Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gartenbau engagiert für Artenvielfalt

23.04.2008
Zentralverband Gartenbau und Bundesumweltministerium schließen Vereinbarung zum Umgang mit invasiven Arten.

Mindestens 150.000 Pflanzensorten werden im Gartenhandel angeboten. Einige sind uns von Kindesbeinen an vertraut - kommen aber eigentlich von anderen natürlichen Standorten. Rund 40 von ihnen können in die in Deutschland vorkommenden Ökosysteme und Biotope eindringen und dort die natürlicherweise vorhandenen Arten beeinträchtigen oder sogar verdrängen.

Das Gefährdungspotential dieser so genannten „invasiven“ Arten ist sehr unterschiedlich. Der Riesen-Bärenklau beispielsweise breitet sich inzwischen sehr aggressiv an vielen Flüssen und Bächen aus und verdrängt dort die angestammte Vegetation. Berührungen dieser Pflanzen können zu ernsten Gesundheitsbeeinträchtigungen führen. Andere, als invasiv eingestufte Arten sind bislang nur regional in der freien Natur zu finden. Für die insgesamt ca. 40 invasiven Arten haben der Zentralverband Gartenbau und das Bundesumweltministerium heute eine Vereinbarung abgeschlossen, die im Pflanzenhandel beachtet werden sollen.

„Nur von ganz wenigen im Handel befindlichen Pflanzen geht eine Gefahr für die natürliche Tier- und Pflanzenwelt aus. Soweit dies im Einzelfall erforderlich ist, muss eine Weitergabe von Pflanzen durch Empfehlungen begleitet oder auch ganz verhindert werden“, betonte Heinz Herker, Präsident des Zentralverbandes Gartenbau.

„Auf der UN-Naturschutzkonferenz im Mai in Bonn wird die Gefährdung von natürlichen Ökosystemen, Biotopen oder Arten durch invasive Tier- und Pflanzenarten ein Thema sein. Ich freue mich, den Delegierten die heutige Vereinbarung mit dem Zentralverband Gartenbau vorstellen zu können. Denn die Vereinbarung ist ein Beispiel dafür, wie unter Mitwirkung der Produzenten und des Handels eine Gefährdung der Natur angemessen aber auch effektiv beschränkt wird“, sagte Jochen Flasbarth, Leiter der Abteilung Naturschutz im Bundesumweltministerium.

Die Empfehlungen variieren je nach Gefährdungsumständen. Einige Arten, wie den Riesen-Bärenklau oder das Drüsige Springkraut haben die im Zentralverband organisierten Produzenten vor Jahren selbst aus dem Sortiment genommen. Diese Empfehlung wird auch an den Handel weitergegeben. Bei anderen Arten sollen die Kunden beraten werden, diese Pflanzen nicht auf bestimmten Standorten auszupflanzen. Damit kann eine Schädigung der Natur schon weitestgehend ausgeschlossen werden kann. Die im Zentralverband zusammengeschlossenen Verbände werden darüber hinaus diese Maßgaben in ihrem Vertriebssystemen an den Kunden weitergeben.

Bundesumweltministerium und Zentralverband Gartenbau appellieren an die Hobbygärtner und -gärtnerinnen, beim Kauf der problematischen Arten die Anpflanzungsempfehlungen zu beachten. Als wichtige und allgemein gültige Regel gilt darüber hinaus, Gartenabfälle nicht in der freien Natur zu entsorgen, um die Verbreitung invasiver Pflanzen nicht zu fördern.

Eine Übersicht über die invasiven Pflanzenarten mit Bild und jeweiliger Handlungsempfehlung findet sich im Internet unter

www.g-net.de/download/Empfehlungen-Invasive-Arten.pdf

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/presse
http://www.g-net.de/download/Empfehlungen-Invasive-Arten.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht „Molekulare Schere“ für den Plastikmüll möglich
12.04.2019 | Universität Greifswald

nachricht E. coli & Co.: Fäkalkeime in Landschaften und Fließgewässern
04.04.2019 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics