Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schere zwischen Arm und Reich immer größer

21.01.2009
Fallende Einkommen und Altersarmut belasten Ostdeutschland

Die Schere zwischen Arm und Reich hat sich in Deutschland zwischen 2002 und 2007 stark geöffnet. Dabei haben sich auch die regionalen Unterschiede zwischen Ost und West weiter zugespitzt.

Vor allem der Vermögensrückgang der mittleren Altersschichten in den neuen Bundesländern ist besorgniserregend. Handelt die Politik nicht rechtzeitig, wird insbesondere die Altersarmut in Ostdeutschland in naher Zukunft deutlich zunehmen. Zu diesem Ergebnis gelangt eine Erhebung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. "Im Osten liegt eines der Hauptprobleme in der hohen Arbeitslosigkeit.

Diese führt dazu, dass bestehendes Vermögen aufgezehrt wird und die Spartätigkeit vor allem für den Renteneintritt sehr gering ist", erläutert DIW-Wissenschaftler Joachim Frick auf Nachfrage von pressetext.

Die Untersuchung verdeutlicht diese Einschätzung vor allem in Hinblick auf die Entwicklung der Nettovermögen in der Bundesrepublik. Seit 2002 stiegen diese in Westdeutschland um gut elf Prozent, während sie im Osten des Landes um knapp zehn Prozent gesunken sind. Wird die Inflation mitberücksichtigt, dann verschmälerte sich der Wert der privaten Vermögen in Ostdeutschland sogar um 17 Prozent.

"Die Entwicklung ist dramatisch und muss gegenwärtig mit Sorge betrachtet werden. Neben der hohen Arbeitslosenquote kommt auch die Situation bei ostdeutschen Immobilien hinzu. Der Wert der selbstgenutzten Gebäude brach aufgrund der schlechten Standortfaktoren drastisch ein. Und das, obwohl selbstgenutzte Immobilien zur wichtigsten Anlageform in Deutschland zählen", merkt Frick im Gespräch mit pressetext an.

Stieg der Durchschnittswert von Immobilien in Westdeutschland im Untersuchungszeitraum um rund 6.000 auf 154.000 Euro, fiel er in Ostdeutschland dagegen um etwa 7.000 auf 80.000 Euro. Mit Blick auf die künftige Alterssicherung kommen die Insider zu einem ernüchternden Fazit. Bei den mittleren Altersgruppen von 35 bis 65 Jahren wird für die neuen Bundesländer ein massiver Rückgang der Vermögensbildung befürchtet. Ersten Schätzungen nach soll sich dieser je nach Altersgruppe auf 7.000 bis 14.000 Euro belaufen. Im Westen ist dieser Anteil seit 2002 hingegen rückläufig. Brisant ist auch die Einkommensentwicklung, da die untere Hälfte der deutschen Bevölkerung bei der Vermögensbildung auf der Stelle tritt. "Vereinfacht kann man auch sagen, dass die Reichen reicher und die Armen ärmer werden", erklärt Frick.

Die Vermögenszuwächse fielen umso höher aus, je größer das vorhandene Vermögen bereits vorher war. Die Vermögensungleichheit nimmt angesichts der Arbeitsmarktsituation weiter zu. Während mehr als ein Viertel aller Erwachsenen im Betrachtungszeitraum über kein persönliches Vermögen verfügten oder verschuldet waren, besitzt das reichste Zehntel der Bevölkerung ein Netto-Gesamtvermögen von mindestens 222.000 Euro. Obwohl politisch noch einiges zu tun bleibt, zeigt die Entwicklung bei den Vermögen zumindest bei einem Teil der Bevölkerung, dass die politischen Maßnahmen um eine verstärkte private Altersvorsorge Wirkung zeigen. So stieg der Wert des in Kapitalversicherungen veranlagten Vermögens zwischen 2002 und 2007 unter anderem durch die Riester-/Rürup-Rente um rund 18 Prozent.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.diw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics