Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilitätsverhalten: Von der Verkehrsplanung zur Verkehrsinszenierung

27.10.2008
Erkenntnisse der Biographien- und Generationenforschung für die Verkehrspolitik der Zukunft

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Mit kompletten Lebensreisen befassen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zurzeit am Zentrum Technik und Gesellschaft der Technischen Universität Berlin.

In dem Forschungsprojekt "Mobilitätsverhalten, Generationenerfahrung und individuelle Biographie" unter der Leitung von Dr. Hans-Liudger Dienel steht das individuelle Mobilitätsverhalten im Mittelpunkt. Die spannenden Ergebnisse von mehr als 110 Interviews könnten die Verkehrspolitik der Zukunft beeinflussen. Die Berliner kooperieren dabei mit dem renommierten Verkehrsplaner Prof. Kay W. Axhausen von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und werden durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert.

"Für jede Generation gibt es bestimmte Prägephasen, die häufig durch Umbrüche, etwa einen Umzug oder die Hochzeit, bestimmt werden", sagt Dr. Hans-Liudger Dienel. Verhaltensweisen, die sich Menschen in diesen Phasen aneignen, würden dann oft ein Leben lang beibehalten. Würde man etwa einem Neuberliner im ersten halben Jahr eine kostenlose Monatskarte für den öffentlichen Nahverkehr schenken, sei es nicht unwahrscheinlich, dass dieser auch weiterhin hauptsächlich mit Bus und Bahn durch die Hauptstadt fährt, gibt Dienel ein vereinfachtes Beispiel. "Früher hat man den Bedarf für den Verkehr erhoben und entsprechend geplant. Künftig wird man den Verkehr inszenieren - etwa, in dem durch eine geeignete Bildungspolitik die Bedürfnisse der Bürger gelenkt werden", erläutert er.

Während der Projektlaufzeit haben Gunter Heinickel, der die Studie als wissenschaftlicher Mitarbeiter betreut, und sein Team 110 Menschen zwischen 18 und 80 Jahren in Berlin und Brandenburg interviewt. "Wir suchten in einschlägigen Zeitschriften wie der ADAC Motorwelt und der Bahnzeitung aber auch beim Fußgängerschutzverein über Anzeigen nach Interviewpartnern", berichtet Heinickel. "Wir haben versucht, die Lebenswege der Teilnehmer aufzuzeichnen und sie zu ihrem Mobilitätsverhalten befragt", beschreibt Heinickel die Inhalte. So können die Forscher einerseits Rückschlüsse auf die Reisegewohnheiten und deren Wurzeln in der Familie ziehen, andererseits aktuelle Vorlieben bei der Wahl von Verkehrsmitteln - etwa für den Weg zur Arbeit oder in der Freizeit - beurteilen.

Während der Auswertung, die noch andauert, konnten die Forscher verschiedene Haupttypen mit ihren individuellen Reise-Vorlieben identifizieren. Außerdem zeichnete sich ein Dreier-Schema ab: Wobei sich Nachkriegsgeneration, mittlere Generation und jüngere Generation in ihren Aussagen zum Reiseverhalten deutlich voneinander unterscheiden. Für die mittlere Generation, die Geburtsjahrgänge 1955 bis 1965, ist es zum Beispiel ausgesprochen wichtig, mobil zu sein und durch Reisen den eigenen Horizont zu erweitern. Die jüngere Generation der ab 1970 Geborenen reist dagegen zwar immer noch gern, legt allerdings mehr Wert auf Komfort und Erholung als auf die Ausbildung der Persönlichkeit während des Reisens.

Die Ergebnisse sollen Anhaltspunkte dafür liefern, inwieweit das Mobilitätsverhalten in der Biographie wurzelt oder das Resultat einer Prägung innerhalb einer Generation sein kann. "Die Studie könnte der Ausgangspunkt für weitere quantifizierende Untersuchungen sein", sagt Gunter Heinickel.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dr. Hans-Liudger Dienel, Tel.: 030/314-21406, E-Mail: dienel@ztg.tu-berlin.de, oder Gunter Heinickel, Tel.: 030/314-29700, E-Mail: heinickel@ztg.tu-berlin.de; TU Berlin, Zentrum Technik und Gesellschaft, Internet: http://www.mobilitaetsbiographien.de/index.html, www.ztg.tu-berlin.de

Weitere Informationen:
http://www.mobilitaetsbiographien.de/index.html
http://www.ztg.tu-berlin.de
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics