Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Grünes" Bauen als billigster Weg zur Klimarettung

19.03.2008
Nordamerika könnte CO²-Ausstoß um mehr als ein Viertel reduzieren

Umweltverträgliches und energiesparendes Bauen ist ein effektives Mittel um den Kohlenstoffdioxid-Ausstoß langfristig zu minimieren. In Nordamerika könnte durch entsprechende Anpassungen sogar mehr als ein Viertel der Emissionen eingespart werden.

So lautet das Ergebnis der Untersuchungen der Commission for Environmental Cooperation in Montreal, die im Scientific American veröffentlicht wurden. "Das ist der günstigste, schnellste und signifikanteste Weg um die Emissionen drastisch zu reduzieren", so Jonathan Westeinde, Mitarbeiter der Studie.

Der Report bestätigt die Erkenntnisse des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), das vergangenes Jahr den umweltverträglichen Wohnungsbau als Weg zur Rettung des Klimas beschrieb, der außerdem mit Nettogewinnen für die Wirtschaft verbunden sei.

... mehr zu:
»Emission »IPCC

Entsprechende Regulierungen gibt es in Nordamerika bislang nicht. In Deutschland vergibt die Kreditanstalt für Wiederaufbau http://www.kfw.de verbilligte Kredite für Niedrigenergiehäuser. "Dabei spielen verschiedene Kriterien eine Rolle", so Rolf Born vom Institut Wohnen und Umwelt http://www.iwu.de in Darmstadt auf Anfrage von pressetext.

"In unseren Breiten spielt aufgrund der langen Winter Solarenergie zum Beispiel für Heizung eine kleinere Rolle." Hingegen sei Wärmedämmung von entscheidender Bedeutung. Zur weiteren Verbreitung des umweltverträglichen Bauens fehle es jedoch noch an ausreichend Information in der Öffentlichkeit. "Energiesparendes Bauen muss zum Beispiel nicht mit großen Mehrkosten verbunden sein, wenn das Projekt von Beginn an durchgeplant wird", gibt Born zu bedenken.

Wohnhäuser, Büros und andere Gebäude in Nordamerika sind jedes Jahr für den Ausstoß von geschätzten 2,2 Mrd. Tonnen Kohlenstoffdioxid verantwortlich. Durch umweltverträgliche Anpassungen könnte diese Zahl um 1,7 Mrd. Tonnen verringert werden, so die Forscher. "Der Wohnbau ist eine sichere Sache. Es geht nur darum, Technologie anzuwenden, die wir schon haben", so Mark Levine vom IPCC. Bislang machen sogenannte "grüne" Gebäude jedoch nur zwei Prozent der gewerblichen Gebäude und 0,3 Prozent der neuen Eigenheime in den USA aus. "In Europa ist man uns beim Bauen weit voraus", so Westeinde. Der Markt in Nordamerika habe noch nicht auf die geänderten Bedingungen reagiert.

Das größte Problem sei der Unwille der Bauunternehmer, mehr Geld für energieeffizientes Bauen auszugeben, wenn später nur die Bewohner davon profitieren. Die Preisschere würde jedoch früher oder später verschwinden, sobald sich umweltverträgliches Bauen durchsetze. "Die umweltverträgliche Bauweise macht im Moment nur vier Prozent des Marktes aus, was bedeutet, dass für die restlichen 96 Prozent eine Art Mengenrabatt entsteht", so Westeinde. Sobald sich das Verhältnis ausgleiche, würde auch der Preisunterschied verschwinden.

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cec.org
http://www.ipcc.ch

Weitere Berichte zu: Emission IPCC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wissenschaftler der TU Freiberg entwickeln Verfahren zur Entfernung von Mikroplastik aus Abwasser
16.01.2020 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Tierische Hinweise: ForscherInnen der Universität Graz beobachten anhand von Milben den Klimawandel
15.01.2020 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics