Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsmotor Automation

15.06.2010
· Starke Branche rechnet mit Wachstum in den nächsten zwei Jahren
· VDI-Studie: Deutsche Betriebe nutzen die Potenziale nicht aus

Positiv in die Zukunft blickt die Branche der Automatisierungstechnik. Das zeigte der VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V. auf dem Kongress „AUTOMATION 2010“ in Baden-Baden.

Laut einer aktuellen Umfrage des VDI erwartet mehr als jeder zweite in den nächsten beiden Jahren eine positive wirtschaftliche Entwicklung. „Die Automation ist ein wesentlicher Eckpfeiler der deutschen Wirtschaft, der Treiber für Wachstum“, sagte Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik und Tagungsleiter.

„Dies gilt sowohl für die Automation als starke Branche wie auch für die erfolgreichen Anwender von Automation.“ Mit 230.000 Arbeitsplätzen stellen die Hersteller von Automatisierungstechnik mittlerweile jeden vierten Arbeitsplatz in der Elektroindustrie. Etwa 36 Mrd. € Umsatz verzeichneten die Unternehmen in 2009 und für dieses Jahr zeichnen sich bereits zweistellige Wachstumsraten ab.

Automation schafft Wettbewerbsvorteile. „Mit Automatisierungstechnik stärken Unternehmen ihre Position im Wettbewerb mit anderen über den gesamten Lebenszyklus von Produkten und Produktion“, ergänzte Bettenhausen. „Prozesse werden optimiert und attraktive Produkte können schneller eingeführt werden.“ Allerdings hat noch nicht jedes Unternehmen die Vorteile ausreichend erkannt. Das verdeutlicht die auf dem Kongress präsentierte Studie „Potenziale der Automatisierung nach der Wirtschaftskrise“, die das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) im Auftrag des VDI erstellt hat. 1.484 Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes wurden befragt. Laut Studie kommen viele Technologien nur in jedem dritten Betrieb zum Einsatz. „Dies zeigt jedoch auch, dass Automation unverändert ein großes Wachstumspotenzial hat“, so Bettenhausen.

Auch Dr. Steffen Kinkel, Studienleiter und Leiter des Competence Center „Industrie- und Serviceinnovationen“ am Fraunhofer Institut ISI, erkennt in den Studienergebnissen Verbesserungspotenzial. „Nur etwa zehn bis fünfzehn Prozent der Industriebetriebe nutzen Automatisierungstechnologien intensiv“, so Kinkel. „Zudem ist die strategische Kopplung der Einführung von Prozessinnovationen, wie eben Automatisierungstechnologien, mit Produktinnovationen selten. Zur langfristigen Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit ist dies aber sinnvoll und erforderlich.“ Laut Studie setzen beispielsweise zwei von drei Unternehmen Industrieroboter ein, um Kosten zu sparen. Ziele wie eine Flexibilitätssteigerung oder gar Produktinnovation haben dagegen selten Priorität.

Trotz teilweise ungenutzter Potenziale bleibt Deutschland getreu dem Kongressmotto „Führend durch Automation“. Mit zwölf Prozent Weltmarktanteil liegt Deutschland an der Spitze. „Automation ist die Leitdisziplin für die Entwicklung, Optimierung und Anwendung neuer Produkte, Verfahren und Technologien. Sie leistet außerdem einen wesentlichen Beitrag zur Lösung anstehender gesellschaftlicher Herausforderungen“, betonte Bettenhausen. Das zeigte auch der Automatisierungskongress des VDI Wissensforum in Baden-Baden auf, u.a. mit Fachvorträgen zu den Themen wie Automation in der Medizin oder der Fabrik der Zukunft. Das Programm bot einen übergreifenden Blick auf die Automatisierungsbranche. Zu den Themenblöcken zählten Design und Engineering, Betrieb und Optimierung, Diagnose und Wartung, Kommunikation und Infrastruktur sowie Gesellschaft und Ressourcen. Zum Kongress kamen mehr als 300 Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft nach Baden-Baden.

Der nächste Automatisierungskongress findet am 28. und 29. Juni 2011 statt.

Mehr Informationen zum Kongress finden Sie unter: www.automatisierungskongress.de

Die Studie zum Download und weitere Statements finden Sie unter: www.vdi.de/presse

VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.
Strategie & Kommunikation / Presse
Gergana Spassova
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Telefon: +49 (0) 211 62 14-315
Telefax: +49 (0) 211 62 14-156
E-Mail: spassova@vdi.de

Gergana Spassova | VDI
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de
http://www.automatisierungskongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics