Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast ausgerottet: Dickkopffliegen erfahren jetzt ungewohnte Aufmerksamkeit

05.04.2005


Sie könnten Vorbild gewesen sein für Motorradfahrer, Ritter und Wikinger: Die Männchen der gemeinen Dickkopffliege lassen sich im Frühjahr einen Helm wachsen, der den nordischen Kämpen und den Rittern der Landstraße in nichts nachsteht. Silber glänzend und frisch gehörnt sind sie bereits für den Höhepunkt des Dickkopffliegenlebens – die Begattung.


Dickkopffliegen gehören zur Gattung der Rüttlerfliegen



Da die Dickkopffliegen zur Gattung der Rüttlerfliegen gehören, werden sie beim Geschlechtsakt vom Weibchen gehörig durchgeschüttelt. Das besonders weiche, weil gallertartige Gehirn der Männchen würde diese Erschütterungen ohne Schutzhelm nicht überleben: Ihr Hirn würde auslaufen. Eine glatte Fehlentwicklung von Mutter Natur, welche diese durch einen nachwachsenden Schutzhelm freundlicherweise wieder ausgleicht.



Das metallische Glänzen ist ganz wichtig, reflektiert es doch am Abend die untergehende Sonne – gerade dann, wenn die Weibchen auf Partnersuche gehen. Wer dann am besten glänzt und die dicksten Hörner trägt, ist bei den attraktivsten Weibchen besonders begehrt. Diese nehmen dann den Erwählten huckepack und tragen ihn in ihr Liebesversteck.

Weil dies meist auf saftigen Kuhweiden liegt, werden Dickkopffliegen oft Opfer der Überweidung unserer Wiesen, ein Effekt immer intensiverer Landwirtschaft. Auch deshalb engagiert sich der WWF für eine wieder geringere, naturnahe Beweidung unserer heimischen Wiesen.

Unterstützt wird die Umweltstiftung dabei von Englands neuer Popsirene April Joke (23). Im Video zu ihrem neuen Hit „The fly who loves me” zeigt sie die seltenen Dickkopffliegen ganz romantisch beim Liebesspiel. Weil die Tiere jedoch so selten geworden sind, mussten die Szenen elektronisch am Computer nachgestellt werden. Von jeder verkauften Single spendet die charmante Sängerin einen Betrag für das WWF-Projekt zur Rettung der Dickkopffliegen.

Inzwischen sind die bislang zu unbeachteten Dickkopffliegen auf dem Weg ins internationale Rampenlicht. Nach der Neuverfilmung von King Kong soll Ende des Jahres nun auch der Horror-Klassiker „Die Fliege“ endlich neu verfilmt ins Kino kommen. Diesmal mit einer ökologisch korrekten Fassung, welche die Fliegen nicht wieder als dumpfe, blutrünstige Monster verunglimpft, sondern sie als das zeigt, was sie in Wirklichkeit sind: feinsinnige, attraktive und liebevolle Partner und Mitgeschöpfe des Menschen.

| WWF
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de

Weitere Berichte zu: Dickkopffliegen Männchen Schutzhelm Weibchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hitzewellen im Meer bedrohen Ökosysteme
16.08.2018 | Universität Bern

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics