Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter als Betreuer und Gehilfen

19.12.2012
TA-SWISS, Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung, legt eine Studie vor, welche Chancen und Risiken im Hinblick auf einen technisch machbaren, wirtschaftlich realisierbaren und ethisch wünschenswerten Einsatz der Robotik in Betreuung und Gesundheitsversorgung abschätzt und auf dieser Grundlage Empfehlungen zuhanden der Entscheidungstragenden in Politik, Wissenschaft und Gesundheitswesen formuliert.
Mein Pfleger, ein Roboter

Robotik in Betreuung und Gesundheitsversorgung

Eine neue Studie von TA-SWISS

Die demografische Entwicklung, Fachkräftemangel und der steigende ökonomische Druck auf das Gesundheitswesen führen dazu, dass bei der Betreuung und Versorgung von Menschen zunehmend technische Lösungen in Betracht gezogen werden. Die meisten Roboter und autonomen Geräte, die dafür in Frage kommen, befinden sich heute noch in der Phase einer hauptsächlich technik-getriebenen Entwicklung und Erprobung. Eine Beurteilung von Effektivität und Wirtschaftlichkeit sowie der Folgen für Individuen, Institutionen und Gesellschaft steht noch aus.

TA-SWISS legt nun eine Studie vor, welche Chancen und Risiken im Hinblick auf einen technisch machbaren, wirtschaftlich realisierbaren und ethisch wünschenswerten Einsatz abschätzt und auf dieser Grundlage Empfehlungen zuhanden der Entscheidungstragenden in Politik, Wissenschaft und Gesundheitswesen formuliert.

Zu den Chancen gehört, dass Roboter dem Gesundheitspersonal körperlich belastende Arbeiten und Routinetätigkeiten abnehmen können. Assistenzroboter, smarte Rollstühle oder Gehhilfen können Patienten zu grösserer Selbständigkeit verhelfen, Serviceroboter im Haushalt wichtige Handreichungen übernehmen und es unterstützungsbedürftigen Menschen so erlauben, länger selbständig in der eigenen Wohnung zu leben.

Und die Risiken? Werden durch den Einsatz von Robotern die direkten Kontakte zwischen Gesundheitspersonal und Patienten abnehmen und damit die Qualität der Pflege? Wird mit der Automatisierung die Isolation pflegebedürftiger Personen wachsen, die Attraktivität der Gesundheitsberufe aber schwinden? Was passiert aus datenschützerischer Sicht mit den Informationen, welche Pflege- und Assistenzroboter über Patienten sammeln? Und wirkt sich der Einsatz von solchen Geräten tatsächlich positiv auf die Gesundheitskosten aus?

Die TA-SWISS-Studie legt drei Szenarien zu möglichen zukünftigen Entwicklungen des Einsatzes von Robotik in Betreuung und Gesundheitsversorgung vor. Diese Szenarien erlauben es, Chancen und Risiken zu verdeutlichen, Handlungsbedarf und -optionen aufzuzeigen und schliesslich konkrete Empfehlungen für die verschiedenen Entscheidungsträger zu formulieren:

• Bei Forschungsprojekten sollen frühzeitig professionelle und nicht-professionelle Nutzer einbezogen werden, damit die Entwicklung von Robotern und Unterstützungssystemen nicht an ihren Bedürfnissen vorbei zielt.

• Juristen, Forschende, Beraterinnen und Vertreter des Bundesamtes für Gesundheit sollen überprüfen, ob die bestehenden Gesetze Haftungsfragen für Roboter in der Gesundheitsversorgung abdecken. Es sind die Voraussetzungen zu schaffen, um die Einführung des elektronischen Patientendossiers verknüpft mit einer Datenschutzregelung zu ermöglichen. Denn Roboter sind auf digitale Daten angewiesen.

• Telepräsenz-, Assistenz- und Serviceroboter erheben oftmals auch Daten aus der Umgebung ihres Nutzers. Daher muss der Datenschutz für diese nicht gesundheitsbezogenen Daten geklärt werden. allenfalls gilt es, zusätzliche Regulierungen zu erlassen.

• Die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften SAMW soll in ihren medizinisch-ethischen Richtlinien die Auswirkungen berücksichtigen, die der Einsatz von Robotern insbesondere bei nicht-entscheidungsfähigen Personen nach sich ziehen kann. Die Trägerschaften der Heime – Kantone, Gemeinden oder Stiftungen – stehen in der Pflicht, für die Umsetzung dieser Richtlinien zu sorgen.

Die Studie «Robotik in Betreuung und Gesundheitsversorgung» ist im vdf Hochschulverlag der ETH Zürich erschienen (ISBN 978-3-7281-3520-9) und ist auch digital und kostenlos als e-Book verfügbar (http://www.vdf.ethz.ch/vdf.asp?isbnNr=3520).

Eine Kurzfassung der Studie mit dem Titel «RoboCare. Gesundheitsversorgung im Zeitalter der Automaten» steht auf http://www.ta-swiss.ch kostenlos zum Download bereit.

Christine D'Anna-Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.ta-swiss.ch/?uid=22

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics