Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WWF Studie: Wildlachsbestände im Nordost-Atlantik durch Fischfarmen gefährdet

30.05.2003


Die Wildlachsbestände im Nordost-Atlantik sind durch die wachsende Zahl von Fischfarmen für Zuchtlachse stark gefährdet. Die Infektion mit Lachsläusen aus Fischfarmen oder durch den Kontakt mit aus Fischfarmen entflohenen Zuchtlachsen, spielt eine immer größere Rolle beim dramatischen Rückgang der Wildlachse. Eine neue Studie, die der WWF zusammen mit der Atlantischen Lachs Gesellschaft (Atlantic Salmon Federation) heute vorgestellt hat, zeigt, dass mittlerweile auf jeden Wildlachs 48 Zuchtlachse kommen, ohne dass geeignete Maßnahmen zum Schutz der Wildlachsbestände unternommen wurden.

Lachsläuse sind Parasiten, die sich an Lachse und Seeforellen ansaugen und sich im Schleim der Fischhaut vermehren. Die Läuse ernähren sich von Fischhaut und -fleisch und führen bei einer Anzahl von 10-15 Läusen zum Tod der Fische. Da die Läuse auf Lachsfleisch angewiesen sind, um sich vermehren zu können, sind sie normalerweise in den Wintermonaten in den Fjorden nicht anzutreffen, da es dort auch keinen Wildlachs gibt. Doch die große Anzahl von Fischfarmen im Meer hat dieses Gleichgewicht zerstört und mittlerweile gibt es jetzt das ganze Jahr über Millionen Zuchtlachse in Küstengewässern, von denen sich die Lachsläuse ernähren können. Befallene Zuchtlachse kommen nicht auf den Markt.

"Obwohl bereits 1994 ein Abkommen zum Schutz der Wildlachse unterzeichnet wurde haben die Länder mit den größten Fischfarmen keinerlei oder unzureichend Maßnahmen zum Schutz der Bestände unternommen", kritisierte Heike Vesper vom WWF. "Das hat dazu geführt, dass die Wildlachsbestände von 1983-2001 um 45 % zurückgegangen sind, während die Lachsbestände aus der Aquakultur in den letzten 20 Jahren um 55 % Prozent zugenommen haben und 2002 im Nordost-Atlantik 700.000 Tonnen betrugen.

Vom 1. - 6. Juni treffen sich in Edinburgh im Rahmen der Nordost Atlantischen Lachs Umweltorganisation (North Atlantic Salmon Conservation Organisation) Vertreter aus Kanada, der EU, Dänemark, Irland, Island, Norwegen, Russland und den USA, um über Maßnahmen zum Schutz der Wildlachsbestände zu beraten. Der WWF fordert die Länder auf, dringend Maßnahmen zu ergreifen, um den Gesundheitszustand der Lachse zu verbessern, sowie die Sicherungssysteme und die Überwachung der Fischfarmen zu verbessern, um den Ausbruch von Zuchtlachsen zu verhindern. Darüber hinaus müssen vor allem Ausschlussgebiete für Lachsfarmen festgelegt werden.



Pressekontakt:


Heike Vesper, Fischereireferentin
WWF Deutschland
Tel.: 0173-2033348, 04 21/6 58 46-23

| ots
Weitere Informationen:
http://presseportal.de/story.htx?firmaid=6638

Weitere Berichte zu: Fischfarmen Lachs Wildlachs Wildlachsbestände Zuchtlachse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hitzewellen im Meer bedrohen Ökosysteme
16.08.2018 | Universität Bern

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics