Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Feinstaub auf der Spur

14.06.2005


Feinstaub gefährdet die Gesundheit und kann zu ernsthaften Erkrankungen führen. Daher werden die EU-Normen schärfer. Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM unterstützen ein EU-weites Messprogramm, mit dem nicht nur die Masse des Staubs in Abgasen von Kraftfahrzeugen, sondern auch einzelne Partikel gezählt werden. Kollegen vom Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI ermitteln, wie sich das Wetter auf die örtliche und zeitliche Verteilung von Feinstaub auswirkt.



Aus Abgasen werden Feinstäube bisher kaum herausgefiltert. Zu grobe Filtersysteme in Industrieanlagen und Automotoren führen dazu, dass auch winzige Staubpartikel mit einem Durchmesser von deutlich weniger als 2,5 Mikrometern in die Luft gelangen. Feinste Stäube sind besonders gesundheitsschädigend, denn die Teilchen dringen bis in die Lungenbläschen vor und können sich dort festsetzen. Langfristig kann das im Extremfall zu Entzündungen in der Lunge führen.



Die EU hat für die Typ-Prüfung bei der Neuzulassung von Fahrzeugen die Grenzwerte für Partikelemissionen deutlich gesenkt. Vergleicht man etwa Euro-Norm 4 mit der älteren Norm 1, so reduzieren sie sich für Pkws beispielsweise um knapp 90 Prozent. Die neue Norm 4 ist seit Anfang dieses Jahres in Kraft - weitere Absenkungen der Grenzwerte sind für die Zukunft vorgesehen. Um die neuen Richtlinien erfüllen zu können, muss die Industrie verbesserte Filter, Katalysatoren und Motoren entwickeln. So lassen sich die schädlichen Abgase und auch die Anzahl der Partikel pro Gasvolumen reduzieren.

Die geringere Konzentration feinster Partikel ist jedoch mit der herkömmlichen Messmethode kaum mehr verlässlich nachweisbar. Sie beruht auf Filtration der Luft und die registrierte Massenänderung ist besonders bei kleinsten Partikeln sehr gering und damit stark fehlerbehaftet. Um eine neue Methode zu etablieren, gründete die UN-Wirtschaftskommission für Europa das »Particle Measurement Programme« (PMP), geleitet von einer Gruppe, der auch Experten vom Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM angehören.

»Unsere Gruppe schlägt vor, ein standardisiertes Messverfahren einzusetzen, mit dem einzelne Rußpartikel gezählt werden können«, erläutert Gerhard Pohlmann von der ITEM-Abteilung Aerosoltechnologie. »Zusätzlich zur Gesamtmasse der Partikel wird nun auch deren Anzahl gemessen. Selbst sehr geringe Feinstaubmengen lassen sich damit erfassen.« So arbeitet die neue Methode: Zuerst werden die Abgasproben entnommen und erhitzt, wodurch die flüchtigen Bestandteile verdampfen. An die derart behandelten Partikel wird ein schwerflüchtiger Alkohol ankondensiert. Dadurch vergrößern sie sich und werden nachweisbar: In der Messapparatur durchlaufen sie einen Lichtstrahl. Dank der auftretenden Intensitätsänderung lässt sich jedes einzelne Partikel erfassen und zählen. Die Messmethode und die zugehörige Messvorschrift testen die Wissenschaftler vom ITEM mit Kollegen vom Institut für Fahrzeugtechnik beim TÜV Nord in Essen als Vertreter der deutschen Seite.

Neue Ansätze zur Untersuchung der Feinstaubbelastung liefert das Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI. Seit drei Jahren werten die Forscher mit Kollegen vom Meteorologischen Institut der Uni Freiburg Daten aus den Luftmessnetzen der Bundesländer aus. Eine wesentliche Erkenntnis daraus: Das Wettergeschehen übt einen weitaus größeren Einfluss auf die Feinstaubimmissionen aus als Schwankungen im Verkehrsaufkommen. Langzeitmessungen zeigen, dass besonders dauerhafte Niederschläge die Staubbelastung für den Menschen deutlich reduzieren. Auch der Wind spielt eine Rolle: Bei hoher Windgeschwindigkeit wird der Staub verstärkt ins Umland getragen – die Feinstaubbelastung sinkt am Emissionsort. Bei mittleren Windgeschwindigkeiten hingegen wird der Staub aufgewirbelt – die lokale Belastung steigt. Anhand dieser Ergebnisse entwickeln die Wissenschaftler Prognosemodelle, die die Feinstaubkonzentration besser vorhersagen können und dabei das Wetter berücksichtigen.

»Die ganze Feinstaubdiskussion geht in eine völlig falsche Richtung«, betont Matthias Klingner, Leiter der Abteilung Verkehrssystemtechnik am IVI. »Kurzfristige Straßensperrungen führen zu keiner Verbesserung, solange man die Wetterlage nicht mit einbezieht.« Langfristig allerdings sei es wichtig, den Verkehr einzudämmen und besonders in Ortschaften die Geschwindigkeit herabzusetzen, um eine Aufwirbelung durch Fahrtwind zu reduzieren. Rußfilter in Bussen und Nutzfahrzeugen sowie eine Verlagerung des Schwerlastverkehrs ins Umland helfen, die Feinstaubbelastung in Ansiedlungen zu verringern.

Dr. Gerhard Pohlmann | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.item.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Abgas Feinstaub Feinstaubbelastung IVI Partikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hitzewellen im Meer bedrohen Ökosysteme
16.08.2018 | Universität Bern

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics