Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interministerieller Ausschuss für Ausfuhrgewährleistungen verabschiedet Umweltleitlinien

27.04.2001


... mehr zu:
»Ausfuhrgewährleistung »IMA
Der Interministerielle Ausschuss für Ausfuhrgewährleistungen (IMA) hat am 26. April 2001 Leitlinien für die Berücksichtigung von ökologischen, sozialen und entwicklungspolitischen Gesichtspunkten bei der Vergabe von
Ausfuhrgewährleistungen des Bundes verabschiedet. Sie beschreiben das vom IMA seit Mitte 2000 praktizierte und weiterentwickelte Verfahren. Sie sind Ergebnis einer Auswertung der eigenen Erfahrungen sowie von Beratungen mit Mitgliedern des Deutschen Bundestages, mit Exportwirtschaft und Banken sowie im internationalen Rahmen mit anderen Exportkreditagenturen. Zudem wurde ein Informationsaustausch mit Nichtregierungsorganisationen sowohl in Berlin als auch bei der OECD in Paris durchgeführt.

Die Leitlinien des IMA gewährleisten, dass auch weiterhin wesentliche ökologische, soziale und entwicklungspolitische Auswirkungen von Projekten im Prüfverfahren in Entscheidungen einbezogen werden. Dazu dient das Screening- und Review-Verfahren. Können Umweltbedenken unter Berücksichtigung aller verfügbaren Informationen nicht ausgeräumt werden, wird Kontakt zum Exporteur aufgenommen, um das Projekt zusammen mit dem ausländischen Partner zu verbessern. Negative Umweltauswirkungen müssen vermieden oder zumindest weitgehend vermindert werden.

Bundesminister Dr. Werner Müller: "Der IMA berücksichtigt seit Jahrzehnten auf verantwortungsbewusste Weise die Besonderheiten der einzelnen Projekte. Er praktiziert mit den sich jetzt aufgeschriebenen Leitlinien ein Verfahren, das auf vergleichbare Weise auch in anderen wichtigen Exportländern angewandt wird.

Der IMA wird den erhöhten Prüfungsaufwand auf die wirklich sensitiven Projekte konzentrieren. Dadurch soll erreicht werden, dass die für unsere Exportunternehmen unabdingbare Unterstützung bei der Erschließung schwieriger Märkte und der Vertiefung unserer bilateralen Wirtschaftsbeziehungen vor allem mit Schwellenländern auch in Zukunft wirksam und mittelstandsfreundlich erbracht werden kann. Die verbürgten Exporte leisten in den Bestellerländern zugleich einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Wirtschaftsentwicklung.

Durch die Unterstützung von sozial und ökologisch nachhaltigen Projekten, insbesondere von regenerativen Energien, trägt die Bundesregierung zur globalen nachhaltigen Entwicklung bei. Selbstverständlich spielen die wirtschaftlichen Auswirkungen des Exportgeschäfts in Deutschland (z. B. die Sicherung von zukunftsfähigen Arbeitsplätzen sowie die Förderung kleinerer und mittlerer Unternehmen) bei der Deckungsentscheidung weiterhin eine besondere Rolle."

Parallel zur Entwicklung der IMA-Leitlinien haben in der Exportkreditgruppe der OECD Verhandlungen über gemeinsame Umweltleitlinien entsprechend dem Auftrag des Kölner Weltwirtschaftsgipfels von 1999 stattgefunden. Sie haben - parallel zur gleichzeitigen Entwicklung vergleichbarer Prüfverfahren in vielen OECD-Ländern - bereits einen hohen Grad an Gemeinsamkeiten erreicht und sollen möglichst bald abgeschlossen werden.

Müller: "Dieses gemeinsame internationale Vorgehen, so wie es auch im OECD-Action Statement vom Februar 2000 vorgesehen ist, ist für uns sehr wichtig, damit alle OECD-Mitglieder Umweltaspekte verantwortungsbewusst berücksichtigen und die deutsche Wirtschaft auch zukünftig Chancengleichheit im internationalen Wettbewerb behält.

Ich begrüße sehr, dass unser Verfahren in dem gemeinsamen Entschließungsantrag der Bundestagsfraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen, aber auch in den Anträgen der Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und FDP eine breite Anerkennung findet. Dieser positive Rückhalt im Parlament ist eine wichtige Bestätigung für unsere Exporteure und zugleich eine Aufforderung zu einem weiterhin verantwortungsvollen Auslandsengagement. Für die Partnerländer ist er zugleich ein wichtiges Signal, dass unser Land ein zuverlässiger Partner in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit ist."

Der IMA wird die Transparenz auch nach außen erhöhen und in Zukunft insbesondere einzelne Projektdaten endgültig angenommener Geschäfte mit einem Auftragswert von mehr als Euro 15 Mio. Euro mit Einwilligung des Antragstellers im Internet veröffentlichen.

Der IMA hat den Text der Leitlinien im Internet unter http:/ www.ausfuhrgewaehrleistungen.de bekannt gemacht.

BMWi NEWSLETTER  |

Weitere Berichte zu: Ausfuhrgewährleistung IMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics