Bärenweibchen eine Gegenstrategie entwickelt haben.

Schutz durch Promiskuität

Projektleiter Mag. Andreas Zedrosser erklärt: "Normalerweise paart sich ein Braunbärenweibchen nur mit einem Männchen. Das führt aber auch dazu, dass zahlreiche andere Männchen der Bärenpopulation den folgenden Nachwuchs nicht als eigenen ansehen und eventuell umbringen. Anders ist es, wenn die Braunbärin mit vielen Männchen kopuliert - dann glauben später alle, sie seien der Vater, und lassen den Wurf in Ruhe. Tatsächlich haben 54 Prozent der während des Projekts beobachteten Bärenmütter diese Strategie angewendet."

Paart sich das Weibchen mit mehreren Männchen, ist keineswegs immer der erste Partner der biologische Vater. Vielmehr legt die Studie den Schluss nahe, dass Bärenweibchen die Möglichkeit haben, ihren Eisprung zu kontrollieren, und sich erst nach der Befruchtung für die Spermien eines bestimmten Partners entscheiden. Obwohl noch nicht geklärt ist, wie dies möglich ist, zeigen die Daten, dass bei der Wahl des Vaters insbesondere zwei Kriterien eine wichtige Rolle spielen: die Körpergröße und der Grad an Mischerbigkeit - also die Vielfalt der Erbinformation. Letztere erlaubt eine größere genetische Vielfalt innerhalb des Wurfes und damit bessere Überlebenschancen für die gesamte Population.

Diese überraschenden Erkenntnisse über die fein aufeinander abgestimmten Fortpflanzungs-Strategien wurden möglich durch umfangreiche Beobachtung von europäischen Braunbären in Skandinavien. Um das Verhalten der Bären zu studieren, wurden zwischen den Jahren 1984 und 2003 erwachsene Braunbären sowie Weibchen mit ihren Jungen eingefangen und mit Radiotransmittern ausgestattet. Die nun im Rahmen des FWF-Projekts ausgewerteten Daten leisten einen wichtigen Beitrag zum bisher kaum erforschten Paarungsverhalten von europäischen Braunbären, die auch in Österreich zunehmend wieder heimisch werden.

Publikation vom 2. November 2005: The dilemma of female mate selection in the brown bear, a species with sexually selected infanticide. Proceedings of the Royal Society, ­ Biological Sciences. doi:10.1098/rspb.2005.3331

Wissenschaftlicher Kontakt:
Mag. Andreas Zedrosser
Universität für Bodenkultur Wien
Institut für Wildbiologie und Jagdwirtschaft
Peter Jordan-Straße 76
A-1190 Wien
T +47 / 9910 / 2503
E andreas.zedrosser@umb.no

Der Wissenschaftsfonds FWF:
Mag. Stefan Bernhardt
Weyringergasse 35
A-1040 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 - 36
E bernhardt@fwf.ac.at

Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations for Research & Development
Campus Vienna Biocenter 2
A-1030 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at

Daniel Kainz | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.umb.no
http://www.fwf.ac.at
http://www.prd.at

Weitere Berichte zu: Braunbären Bärenpopulation Männchen Weibchen Wurf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Kohlenstoffbilanz im tropischen Regenwald des Amazonas
11.11.2019 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Absinkende Luftpakete mitverantwortlich für Hitzewellen
08.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren und Recht

06.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effizienz-Weltrekord für organische Solarmodule aufgestellt

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Antibiotika: Neuer Wirkstoff wirkt auch bei resistenten Bakterien

11.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Forschungsprojekt kombiniert Digitalisierung und Verfahrenstechnik

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics