Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Todesursachen bei einheimischen Seeadlern: überwiegend zivilisationsbedingt

13.03.2001


Kollision mit Bahnfahrzeugen und Bleivergiftungen am häufigsten / Studie des Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Berlin / Praktische Konsequenzen für den Artenschutz

Der Seeadler ist entsprechend der Roten Liste als eine der gefährdeten Greifvogelarten in Deutschland eingestuft. Zurzeit leben ungefähr 360 geschlechtsreife Paare (Brutpaare) in den Hauptverbreitungsgebieten Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Eine Studie unter Leitung von Dr. med. vet. Oliver Krone vom Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) des Forschungsverbundes Berlin, Forschungsgruppe Wildtierkrankheiten, belegt, dass die häufigsten Todesursachen bei Seeadlern zivilisationsbedingt sind. Dabei stehen Kollisionen mit Bahnfahrzeugen und Bleivergiftungen an erster beziehungsweise zweiter Stelle. Dritthäufigste Todesursache sind Verletzungen an Mittelspannungsleitungen, gefolgt von "natürlichen" Infektionskrankheiten.

Zwischen 1990 und 2000 wurden in Zusammenarbeit mit den Projektgruppen Artenschutz in Mecklenburg-Vorpommern und Seeadlerschutz in Schleswig-Holstein sowie der staatlichen Vogelschutzwarte Brandenburg und der Naturschutzstation Woblitz (Brandenburg) insgesamt 120 Seeadler-Kadaver gesammelt und durch Tiefkühlung konserviert. Die Untersuchungen anhand von Röntgenaufnahmen, Sektionen, pathologischen, parasitologischen und toxikologischen Analysen wurden durch Größen-, Gewichts- und Fundortdaten ergänzt. Die Todesursachen konnten bei 91 Vögeln exakt ermittelt werden. Hiervon sind etwa 70 Prozent zivilisationsbedingt. Neben den Zugunfällen und Bleivergiftungen zählen Vergiftungen mit Insektiziden, Unfälle an Stromleitungen und unbekannte Traumata (schwere Gewebe- und Knochenverletzungen) zu den weiteren, nicht natürlichen Ursachen.
In die Gruppe der natürlichen Todesursachen gehören Verhungern, Missbildungen bei Jungvögeln, Revierkämpfe bei erwachsenen Adlern und die erwähnten Infektionen.

Verhängnisvoll: Sog von Zügen, Munitionsblei

Die Kombination der tiermedizinischen Daten mit den verhaltensbiologischen Kenntnissen ergab die detaillierten Umstände: Seeadler fliegen Gleisanlagen an, um sich von verunglücktem Wild zu ernähren. Schnell herannahende Züge können sie nicht rechtzeitig bemerken. Beim Fluchtversuch bieten sie mit über 2 Meter Spannweite eine große Angriffsfläche für den Sog des vorbeifahrenden Zuges. Das Blei gelangt hauptsächlich über beschossenes Wassergeflügel in die Seeadler. Zum Beispiel werden Enten oder Gänse intensiv, meist mit bleihaltiger Munition (Bleischrot), bejagt. Vögel, die nur angeschossen sind, überleben zum Teil und werden so leichter zur Beute der Seeadler. Bei der Nahrungsaufnahme gelangt die Munition in den Magen der Seeadler, wo das Schwermetall wegen des sehr sauren Milieus (pH 1,3-1,8) gelöst und aufgenommen wird. Im Körper schädigt es besonders das Nervensystem, die Blutbildung und die glatte Muskulatur. Pathologisch-anatomisch fallen die Veränderungen der Gallenblase, Gallengänge und Leber auf. Dass es sich bei dem gefundenen Schwermetall um Munitionsblei handelt, konnte innerhalb dieser Studie von Norbert Kenntner, zurzeit Doktorand am IZW und am Wiener Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie (FIWI), nachgewiesen werden. Relativ häufig sind tödliche Anflüge an Oberlandleitungen, besonders an Mittelspannungsleitungen. Unfälle mit Todesfolge ereignen sich auch an den Mittelspannungsmasten. Die Stromkabel werden hier häufig mit stehenden Isolatoren über die Masten geführt. Gerne nutzen Greifvögel den Querträger (Traverse) zwischen den Stromkabeln als "Hochstand". Beim Abflug können die ausladenden Schwingen der Vögel eine Brücke zwischen den Stromkabeln oder zwischen einem Stromkabel und der Traverse, auf der sie stehen, bilden, mit der Folge eines tödlichen Stromschlags. Unter den Infektionskrankheiten ist der Befall mit Parasiten, besonders mit dem Leberegel, am häufigsten. Ein Zwischenwirt des Leberegels sind Weißfische (zum Beispiel Rotaugen, Brassen, Güster). Der Parasit schädigt den letzten Zwischenwirt (Weißfisch) derart, dass dieser leichter zur Beute des Seeadlers wird. Verhungern und Missbildungen sind eher seltene Todesursachen und wurden bei nestjungen Seeadlern festgestellt. Das belegt auch der gute körperliche Zustand, der bei den Vogelleichen anhand der Körpermaße, der Muskulatur und des Fettgewebes diagnostiziert wurde. Auch Revierkämpfe enden selten tödlich.

Überwindbare Hürden für die Zukunft des Seeadlers

Aus den Forschungsergebnissen lassen sich nach Ansicht von Dr. Krone konkrete Artenschutzmaßnahmen ableiten: Blei in der Jagdmunition könnte durch andere Legierungen oder Kunststoffe ersetzt werden, die Mittelstrommasten sollten konsequent entschärft werden und schließlich müssten die Gleise der Bahn sorgfältiger von Wild geräumt werden. Dafür gibt es bereits Ansätze, die nur konsequent umgesetzt werden müssen. Der IZW-Wissenschaftler betont die Verantwortung, die Deutschland für den Bestandsschutz der Seeadler hat. Das jetzige Verbreitungsgebiet in den genannten Bundesländern ist nach völliger Ausrottung (vor 1935) und starker Dezimierung (DDR bis in 60er-Jahre) nun wieder erfolgversprechend besiedelt. Es ist Ausgangspunkt weiterer Besiedlungen in Dänemark und möglicherweise auch Holland. Bis der Seeadler sein ehemaliges Verbreitungsgebiet in Westeuropa und im Mittelmeerraum wiederbesiedeln kann, ist es noch ein langer Weg.

Die Ergebnisse dieser Studie sind gegenwärtig im Druck (Tagungsbericht der Internationalen Seeadler-Tagung in Schweden September 2000, auf der Dr. Oliver Krone seine Arbeiten vortrug)

Für weitere Auskünfte:
Dr. Oliver Krone, Institut für Zoo- und Wildtierforschung, Alfred-Kowalke-Str. 17, 10315 Berlin
Tel.: 030/5168-405, Fax: 030/5168-104, E-Mail: krone@izw-berlin.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Joachim Moerke | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht BAM-Forschungsprojekt will Mikroplastik im Wasser genauer nachweisen
21.06.2018 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics