Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetportal zur Umwelttechnologie: "Cleaner Production Germany"

27.03.2001


Neues Internetangebot stellt innovative technische Lösungen vor und fördert Entwicklung von Kooperationen

Mit einem Mausklick kann sich jeder ab sofort am PC über die Leistungsfähigkeit deutscher Umwelttechnologien informieren. Die Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesumweltministeriums Simone Probst sowie der Präsident des Umweltbundesamtes Prof. Dr. Andreas Troge haben heute das Internetportal "Cleaner Production Germany" gestartet. Unter der Adresse http://www.cleaner-production.de gibt es umfangreiche Informationen zum Stand der Technik in Deutschland sowie zum Technologietransfer. Das Internetportal richtet sich sowohl an Repräsentanten deutscher Unternehmen als auch an Institutionen im Ausland. Es erleichtert die Kontaktaufnahme zwischen deutschen und ausländischen Akteuren der Umwelttechnologie und fördert damit auch die Entwicklung von Kooperationen und Geschäftsbeziehungen. Das Vorhaben wurde vom Bundesumweltministerium gefördert und unter Federführung des Umweltbundesamtes (UBA) erstellt. Das UBA aktualisiert und entwickelt die Internetpräsentation ständig weiter.

"Mit Cleaner Production Germany", so Simone Probst, "wollen wir den Zugang zu umweltverträglichen Technologien fördern und die deutsche Position auf dem Weltmarkt im Bereich Umwelttechnik stärken. Das ist auch im Interesse der Teilnehmerstaaten der Konferenz für Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro." Diese bekannten sich zu intensiverem Technologietransfer als wesentliche Voraussetzung für eine weltweite nachhaltige Entwicklung.
Im benutzerfreundlichen, menügesteuerten Dialogverfahren informiert "Cleaner Production Germany" Interessenten auf kurzen Wegen über moderne Verfahren, Technologien und sachkundige Ansprechpartner.

... mehr zu:
»Umwelttechnologie


Gerade im Bereich Technologietransfer stellt das Portal umfangreiche Informationen über nationale und internationale Förderinstrumente bereit und benennt Ansprechpartner aus Politik und Verwaltung. Da der Transfer von Umwelttechnologie auch für den deutschen Arbeitsmarkt bedeutend ist, haben Vertreter aus Wirtschaft, Gewerkschaften und Umweltverbänden "Cleaner Production Germany" inhaltlich mitgestaltet.
"Wir wollen zeigen, dass sich Deutschland seiner Verantwortung für die globalen Umweltprobleme nicht nur bewusst ist, sondern auch dementsprechend handelt. Zugleich möchten wir uns im Ausland als einen kompetenten Partner zur Lösung der dort jeweils vorrangigen Umweltprobleme empfehlen", betonte Probst. Genau diesem Anspruch wird "Cleaner Production Germany" gerecht: Es informiert potentielle Anwender über Angebote der deutschen Forschung und Umweltindustrie; über den Stand in Forschung und Entwicklung im Bereich Umwelttechnologie; über betriebliche und technische Umweltschutzmassnahmen. Es macht angewandte Umweltschutztechniken in der deutschen Industrie sowie die wichtigsten Dokumente zum Thema zugänglich. Gleichzeitig fördert das Internetportal den Erfahrungsaustausch. Die sich entwickelnden internationalen Kontakte tragen dazu bei, dass effiziente umwelttechnologische Lösungen ausländischer Kooperationspartner auch in Deutschland Resonanz finden.

Mit der Veröffentlichung des Internetportals wird auch die Broschüre "Cleaner Production Germany - Wege zum technischen Umweltschutz" vorgestellt. "Mit dieser Broschüre", so der Präsident des Umweltbundesamtes, Prof. Dr. Andreas Troge, "wollen wir beispielhaft auf deutsche Wege im Bereich des technischen Umweltschutzes sowie auf die Gestaltung der politischen und rechtlichen Randbedingungen aufmerksam machen, die zu innovativen technischen Lösungen geführt haben. Und wir wollen das Interesse an unseren Umwelttechnikangeboten wecken". Die Broschüre liegt in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch vor.

! Die Broschüre "Cleaner Production Germany - Wege zum technischen Umweltschutz" kann kostenlos beim Umweltbundesamt, ZAD, Postfach 33 00 22, 14191 Berlin, angefordert werden.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Karsten Klenner | idw

Weitere Berichte zu: Umwelttechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Schadstoff-Emissionen auf See verringern
15.07.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Jährlich mehr als 5000 Tonnen Plastik in die Umwelt freigesetzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwachsende Zähne

Wissenschaftler*innen der TU Berlin arbeiten an Zähnen aus körpereigenem Material

Haie können es, Krokodile können es, Nagetiere können es und Menschen – theoretisch – auch. Die Rede ist von nachwachsenden Zähnen. Ein Hai muss sich keine...

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Molekulare Maschinen mit Lichtantrieb

23.07.2019 | Physik Astronomie

Gendefekt liefert Hinweise auf die Krankheitsentstehung von ALS

23.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Nachwachsende Zähne

23.07.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics