Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tödliche Gewohnheit im Straßenverkehr

17.02.2010
Studie über die Wirkung von Routine beim Autofahren

Der Kölner Physiker Professor Dr. André Bresges hat untersucht, warum Autofahrer so gravierende Fehler auf Strecken machen, die sie besonders gut kennen.

Bresges hat dabei mit Professorin Dr. Elke Gizewski vom Universitätsklinikum Essen und dem Fachbereich Polizei der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW zusammengearbeitet.

Die Wissenschaftler(innen) stellten eine Untersuchungsgruppe von 16 erfahrenen Autofahrern und 16 weniger routinierten Fahren zusammen.

In einem eigens für die Studie entwickelten Fahrsimulator sahen sich die Probanden zunächst sechs Minuten lang passiv eine Fahrt an. Das Fahrzeug fuhr mehrfach eine programmierte Strecke mit Kurven und Hindernissen entlang. In einem Nebenraum befuhren die Testpersonen die simulierte Strecke dann so lange virtuell, bis sie ihnen ähnlich bekannt war wie die tägliche Fahrt zur Arbeit.

Anschließend wurden die Probanden gebeten das Fahrzeug mit einem Joystick zu lenken und die bekannte Strecke zu betrachten, während die Wissenschaftler die Gehirnaktivität aufzeichneten. Zur Analyse der Gehirnaktivität nutzten die Forscher die funktionelle Magnetresonanztomographie. Bei Aktivierung bestimmter Hirnregionen ändert sich der Energiebedarf der aktiven Nervenzellen und damit die Durchblutung in dem Hirnbereich. Der Magnetresonanztomograph misst die Veränderung der Gewebedurchblutung in den Hirnregionen und gibt diese bildlich auf Querschnitten an.

Die Ergebnisse zeigen, dass das Gehirn auf unbekannte Strecken stärker reagiert als auf bekannte. Als die befahrene Strecke den Probanden zur Routine wurde, war die Aktivität des Gehirns deutlich reduziert, bei den erfahrenen Autofahrern genauso wie bei den unerfahrenen Der Fahrer steuert das Auto also ohne sich bewusst zu orientieren.

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen prüft zurzeit, welchen Einfluss die Studie auf Aktivitäten in der Verkehrssicherheitsarbeit haben wird. Die Erkenntnisse werden bereits in der Fortbildung des Landesamtes für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei NRW zum Beispiel für die Verkehrssicherheitsberatung der Polizei genutzt. Den Autofahrerinnen und Autofahrern müsse deutlich werden, dass Gefahren gerade auch auf den scheinbar bekannten und harmlosen Strecken lauern. Das Risiko junger Berufstätiger wie dem Bäckergesellen auf dem Weg zur Arbeit soll gezielt vermindert werden.

Insgesamt 86 % der Verkehrsunfälle sind auf das Fehlverhalten des Fahrzeugführers zurückzuführen, berichtet das Statistische Bundesamt zur Unfallentwicklung auf deutschen Straßen 2008. Dabei sind junge Erwachsene die mit Abstand am stärksten gefährdete Altersgruppe. 66 % der 18- bis 24-Jährigen unfallbeteiligten Pkw-Fahrer wurden von der Polizei als Hauptverursacher eingestuft. Dabei passieren wochentags die meisten Unfälle während des Berufsverkehrs. Dabei gibt es Unterschiede je nach Beschäftigungszweig, Beschäftigte des Backgewerbes verunglücken mehr als dreimal häufiger als andere Erwerbstätige. Das geht aus einer Studie von Dr. Michael Geiler und Professor Dr. H.-Peter Musahl) der Universität Dusiburg-Essen hervor.

Bei Rückfragen: Prof. Dr. André Bresges, Institut für Physik und ihre Didaktik, 0221 470 4648

Susanne Aye, LAFP NRW, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, 02592 68 2030

Burkhard Büscher, Universitätsklinikum Essen, Stabsstelle Marketing, Kommunikation und Fundraising, 0201/723 2115

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.physikdidaktik.uni-koeln.de/10220.html
http://www.polizei-nrw.de/lafp
http://www.uniklinikum-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

nachricht Ernährung kann innere Uhr und hormonelle Reaktionen beeinflussen
07.11.2019 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effiziente Motorenproduktion mit der neuesten Generation des LZH IBK

13.11.2019 | Maschinenbau

KI-gesteuerte Klassifizierung einzelner Blutzellen: Neue Methode unterstützt Ärzte bei der Leukämiediagnostik

13.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Faserverstärkte Verbundstoffe schnell und präzise durchleuchten

13.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics