Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Zoologische Gärten Gorillas in Junggesellengruppen halten können

04.03.2005


Erfolgreiche Zucht und verbesserte Haltungsbedingungen bei Menschenaffen stellen Zoos zunehmend vor ein Problem: Wohin mit den überzähligen männlichen Tieren? Wegen der Konkurrenz zum dominierenden Männchen und den eventuell daraus resultierenden aggressiven Auseinandersetzungen müssen die Heranwachsenden aus der Gruppe genommen und bislang oft einzeln gehalten werden. Freilebende Berggorillas liefern ein Vorbild, von dem auch in Zoos gehaltene Gorillas profitieren können: Junggesellengruppen. Die Verhaltensbiologin Dr. Marianne Nitsch, Freie Universität Berlin, untersuchte in zwei europäischen Zoos westliche Flachlandgorillas, die zahlreichste Gorillaart in freier Wildbahn und in Zoos, um festzustellen, unter welchen Bedingungen diese Junggesellengruppen erfolgreich gebildet werden können.



Westliche Flachlandgorillas (Gorilla gorilla) werden üblicherweise in so genannten Haremsgruppen aus einem dominierenden erwachsenen Männchen, mehreren Weibchen und deren Nachwuchs gehalten. Wie in freier Wildbahn kann es zwischen dem dominierenden und den weiteren erwachsenen Männchen zu ernsthaften Auseinandersetzungen kommen. Durch Untersuchungen bei frei lebenden Berggorillas (Gorilla beringei) hat man herausgefunden, dass Männchen häufig die Geburtsgruppe verlassen und entweder einzeln oder in Junggesellengruppen umherstreifen. Das wird nun von zoologischen Gärten als Möglichkeit gesehen, den Tieren den für sie so wichtigen Sozialkontakt zu Artgenossen zu erhalten.



Im Rahmen ihrer Studien beobachtete Marianne Nitsch sowohl die Neuformation einer solchen Gruppe als auch eine bereits seit einem längeren Zeitraum bestehende Junggesellengruppe. Die Untersuchungen an der neuen Gruppe, die aus zwei erwachsenen Männchen und zwei Jungtieren bestehen sollte, fanden im Zoo der südenglischen Stadt Paignton statt. Da die beiden erwachsenen Männchen sich bereits kannten, ging man von einer friedlichen Koexistenz aus. Wahrscheinlich durch die plötzlichen Veränderungen in der Sozialstruktur, die neue Umgebung und die Gleichrangigkeit der Tiere kam es zu aggressiven Auseinandersetzungen, die zur Trennung der beiden führte. Die beiden Jungtiere hatten schon vor der Gruppenbildung stabile soziale Bindungen entwickelt und unterstützten sich gegenseitig gegenüber dem erwachsenen Männchen, mit dem schließlich die Gruppenbildung gelang.

Die Verhaltensbeobachtungen an der seit einem längeren Zeitraum bestehenden Junggesellengruppe (Loro Park, Teneriffa) zeigten, dass alle Gruppenmitglieder gute Sozialkontakte zueinander aufgebaut hatten. Weiterhin zeigte Marianne Nitsch, dass die Gorillas Koalitionen miteinander eingehen und sich bei eventuellen Konfliktsituationen gegenseitig unterstützen. Beide Gehege waren so ausgestattet, dass für reichlich Beschäftigung wie Werkzeuggebrauch und Nestbau gesorgt war. Diese Möglichkeiten wurden besonders von der zweiten Junggesellengruppe genutzt.

Auf Grundlage der vergleichenden Verhaltensanalysen hat Marianne Nitsch Empfehlungen für die Bildung und das Langzeitmanagement von Gorilla-Junggesellengruppen zusammengestellt:

  • Der Gruppenbildungsprozess sollte mit Tieren unterschiedlicher Altersstufen und mit nicht mehr als einem erwachsenen Männchen beginnen. Das reduziert das Aggressionspotenzial und verstärkt gesellige Verhaltensweisen.
  • Werden neue Gruppenmitglieder in die Gruppe integriert, sollte der Kontakt zu den anderen Tieren zuerst begrenzt werden, zum Beispiel durch trennende Gitter oder nur teilweise geöffnete Türen. Außerdem brauchen die Neuen viel Zeit, um sich an die andere Umgebung zu gewöhnen sowie Gegenstände, an denen sie ihre anfänglichen Aggressionen abbauen können.
  • Mindestens ein Gorilla sollte reichhaltige soziale Erfahrungen haben, also in einer Gruppe aufgewachsen sein. Diese Tiere erhöhen die geselligen Kontakte in der neuen Gruppe und tragen positiv zur Gruppenbildung und zum erfolgreichen Langzeitmanagement solcher Gruppen bei.
  • Die Gruppe muss sich mit verschiedenen Dingen beschäftigen können, um zum Beispiel die Ausprägung von stereotypischen Verhaltensweisen zu vermeiden.
  • Die Gehege sollten sehr vielgestaltig gebaut werden und den Tieren die Möglichkeit bieten, sich auch mal den Blicken der anderen entziehen zu können.

Da sich die Gruppen natürlich über die Zeit verändern, muss in weiteren Untersuchungen festgestellt werden, ob Männchen, wenn sie erwachsene Silberrücken geworden sind, aus der Gruppe genommen werden müssen oder unter welchen Umständen sie dort bleiben können.

Nach ihren Studien kommt Marianne Nitsch zu dem Schluss, dass Junggesellengruppen auch für Zoos ein viel versprechendes Modell sind, wenn die verschiedenen Kriterien für deren Bildung und Haltung beachtet werden. Solche Gruppen sind dann auch für das Publikum interessant und lehrreich.

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics