Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Speicherpotenziale für den Schutz vor Hochwasser in der Landwirtschaft aktivieren

12.08.2002


DBU-Projekt zeigt am Beispiel der Lausitzer Neiße neue Perspektiven auf - Konservierende Bodenbearbeitung



"Vorbeugender Hochwasserschutz bietet in gefährdeten Regionen eine praktikable Chance, nachhaltig und vorausschauend etwas gegen die Risiken zu tun, anstatt sich nur auf Katastrophenmanagement und Schadenbegrenzung zu beschränken!" - Dieses Fazit zog heute in Dresden Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), bei der Abschlusspräsentation eines DBU-Forschungsprojektes zum vorbeugenden Hochwasserschutz . Am Beispiel der Lausitzer Neiße hatten Experten der Landwirtschaft, Bodenkunde, Wasserwirtschaft und Raumordung unter Leitung von Prof. Dr. Friedhelm Sieker, Universität Hannover, nachgewiesen, dass die Wiederbelebung des Bodens als Wasserspeicher insbesondere in der Landwirtschaft neue Wege für den Hochwasserschutz eröffnet und durch konservierende Bodenbearbeitung ein Hochwasserspeicher mit einer Million Kubikmeter Fassungsvermögen geschaffen werden kann, ohne auch nur einen Quadratmeter Flussaue dafür in Anspruch zu nehmen. "Das Hochwasser dort zu bekämpfen, wo es entsteht, anstatt nur die Schäden zu begrenzen", muss nach Siekers Worten das Ziel des künftigen Hochwassermanagements sein. Die DBU förderte das Forschungsvorhaben mit 350.000 Euro.



Speicher sollen überschüssige Wassermengen aufnehmen

Das Grundprinzip des Hochwasserschutzes ist nach Siekers Worten eigentlich sehr einfach: Für das Niederschlags- oder Schmelzwasser müssen Speicher gefunden werden, in denen das Wasser bis zu seinem Abtransport durch Bäche und Flüsse verweilen kann. Trotz dieses einfachen Prinzips sei es bis heute nicht gelungen, einen ausreichenden Hochwasserschutz in Deutschland zu verwirklichen. Sieker: "Schlimmer noch: Es scheint, dass wir uns in den letzten Jahren von diesem Ziel noch entfernt haben, da die Häufigkeit der Hochwasserereignisse mit erheblichen Schäden offensichtlich zugenommen hat. Die Konsequenz der alljährlichen Hochwasserkatastrophen muss daher lauten: Wir brauchen größere Speicher für das Regenwasser oder mehr Abflusskapazitäten für die Bäche und Flüsse."

Umsetzung der Erkenntnisse stößt auf Widerstand

So berechtigt diese Forderungen seien, so schwer scheine ihre Umsetzung zu sein. Der Ausbau von Flüssen und Bächen sei kostspielig und stehe im Gegensatz zu den ökologischen Bestrebungen des Gewässerschutzes. Der Bau konventioneller Hochwasserspeicher sei nicht weniger kostenintensiv, schließlich geht es hierbei um Speicher von mehreren tausend Kubikmetern Fassungsvermögen. Erschwerend komme bei der Planung von Speicherbecken ein enormer Flächenbedarf hinzu und zwar in Gebieten, in denen viele andere Flächennutzungen in Konkurrenz träten. Die Flächen der Flusstäler würden intensiv durch Siedlungen, Industrie und Landwirtschaft genutzt und nur ungern von den betroffenen Gemeinden für den Hochwasserschutz reserviert. Es falle schwer, Gemeinden von konventionellen Hochwassermaßnahmen zu überzeugen, da ihr Engagement nicht ihnen, sondern den Gemeinden flussabwärts zugute komme - für soviel Uneigennützigkeit fehle den meisten Gemeinden das Geld. Sieker: "Die Verbesserung des Hochwasserschutzes droht im Geflecht aus Ökonomie, Ökologie und Verwaltungsgrenzen stecken zu bleiben."

DBU-Projekt bewies Wirksamkeit der Maßnahmen

Das DBU-Forschungsprojekt habe einen Ansatz gewählt, mit dem dieser Gordische Knoten durchschlagen werden könne. Unabhängig davon, ob es sich um Städte oder landwirtschaftliche Betriebe handele, hätten die hier betrachteten Maßnahmen des vorbeugenden Hochwasserschutzes den Vorteil, dass sie sowohl dem nutzten, der sie ergreife, als auch den Anliegern flussabwärts. Eine zweite Eigenschaft, mit der sich der vorbeugende Hochwasserschutzes vom konventionellen Hochwasserschutz grundsätzlich unterscheide, sei die Art des Speichers. Auf der Suche nach mehr Speichervolumen für Regenwasser lohne es sich, über den Rand der Flusstäler hinauszuschauen und einen Speicher wiederzubeleben, der einen der größten natürlichen Wasserspeicher auf dem Land darstelle - den Boden.

Speicherfunktion des Bodens lässt sich reaktivieren

In Siedlungsgebieten lasse sich der Bodenwasserspeicher mit Hilfe der dezentralen Regenwasserbewirtschaftung aktivieren. Dabei werde das Niederschlagswasser von Dach- und Verkehrsflächen über sogenannte Mulden-Rigolen-Systeme in den Untergrund versickert und fließe von dort allenfalls stark verzögert Bächen und Flüssen zu. Dagegen nehme man bei der konventionellen Regenentwässerung durch Kanäle in Kauf, dass der Boden unter Städten als Wasserspeicher verloren gehe. Häufig werde in diesem Zusammenhang die zunehmende Versiegelung der Landschaft pauschal als Grund für die Häufung der Hochwasser genannt. Aus der Sicht des Hochwasserschutzes sei es jedoch das falsche System der Entwässerung, das zu negativen Folgen führe.

Auch landwirtschaftliche Fläche müssen in Hochwasserkonzept einbezogen werden

Dass es auf Ackerflächen notwendig sei, durch gezielte Maßnahmen den Bodenwasserspeicher zu erschließen, überrasche auf den ersten Blick - schließlich seien landwirtschaftliche Flächen abgesehen von den Wirtschaftswegen unversiegelt. Untersuchungen der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) zeigten aber, dass konventionell bearbeitete, also gepflügte Ackerflächen weit weniger Wasser aufnehmen könnten als Wald- oder Wiesenböden. Ursache hierfür sei die durch das Pflügen gestörte Bodenstruktur. In ihrem Bemühen, den erhöhten Abfluss auf der Oberfläche und die damit einhergehende Bodenerosion auf den sächsischen Lößböden zu verringern, seien die Experten der LfL auf die konservierende Bodenbearbeitung gestoßen. Bei dieser auch als Mulchsaat-Technik bezeichneten Form des Ackerbaus verblieben Ernterückstände auf dem Feld und würden, statt untergepflügt zu werden, nur oberflächlich in den Boden eingearbeitet. Das Resultat seien mehr Bodenorganismen, eine stabilere Bodenstruktur, mehr Wasseraufnahmefähigkeit selbst bei extremen Niederschlagsmengen und somit ein optimal genutzter Bodenspeicher unter Ackerflächen.

Konkretisierung der Maßnahmen an der Lausitzer Neiße

Es bleibe zu beantworten, wie groß das Speichervolumen des reaktivierten Boden nun tatsächlich sei und welche Auswirkungen die Aktivierung dieses Speichers auf Hochwasser der Vergangenheit gehabt hätte. Dies sei die zentrale Frage dieses Forschungsvorhabens gewesen und habe konkret für das Beispiel Lausitzer Neiße im Bereich zwischen Zittau und Görlitz beantwortet werden sollen. Basierend auf den Untersuchungen und Analysen von Bodenkundlern und Landwirtschaftsexperten erstellten Wasserwirtschaftler ein Computermodell, das in der Lage sei, die Wege des Wassers im Einzugsgebiet der Lausitzer Neiße detailliert nachzubilden. Je nach Art der Landnutzung, Bodenbeschaffenheit und Topographie könne mit dem Computer berechnet werden, wie sich der vorbeugende Hochwasserschutz auswirke. Die Computer-Berechnungen hätten die Bestätigung dafür geliefert, dass der Wasserspeicher Boden ein entscheidender Faktor bei der Bekämpfung von Hochwasser sei.

Sieker-Projekt konnte Wirksamkeit der Maßnahmen beweisen

Würden 25 Prozent der Ackerfläche im deutschen Einzugsgebiet der Lausitzer Neiße mit Mulchsaat-Technik bewirtschaftet, würde sich die abfließende Wassermenge bei mittleren und extremen Hochwassern um drei bis vier Prozent verringern. Sieker: "Anders ausgedrückt bedeutet dies, dass eine Million Kubikmeter weniger Wasser in der Hochwasserwelle abfließen." Ein Beispiel, das deutlich mache, wie wirksam der vorbeugende Hochwasserschutz sei, der damit Gemeinden in den Tälern der Nebenflüsse und der Lausitzer Neiße neue Wege zum Hochwasserschutz eröffne. Ganz konkret sei in diesem Projekt der Fall der Stadt Ostritz mit dem Kloster St. Marienthal untersucht worden, die in der Vergangenheit mehrfach von Hochwasser heimgesucht worden seien. 25 Prozent konservierende Bodenbearbeitung entschärften nachhaltig die Hochwassersituation im Neißetal. Dadurch werde eine zurzeit umstrittene Eindeichung für das Kloster und die Stadt möglich, ohne dass es durch den Verlust von diesen bisherigen "Überschwemmungsflächen" zu einer sonst zu erwartenden Verschärfung der Hochwassersituation flussabwärts komme.

Für fachliche Fragen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Friedhelm Sieker,
Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und landw. Wasserbau,
Tel.: 03342/3595-26,
E-Mail: d.wilcke@sieker.de

| DBU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics