Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öffentlicher oder privater Nutzen von Entwicklungshilfe in Indonesien?

26.07.2012
Göttinger Doktorandin der Wirtschaftswissenschaften erhält Auszeichnung – Preisgeld 7.500 US-Dollar

Das Urban Poverty Project der Weltbank ermöglicht es Gemeinden in Indonesien, selbst über die Umsetzung von Entwicklungshilfeprojekten zu entscheiden. Laut einer Studie der Universität Göttingen werden diese Entwicklungshilfeprojekte eher für öffentliche als für private Zwecke genutzt, je größer der Einfluss der reicheren Bevölkerungsgruppen in der jeweiligen Gemeinde ist.

Die Autorin der Studie, Rivayani Darmawan, ist Doktorandin an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen. Das Global Development Network hat die 31-jährige Indonesierin für ihre Arbeit nun mit der „Medal for Research on Development“ ausgezeichnet. Damit verbunden ist ein Preisgeld von 7.500 US-Dollar.

Rivayani Darmawan wertete in ihrer Studie „Elite Capture in Urban Society: Evidence from Indonesia“ Daten des Urban Poverty Project der Weltbank aus. Dabei unterschied sie zwischen Entwicklungshilfeprojekten, die den ärmeren Bevölkerungsschichten einen direkten materiellen Nutzen bringen – beispielsweise die Vergabe von Stipendien oder Zuschüsse zu Gesundheitskosten –, und zwischen Projekten, von denen die allgemeine Öffentlichkeit profitiert – beispielsweise der Bau von Straßen oder Abwasserkanälen. Dabei stellte sie fest, dass insbesondere in Gemeinden, in denen die Unterschiede zwischen armen und reichen Bevölkerungsgruppen sehr groß sind, häufig Projekte umgesetzt werden, von denen in erster Linie die Allgemeinheit profitiert und weniger solche, von denen nur die ärmeren Bevölkerungsgruppen direkt profitieren würden.
„Da in diesen Gemeinden die reichen Bevölkerungsgruppen einen großen Einfluss auf die Entscheidungsfindung haben, bevorzugen sie Projekte, die auch ihnen nützen“, erläutert die Autorin. „Die Armen können sich gegenüber den Reichen nicht durchsetzen.“ Dieses Phänomen wird auch mit dem Begriff der elite capture beschrieben.

Rivayani Darmawan promoviert an der Universität Göttingen an der Professur für Entwicklungsökonomik und wird von Prof. Stephan Klasen betreut. Begonnen hatte sie ihr Promotionsprogramm am Zentrum für Entwicklungsforschung in Bonn. Das Global Development Network ist eine unabhängige internationale Organisation mit Sitz in Neu Delhi, die Wissenschaftler und Institute aus dem Bereich der Entwicklungsländerforschung miteinander in Kontakt bringt und Forschung in diesem Bereich finanziell fördert und prämiert. Der Preis wurde auf dem Weltjahreskongress der Organisation in Budapest vergeben.

Kontaktadressen:
Rivayani Darmawan (nur Englisch)
Georg-August-Universität Göttingen
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Professur für Entwicklungsökonomik
Telefon (0551) 39-4015
E-Mail: rrivaya@uni-goettingen.de

Gesche Quent
Georg-August-Universität Göttingen
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Kommunikation und Marketing
Telefon (0551) 39-5847
E-Mail: gesche.quent@wiwi.uni-goettingen.de

Thomas Richter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de
http://www.uni-goettingen.de/de/64094.html
http://www.uni-goettingen.de/de/54837.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Körpereigener Wirkstoff stärkt das Herz
13.12.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff
10.12.2018 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics