Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pinkwart: Innovationsbericht 2009 bestärkt uns bei der Aufholjagd zum Innovationsland Nr. 1

08.03.2010
4.600 neue Jobs in FuE, mehr als 4.800 Patente, 6.600 Hightechgründungen

Nordrhein-Westfalens Aufholjagd zum Innovationsland Nr. 1 in Deutschland hat weiter Fahrt aufgenommen.

Zu diesem Ergebnis kommt der Innovationsbericht 2009, den das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft jetzt herausgegeben haben. Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart hat den unabhängigen Expertenbericht heute in Düsseldorf vorgestellt: "Die wichtigen Innovationsindikatoren zeigen in Nordrhein-Westfalen nach oben", sagte Pinkwart. Seit 2006 untersucht der Bericht jährlich im Auftrag der Landesregierung, wie sich das Innovationsklima in den Bereichen Hochschule, Forschung und Entwicklung sowie Gründungen und Patente entwickelt hat.

Hochschule:

Der Innovationsbericht stellt die Steigerung der Absolventenquote in Nordrhein-Westfalen heraus. Von 20,7 Prozent in 2004 ist die Absolven-tenquote in 2007 auf 25,2 Prozent angestiegen und liegt damit über dem Bundesdurchschnitt (23,4 Prozent) und vor Bayern (21,6 Prozent) und Baden-Württemberg (24,4 Prozent). Mit Blick auf den Fachkräftemangel ist außerdem erfreulich, dass sich immer mehr Absolventen für eine Promotion in den Ingenieurwissenschaften entscheiden. Auch hier liegt NRW in 2007 mit 11 Prozent aller Promotionen deutlich vor Baden-Württemberg (7,5 Prozent) und Bayern (vier Prozent). Der Bericht sieht aber auch Verbesserungsbedarf, beispielsweise beim Übergang zwischen Schule und Hochschule.

Forschung und Entwicklung (FuE):

Im Bereich von FuE hebt der Bericht die "beachtliche Steigerung" der Beschäftigung hervor. 2007 waren in Nordrhein-Westfalen insgesamt 81.583 Menschen in FuE tätig, was im Vergleich zu 2005 eine Steigerung von 6 Prozent bedeutet (Bundesdurchschnitt 5,3 Prozent). Allein im Bereich der Wirtschaft sind zwischen 2005 und 2007 rund 4.600 neue Jobs hinzugekommen, das entspricht einem Plus von 11 Prozent. Die Gesamtinvestitionen in FuE sind in den Jahren 2005-2007 von 8,741 auf 9,417 Milliarden Euro gestiegen. Das entspricht einem Plus von rund 730 Millionen Euro oder einer Steigerung um 8,4 Prozent. Da das Brut-toinlandsprodukt (BIP) im Vergleichszeitraum konjunkturbedingt stark anstieg, lag die FuE Quote relativ zum BIP bei 1,8 Prozent, was im Vergleich zu 2005 eine Steigerung von 0,01 Prozentpunkten bedeutet. Die FuE-Aufwendungen der Wirtschaft sind im Zeitraum von 2005 auf 2007 um 586 Millionen Euro (plus 11 Prozent) angewachsen. Hervorzuheben ist dabei der Anteil der Investitionen in Spitzentechnologien. Hier stiegen die Aufwendungen in NRW von 23 Prozent in 2005 auf 25,2 Prozent in 2007. Damit liegt NRW nun hinter Bayern und vor Baden-Württemberg auf Rang 2. Der Bund hat in 2008 in NRW mehr Geld in FuE investiert als in jedem anderen Bundesland. Insgesamt flossen 1,875 Milliarden Euro nach NRW, das damit Baden-Württemberg deutlich überholt hat.

Gründungen und Patente:

Bei den technologiebasierten Gründungen liegt Nordrhein-Westfalen im Jahr 2008 mit 47.100 Gründungen - davon 6.600 alleine im Hightech-Bereich - deutlich vor Bayern mit 34.300 Gründungen und Baden-Württemberg mit 22.100 Gründungen. Zwar mussten alle Vergleichsländer in 2008 einen Rückgang der Gründungen hinnehmen. Dieser fällt für Nordrhein-Westfalen mit einem Minus von 1,1 Prozent gegenüber 2007 im Vergleich zu Bayern mit einem Minus von 4,3 Prozent und Baden-Württemberg mit einem Minus von 13,6 Prozent sehr moderat aus. In 2008 wurden aus NRW zudem 4.811 Patente beim Europäischen Patentamt angemeldet. Das ist zwar ein leichter Anstieg im Vergleich zu den Vorjahren, allerdings sieht der Bericht hier noch Aufholbedarf gegenüber Bayern und Baden-Württemberg. Die Hochschulen in Nordrhein-Westfalen konnten ihre Patentanmeldungen im Vergleich zu 2005 mehr als verdoppeln. In 2008 wurden aus den nordrhein-westfälischen Hochschulen 135 Patente eingereicht - erstmals mehr als aus den Hochschulen Bayerns und nur zwei Patente weniger als Baden-Württemberg.

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovation.nrw.de/downloads/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Electrochemistry to benefit photonics: Nanotubes can control laser pulses

11.10.2019 | Physics and Astronomy

Biologically inspired skin improves robots' sensory abilities (Video)

11.10.2019 | Power and Electrical Engineering

New electrolyte stops rapid performance decline of next-generation lithium battery

11.10.2019 | Power and Electrical Engineering

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics