Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen

01.02.2017

Studie von Hochschule Karlsruhe und Fraunhofer ISI für den VDI: Die Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen in Milliardenhöhe

Digitale Technologien in der Produktion sind in der deutschen Industrie auf dem Vormarsch. Wie aus einer Auswertung der aktuellen Erhebung „Modernisierung der Produktion“ des Fraunhofer ISI zusammen mit der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft für den VDI hervorgeht, zeigen fünf der sieben analysierten Digitalisierungstechnologien in der Produktion eine stark steigende Verbreitung.


Durch Digitalisierung der industriellen Produktion lassen sich wesentliche Produktivitätsvorteile erzielen

J. Walter


Verbreitung und geplante Einführung von Digitalisierungstechnologien im deutschen Verarbeitenden Gewerbe

Fraunhofer ISI

„Nicht alle dieser Technologien sind gänzlich neu – sie können aber als Befähigungstechnologien zu einer vernetzten Produktion verstanden werden, ganz im Verständnis von Industrie 4.0“, erklärt Prof. Dr. Steffen Kinkel, Leiter des Instituts für Lernen und Innovation in Netzwerken (ILIN) an der Hochschule Karlsruhe.

Dabei nutzen größere Unternehmen digitale Technologien bis zu drei Mal mehr als kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Insbesondere der Datenaustausch mit Kunden und Lieferanten (Supply Chain Management) sowie die Nutzung von Product Lifecycle Management-Systemen werden bislang noch vergleichsweise schwach genutzt. Gerade hier liegen Potenziale verborgen, die durch Industrie 4.0 gesteigert werden können.

Wie sich zeigt, lohnt sich die Digitalisierung der Produktion für die Betriebe. Dazu wurden die analysierten Digitalisierungstechnologien in drei Technologiefelder kategorisiert: Digitale Managementsysteme, Drahtlose Mensch-Maschine-Kommunikation und Vernetzte Systeme (CPS-nahe Prozesse).

Demnach weisen Betriebe, die mindestens eine Digitalisierungstechnologie aus einem der drei Felder nutzen, eine um 15 % höhere Arbeitsproduktivität auf als diejenigen, die keine der Technologien einsetzen. Betriebe, die mindestens eine Digitalisierungstechnologie aus zwei oder drei der Felder einsetzen, haben eine um 27 % höhere Arbeitsproduktivität.

Hochgerechnet auf das gesamte Verarbeitende Gewerbe in Deutschland ergeben sich daraus beeindruckende Produktivitätsvorteile: „Wenn alle Industrieunternehmen in Deutschland mindestens eine Digitalisierungstechnologie aus zwei oder drei der analysierten Technologiefelder einsetzen, würden wir Produktivitätssteigerungen in Höhe von etwa 7,9 Milliarden Euro erzielen“, fasst VDI-Präsident Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer zusammen.

Bei den Effekten der Nutzung von Digitalisierungstechnologien auf die Gesamtfaktorproduktivität zeigt sich ein differenzierteres Bild: Hier verfügen Betriebe, die bislang fokussierter in zwei der drei Technologiefelder investiert haben, aktuell über Vorteile. „Insbesondere für KMU kann ein solches fokussiertes Vorgehen bei der Technologieeinführung empfehlenswert sein, um sich anfänglich nicht zu übernehmen“, empfiehlt Kinkel. Werden stabile Lösungen implementiert, ist ein nachhaltiger Produktivitätsvorsprung wahrscheinlich.

Für die Studie wurde die aktuelle Erhebung „Modernisierung der Produktion“ des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) ausgewertet. An der aktuellen Runde dieser größten, regelmäßig im deutschen Verarbeitenden Gewerbe durchgeführten repräsentativen Produktionserhebung im Jahr 2015 haben 1 282 in Deutschland ansässige Betriebe unterschiedlicher Branchen und Größenklassen teilgenommen.

Weitere Informationen:

http://www.hs-karlsruhe.de/hochschule/aktuelles/presse/nutzung-digitaler-technol...

Holger Gust | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar
15.01.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Verloren im Schilderwald: Sind ältere Autofahrer unaufmerksamer?
09.01.2019 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht

Internationale Forschergruppe entwickelt neue Röntgenspektroskopie-Methode basierend auf dem klassischen Doppelspalt-Experiment, um neue Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften von Festkörpern zu gewinnen.

Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante...

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Material soll Grenzen der Silicium-Elektronik überwinden

21.01.2019 | Energie und Elektrotechnik

water meets....Future - Abwasser nachhaltig nutzen

21.01.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Inbetriebnahme eines 3D-Bewegungssimulators am "kunststoffcampus bayern“ in Weißenburg

21.01.2019 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics