Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offene Protokolle sorgen für erfolgreiches integriertes Gebäudemanagement in Europa

21.07.2010
Systeme zur Gebäudeautomation (GA) dienen der Überwachung, Steuerung und Regelung der technischen Gebäudeausrüstung, wie Heizung, Sicherheit und Beleuchtung.

Durch die konstante Überwachung der Umgebungsbedingungen optimieren diese Systeme den Gebäudebetrieb und ermöglichen Einsparungen im Bereich des Energieverbrauchs ohne Einschränkungen im Bezug auf Komfort.

Offene Protokolle, wie BACnet oder LonWorks, ermöglichen eine Vernetzung der verschiedenen Gebäudeanlagen und maximieren dadurch den durch Gebäudeautomationssysteme erbringbaren Nutzen.

Eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.buildingtechnologies.frost.com) hat ergeben, dass der europäische Markt für Gebäudeautomation durch die wachsende Beliebtheit von Systemen, die auf offenen Protokollen basieren, in einem Wandel begriffen ist.

„Rund 40 Prozent unseres Gesamtenergieverbrauchs gehen auf Gebäude zurück, wobei Heizungs-, Klima- und Lüftungsanlagen (HKL) und Beleuchtung in Gebäuden circa drei Viertel der in Zweckbauten verbrauchten Energie ausmachen“, erklärt Reka Szanto, Branchenanalystin bei Frost & Sullivan. „Eine der wichtigsten Aufgaben heute ist die Verbesserung der Gebäudeperformance, durch Schaffung einer optimalen Arbeitsumgebung, Reduktion der Kosten des Gebäudebetriebs bei gleichzeitiger Minimierung der Umweltauswirkungen.“

Integrierte Gebäude, bei denen die unterschiedlichen Gebäudeanlagen vernetzt sind, bieten zahlreiche Vorteile. In erster Linie verfügen sie über höhere Flexibilität, was die Gebäudeanpassung im Laufe der Zeit vereinfacht, sowie über umweltverträgliche Einrichtungen. Die steigende Nachfrage nach ganzheitlichem Gebäudemanagement sorgt für eine steigende Nachfrage nach standardisierten Kommunikationsprotokollen.

Das aktuelle wirtschaftliche Klima hat die Bauindustrie in der EU fast zum Erliegen gebracht. Obwohl sich dies auch auf die Verkaufszahlen für neue Systeme der Gebäudeautomation ausgewirkt hat, gilt eine zukünftige Nachfrage nach aktualisierten Kontrollsystemen, speziell bei Gebäuderenovierungen, als gesichert, da energieeffiziente Gebäude heute ein absolutes Muss in der Branche sind. Auch wenn einige Branchenteilnehmer neuen Technologien nach wie vor skeptisch gegenüberstehen, bewerben Hersteller von Automatisierungssystemen aktiv die Vorteile ihrer Produkte für Eigentümer und Nutzer von Gebäuden. Bei Bedarf können sie die Rolle von traditionelleren Beratern und Systemdesignern übernehmen.

„Obwohl die Anzahl der Neubauten im letzten Jahr gesunken ist, besteht aufgrund des auf sechs bis acht Jahre begrenzten Lebenszyklus von installierter GA ständig Bedarf an Nachrüstung“, erklärt Szanto. „Die Herausforderung besteht vor allem darin, allen Branchenteilnehmern – Systemdesigner und Endnutzer eingeschlossen – die Möglichkeiten, die offene Systeme bieten können, nahe zu bringen und ihnen erfolgreich zu vermitteln, welcher konkrete Nutzen daraus resultieren kann.“

Integriertes Gebäudemanagement kann einen Beitrag zu einer energieeffizienteren Welt leisten, und die Einbindung von Protokollen wird dabei viele Vorteile ermöglichen.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans neuster Studie zum Markt für offene Protokolle in der Gebäudeautomation wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Die Studie Building Automation Systems: The Future Role of Open Protocols in Europe ist Bestandteil des Building Management Technologies Growth Partnership Service Programms, das außerdem Analysen zu folgenden Bereichen umfasst: Opportunities for Smart Buildings in Europe, The European Heating Market: Emerging Opportunities for Renewable Heating Technology, und European Lighting Controls Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie:
Building Automation Systems: The Future Role of Open Protocols in Europe (M0F7)
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.buildingtechnologies.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics