Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZWM legt Studie „Hochschulautonomie in Gesetz und Praxis“ vor

01.07.2011
Das Zentrum für Wissenschaftsmanagement e.V. (ZWM) Speyer analysierte im Auftrag des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft und der Heinz Nixdorf Stiftung das Programm „Deregulierte Hochschule“

Der Stifterverband für die deutsche Wissenschaft und die Heinz Nixdorf Stiftung hatten im Jahr 2005 das Aktionsprogramm „Deregulierte Hochschule“ gestartet und nach dessen Abschluss 2008 Empfehlungen an Politik und Hochschulen formuliert. Das Zentrum für Wissenschaftsmanagement e.V. (ZWM) Speyer hat nun untersucht, inwiefern sich diese Leitlinien für mehr Hochschulautonomie in den neueren Gesetzgebungen der Bundesländer und in der Praxis der Hochschulen wiederfinden.

Unter der Leitung von Professor Hanns H. Seidler analysierte ein Expertenteam die aktuelle Gesetzeslage in den Bundesländern und befragte in qualitativen Interviews zwanzig HochschulleiterInnen zu ihren Erfahrungen. „Die Ergebnisse sind drei Jahre nach Abschluss der Förderung für die Bewertung unseres Programms, aber auch für unsere zukünftige Programmentwicklung sehr hilfreich“, sagt Mathias Winde, der im Stifterverband den Programmbereich „Hochschulreform“ leitet.

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass die Hochschulen sich entgegen manchem Zweifel als autonomiefähig erwiesen und die mit der Systemveränderung verbundenen Schwierigkeiten überwiegend gemeistert hätten. Die Autoren stellten eine Verschiebung der Handlungsverantwortung weg von der ministeriellen Seite in die Hände der Hochschulen fest. Auf den sieben Handlungsfeldern, die sie als Kriterien für Autonomie heranzogen, haben die Hochschulen deutlich mehr Kompetenzen als früher: Globalhaushalte, eigenes Berufungsrecht, Zielvereinbarungen statt ministerieller Erlasse, eigenes Qualitätsmanagement, eigenständige Einführung von Studiengängen und Hochschulräte würden zunehmend als „State of the Art“ gelten. Gleichwohl seien Autonomie, Deregulierung und Wettbewerb notwendige, nicht aber allein hinreichende Voraussetzungen für guten wissenschaftlichen Output. „Das kann insbesondere dann gelingen, wenn individuelle und institutionelle Motivation sich zu einem neuen ‚Spirit‘ verbinden“, unterstreicht Professor Seidler.

Die Studie ist in der Kurz- und Langversion online abrufbar:

www.stifterverband.org/wissenschaft_und_hochschule/hochschulen_im_
wettbewerb/deregulierte_hochschule/index.html
www.wissenschaftsmangement-online.de
Kontakt:
Stifterverband der Deutschen Wissenschaft
Dr. Mathias Winde, Leiter Programmbereich „Hochschulreform“
Email: mathias.winde@stifterverband.de
Zentrum für Wissenschaftsmanagement e.V. (ZWM) Speyer
Sarah Wüst, Leiterin Kommunikation und Interaktion
Tel.: (0 62 32) 654-144, Fax: (0 62 32) 654-259
Email: wuest@zwm-speyer.de

Sarah Wüst | idw
Weitere Informationen:
http://www.zwm-speyer.de
http://www.wissenschaftsmangement-online.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klimawandel: Düngung und Mulchsaat optimieren den Wasserverbrauch im Weizenanbau

19.09.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Using hydrogen, methane and methanol to reduce CO2 emissions

19.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession

19.09.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics