Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen im Schwebezustand

13.11.2012
Deloitte CFO Survey: Kostensenkungen und Wachstum durch Innovation stehen auf Unternehmensagenda

Noch vor einem halben Jahr sahen Deutschlands CFOs zwar besorgt, aber insgesamt optimistisch in die Zukunft. Nun hat sich die Stimmung gedreht: Knapp 40 Prozent der befragten 125 CFOs großer deutscher Unternehmen schätzen die Konjunkturaussichten negativ ein, mehr als ein Drittel bezieht dies auch auf die Perspektiven des eigenen Unternehmens.

Die strategischen Prioritäten tragen dem größeren Pessimismus Rechnung. Kostensenkungen sind weit oben auf der Agenda. Allerdings scheinen sich die Unternehmen auf mehrere Szenarien einzustellen. Wachstum durch Innovation bleibt weiterhin sehr wichtig. Und auch wenn die Aussichten für Investitionen, Neueinstellungen und Margen für das nächste Jahr insgesamt negativ sind, genießt der Standort Deutschland hohes Vertrauen und hohe Priorität bei den Unternehmen.

"Die Stimmung hat sich in den letzten sechs Monaten abgekühlt: Waren die Umfrageteilnehmer seinerzeit überwiegend optimistisch, was das eigene Unternehmen betrifft, so scheint dies weitgehend verflogen. Korrespondierend sind die Einschätzungen der Konjunkturentwicklung negativ. Allerdings sind die CFOs optimistischer geworden, was die Aussichten für den Fortbestand der Eurozone angeht: Über 50 Prozent erwarten diesen oder sogar eine Ausweitung", kommentiert Rolf Epstein, Partner CFO-Services bei Deloitte.

Unsicherheit fördert Pessimismus

Rund 90 Prozent halten die ökonomische Unsicherheit für überdurchschnittlich hoch. Dies hat Auswirkungen auf die Konjunkturausichten: 40 Prozent sehen das nächste Jahr pessimistisch, nur rund ein Viertel optimistisch

Ähnlich bewerten die Befragten die Aussichten für ihr Unternehmen. Hier ist ein knappes Viertel optimistischer und etwa ein Drittel pessimistischer als vor 3 Monaten. 45 Prozent glauben an keine Veränderung. Damit übersteigt die Zahl der Pessimisten die der Optimisten deutlich. Ebenso sind die Einschätzungen der Unternehmen für Umsätze, Investitionen und neue Arbeitsplätze auf gesamtwirtschaftlicher Ebene seit April deutlich zurückgegangen.

Branchenspezifisch sind es insbesondere die Fertigungs- und Konsumgüterbranche, die mit Sorge in die Zukunft blicken.

Euro-Zone wird nicht zerfallen

Erstaunlicherweise sehen die Einschätzungen zur Euro-Entwicklung deutlich anders aus. Mehr als die Hälfte erwartet keine einschneidenden Veränderungen. Über die Hälfte rechnen mit dem Fortbestand oder sogar einer Ausweitung der Eurozone, 44% erwarten das Ausscheiden einzelner Mitglieder und nur noch 3% einen Zerfall.

Am optimistischsten für die Stabilität des Euro ist die Finanzbranche. Die CFOs fordern für eine effiziente Krisenbekämpfung vor allem Strukturreformen und eine Haushaltskonsolidierung der Krisenländer, aber auch Konjunkturprogramme und eine Fiskalunion.

Zwei Drittel der Unternehmen haben keine Vorbereitungen innerhalb des eigenen Unternehmens für mögliche Euro-Austritte angestoßen. Eine knappe Mehrheit (54%) glaubt nicht, dass Austritte zu einem Domino-Effekt auf andere Länder führen würden.

Kosten senken, neue Produkte entwickeln

Was hat in Krisenzeiten Priorität? Nach Aussage der Befragten vor allem Kostensenkungen (63%) und die Erhöhung des operativen Cash-flow (43%). Bei Offensivstrategien dominieren die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen (51%) sowie der Eintritt in neue Märkte (32%). Bei der Investitionsplanung zeigt sich, dass Deutschland priorisierter Standort ist - ausgenommen in der Fertigungsindustrie, die mehrheitlich auf China setzt.

Finanzsystem größter Risikofaktor

Die meisten Risiken sehen die CFOS im instabilen Finanzsystem und in der in- und ausländischen Konjunkturentwicklung, je ein Drittel zählt auch noch Energiekosten und Fachkräftemangel dazu. Generell neigen die Unternehmen zu verstärkter Risikoaversion - trotz günstiger Finanzierungsbedingungen setzen sie mehrheitlich auf Schuldenabbau, auch Bilanzrisiken werden gemieden.

"Die deutschen Unternehmen befinden sich in einem Schwebezustand. Die Konjunkturaussichten verdüstern sich, dennoch sind auch sehr viel positivere Szenarien als eine Rezession möglich. Die Unsicherheit im wirtschaftlichen Umfeld führt zu Risikovermeidung auf Seiten der Unternehmen. Sollte die Unsicherheit merklich zurückgehen, werden die Unternehmen schnell umschalten. Aus diesem Grund fahren sie mehrgleisig und versuchen ihre strategische Flexibilität zu bewahren. Abseits dessen müssen sich CFOs enormen Herausforderungen stellen, denn gerade in den Aufgabenfeldern Strategieumsetzung und Planungs- sowie Entscheidungsunterstützung müssen sie bei knappen Ressourcen immer größere Arbeitsvolumina bewältigen", schließt Dr. Alexander Börsch, Leiter Research bei Deloitte.

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/HzosY zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für rund 200.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2012 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wissenschaftler entdecken „Gehirn-Hot-Spot“ für Medikamente gegen Angst
05.12.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Gedankenlesen bei Ratten
29.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics