Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regelmäßiger Tagesablauf verbessert den Schlaf

06.04.2010
Senioren profitieren von gleichbleibenden Alltagsaktivitäten

Wer die wiederkehrenden, kleinen Tätigkeiten seines Tagesablaufes regelmäßig gestaltet, findet leichter in den Schlaf und erholt sich dabei auch besser. Das dürfte zumindest bei Senioren gelten, kommen Forscher der Universität Haifa zum Schluss.

In der Fachzeitschrift "Sleep" berichten sie, dass gleichbleibende Rhythmen bei Grundaktivitäten des Alltags wie Baden, Anziehen und Essen bei alten Menschen die Schlafqualität entscheidend beeinflussen. Regelmäßigkeit ist hier noch wichtiger als bei instrumentellen Tätigkeiten wie Einkaufen, Verkehrsfahren oder Arzttermine.

Nicht nur das Tageslicht entscheidet

"Wir haben angenommen, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Muster der Tagesroutine und dem Schlafverhalten gibt. Denn die Schlafrhythmen haben viel mit den anderen Aktivitäten des Alltags zu tun und werden auch aufeinander abgestimmt", berichtet die Studienautorin Anna Zisberg. Da man allgemein annimmt, dass eher das Tageslicht der wichtigste Synchronisierer des menschlichen Schlaf-Wach-Rhythmus ist, waren die Forscher überrascht, wie deutliche Ergebnisse ihre Studie lieferte.

Die Wissenschaftler untersuchten 96 Bewohner von zwei autonomen Wohngemeinschaften für Senioren. Zwei Drittel davon waren Frauen, ein gleicher Prozentsatz war noch in guter gesundheitlicher Verfassung und vier Fünftel lebten alleine. Etwas mehr als die Hälfte kam ohne Schlaftabletten aus, jeder Vierte nahm sie täglich zu sich. In regelmäßig wiederholten Interviews wurden die Routinen der Senioren erfasst und außerdem auch Schlafqualität und Wohlbefinden erhoben.

Schnelleres Einschlafen

Summierte man alle Schlafenszeiten der Probanden, kamen sie im Durchschnitt auf sechs Stunden bei einer Schlafeffizienz von 78 Prozent und einer Einschlafzeit von 38 Minuten. Höhere Schlafeffizienz ging mit einem gleichbleibenden Dauer der Aktivitäten aus der Gruppe der "grundlegenden" und "instrumentellen" Beschäftigungen einher - und auch mit einer stabileren Regelmäßigkeit im Lebensstil. Am schnellsten schliefen die Senioren ein, bei denen die wiederkehrenden Aktivitäten stets gleich lang dauerten und bei denen auch der Lebensstil stets regelmäßig blieb.

Änderungen in der Inneren Uhr gehören zum Altern dazu und dürften auch einen Verlust der Schlafqualität mit sich ziehen, so die Autoren. Routinen im Lebensstil dürften hier eine gewisse Schutzfunktion einnehmen und die Schlafqualität erhalten. Messbar sei diese Regelmäßigkeit in Zeit, Häufigkeit und Dauer der täglichen Vorgänge wie etwa Fernsehen oder Bücherlesen. Selbst wöchentliche Rhythmen der Regelmäßigkeit lassen sich finden, etwa beim Hausputz, beim Sport oder bei sozialen Aktivitäten. "Um sagen zu können, ob die Regelmäßigkeit im Leben eine Ursache oder eine Folge von guter Schlafqualität ist, müssen jedoch noch Langzeitstudien gemacht werden", schreiben die Forscher.

Abstract des Artikels unter
http://www.journalsleep.org/ViewAbstract.aspx?pid=27751

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.haifa.ac.il

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Körpereigener Wirkstoff stärkt das Herz
13.12.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff
10.12.2018 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics