Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakrebs-Patienten attestieren ihren Urologen Bestnoten

02.06.2010
Aktuelle Auswertungen der HAROW-Versorgungsstudie

Patienten mit Prostatakrebs fühlen sich von ihren Urologen bestens betreut. So lautet ein Fazit der diesjährigen Zwischenauswertung der bisher einzigen großen Versorgungsstudie zum Prostatakarzinom im deutschsprachigen Raum. Für den Präsidenten des Berufsverbands der Deutschen Urologen e.V., Dr. Martin Bloch, ist das positive Votum der Patienten der sogenannten HAROW-Studie ein weiterer Beleg für die exzellente onkologische Kompetenz der niedergelassenen Urologen in Deutschland.

Nach dem nun veröffentlichten HAROW-Zwischenbericht 2010 schätzen die Patienten ihre behandelnden Urologen überaus positiv ein. Die Erhebung und Auswertung der Daten zur Arzt-Patient-Interaktion erfolgte durch das Zentrum für Versorgungsforschung Köln (ZVFK) und attestiert den teilnehmenden Urologen eine hohe Einschätzung ihrer psychosozialen Versorgungsqualität und ärztlichen Empathie. Danach haben fast 90 Prozent der Patienten einen festen Ansprechpartner in der urologischen Praxis. Die weitaus meisten fühlen sich unterstützt, wertgeschätzt und verständlich informiert. Über 40 Prozent der Urologen sind sogar außerhalb der Sprechzeiten für ihre Patienten da. Über 80 Prozent der Befragten geben an, genügend Zeit für wichtige therapeutische Entscheidungen zu haben. Knapp 96 Prozent der Patienten werden von ihren niedergelassenen Urologen über die verschiedenen Therapieoptionen informiert und 80 Prozent fühlen sich in die Therapieentscheidung einbezogen.

„Die Patienten der Studie haben eine hervorragende Meinung von ihren behandelnden Urologen. In Schulnoten ausgedrückt ist das für die meisten Arzt-Patienten-Interaktionen ein ‚sehr gut’ und zeigt, dass niedergelassene Urologen auch in der Wahrnehmung der Patienten exzellente Onkologen sind“, sagt Dr. Bloch. Der Berufsverband der Deutschen Urologen ist Partner der HAROW-Studie, die von der gemeinnützigen Stiftung Männergesundheit durchgeführt und von GAZPROM Germania finanziell gefördert wird. Der wissenschaftliche Leiter, Prof. Dr. Weißbach, betont: „Die Studienleitung hat sich sehr über dieses Ergebnis gefreut. Jetzt wird sie mit den Kolleginnen und Kollegen des ZVFK und des wissenschftlichen Studienbeirats überlegen, wie Defizite bei der Zweitmeinung, der Einbeziehung der Selbsthilfegruppen und der Aushändigung guter Informationsmaterialien zu beheben sind.“

Mit 5.000 Patienten und einer Laufzeit von fünf Jahren ab 2008 soll die HAROW-Studie wichtige Erkenntnisse über die Versorgungssituation von Männern mit einem neu diagnostizierten Prostatakarzinom in Deutschland ermitteln. HAROW steht für die fünf verschiedenen Behandlungsoptionen des lokal begrenzten Prostatakarzinoms: Hormontherapie, Active Surveillance, Radiotherapie, Operation und Watchful Waiting. Diese werden mithilfe der Datenerhebung zu Tumorcharakteristika, Krankheitsverlauf, Lebensqualität und Krankheitserleben, Arzt-Patient-Beziehung sowie Gesundheitsökonomie beobachtet und ausgewertet.

Weitere Informationen:
Dr. Martin Bloch, Präsident des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V.
Max-Brauer-Allee 40
22765 Hamburg
Telefon 040 - 380 23 350
Telefax 040 - 380 23 352
E-Mail: martin@bloch-hamburg.de
Pressestelle des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V.
Bettina-C. Wahlers & Sabine M. Glimm
Stremelkamp 17
21149 Hamburg
Tel.: 040 - 79 14 05 60
Mobil: 01704827287
E-Mail: pressestelle@wahlers-pr.de

Bettina-Cathrin Wahlers | idw
Weitere Informationen:
http://www.urologenportal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics