Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für mehr Biomasse in Kohle- und Gaskraftwerken

12.12.2012
dena-Untersuchung: Biomasse hat großes Potenzial für eine effiziente, günstige und bedarfsgerechte Stromerzeugung

Durch die Verwendung von Biomasse in Steinkohle- und Gaskraftwerken könnte der Anteil erneuerbarer Energien an der gesicherten und bedarfsgerechten Kraftwerksleistung deutlich gesteigert werden. Zugleich wäre damit ein substantieller Rückgang der CO2-Emissionen möglich. Entsprechend sollte der Biomasseeinsatz in fossilen Kraftwerken gezielt gefördert werden. Darauf weist die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) in einer neuen Untersuchung zum Biomasseeinsatz hin.

"Der Einsatz von Holzpellets und Biomethan in Kraftwerken ist aufgrund niedriger CO2-Vermeidungskosten nicht nur volkswirtschaftlich sinnvoll, sondern auch ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und zur Sicherstellung der Versorgungssicherheit", betonte dena-Geschäftsführer Stephan Kohler. "Voraussetzung ist allerdings, dass die Biomasse nachhaltig gewonnen und genutzt wird."

Wird feste oder gasförmige Biomasse in Steinkohle- und Gaskraftwerken mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) eingesetzt, werden Wirkungsgrade von durchschnittlich 79 Prozent erreicht. Um eine Tonne CO2 einzusparen, müssen beim Einsatz von Holzpellets in Kohlekraftwerken rund 43 Euro aufgewendet werden. Das ist deutlich weniger als der Durchschnittswert der im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) geförderten Technologien (137 Euro/tCO2). Ein weiterer Vorteil: Der Anteil erneuerbarer Energien an der gesicherten Kraftwerksleistung kann ohne größeren technischen Aufwand zügig erhöht werden.

Da die CO2-Zertifikatpreise derzeit sehr niedrig sind, können die Mehrkosten für den Einsatz von fester und gasförmiger Biomasse in fossilen Kraftwerken noch nicht vollständig ausgeglichen werden. Die zusätzlichen Kosten ergeben sich aus den höheren Beschaffungskosten im Vergleich zu Erdgas oder Steinkohle. Bei Holzpellets ergibt sich ein Förderbedarf von 3,6 Cent/kWh, bei Biomethan liegt die Förderhöhe bei rund 11 Cent/kWh.

Um den Biomasseeinsatz in fossilen Kraftwerken zu fördern und diese regenerative Erzeugungsart in den Markt zu integrieren, sollte die Neugestaltung des EEGs genutzt werden. Denn gerade die kosteneffiziente und bedarfsgerechte Biomasse-Technologie weist gegenüber anderen Ansätzen Wettbewerbsvorteile auf, welche für den erfolgreichen Umbau des Energiesystems von großer Bedeutung sind.

Feste und gasförmige Biomasse sind weltweit in ausreichenden Mengen für die Mitverbrennung in Deutschland vorhanden. Auch in Deutschland können regionale Potenziale beispielsweise durch verstärkte Nutzung von Waldrestholz oder landwirtschaftlichen Rest- und Abfallstoffen weiter erschlossen werden. Zentrale Voraussetzung für den verstärkten Einsatz von Biomasse ist deren nachhaltige Beschaffung und Nutzung. Dafür müssen verbindliche und einheitliche Nachhaltigkeitskriterien mit mindestens europaweiter Geltung entwickelt und eingeführt werden. Erste freiwillige Initiativen sind zu begrüßen, stellen aber nur eine Zwischenlösung dar.

Im Jahr 2011 hat die dena in der Studie "Die Mitverbrennung holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken" erstmals die Potenziale fester Biomasse in Kraftwerken ermittelt. Die aktuelle Untersuchung baut auf den Erkenntnissen dieser Studie auf und weitet den Ansatz durch Einbeziehung von Biomethan aus. Die Untersuchung steht unter www.dena.de/studien zur Verfügung.

Die dena-Untersuchung "Biomasse in Kohle- und Gaskraftwerken"
wurde mit Unterstützung der EnBW AG, enercity, der Stadtwerke München GmbH und Vattenfall Europe AG erstellt.
Pressekontakt:
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Christian Müller,
Chausseestraße 128 a, 10115 Berlin
Tel: +49 (0)30 72 61 65-640, Fax: +49 (0)30 72 61 65-699,
E-Mail: presse@dena.de

Christian Müller | dena
Weitere Informationen:
http://www.dena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Diode für Magnetfelder

Innsbrucker Quantenphysiker haben eine Diode für Magnetfelder konstruiert und im Labor getestet. Das von den Forschungsgruppen um den Theoretiker Oriol Romero-Isart und den Experimentalphysiker Gerhard Kirchmair entwickelte Bauelement könnte eine Reihe neuer Anwendungen ermöglichen.

Elektrische Dioden sind wichtige elektronische Bauteile, die elektrischen Strom in eine Richtung leiten, die Stromleitung in der anderen Richtung aber...

Im Focus: First diode for magnetic fields

Innsbruck quantum physicists have constructed a diode for magnetic fields and then tested it in the laboratory. The device, developed by the research groups led by the theorist Oriol Romero-Isart and the experimental physicist Gerhard Kirchmair, could open up a number of new applications.

Electric diodes are essential electronic components that conduct electricity in one direction but prevent conduction in the opposite one. They are found at the...

Im Focus: Millimeterwellen für die letzte Meile

ETH-Forscher haben einen Modulator entwickelt, mit dem durch Millimeterwellen übertragene Daten direkt in Lichtpulse für Glasfasern umgewandelt werden können. Dadurch könnte die Überbrückung der «letzten Meile» bis zum heimischen Internetanschluss deutlich schneller und billiger werden.

Lichtwellen eigenen sich wegen ihrer hohen Schwingungsfrequenz hervorragend zur schnellen Übertragung von Daten.

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

21.11.2018 | Veranstaltungen

Hüftprothese: Minimalinvasiv oder klassisch implantieren? Implantatmodell wichtiger als OP-Methode

21.11.2018 | Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Blick auf molekulare Prozesse

21.11.2018 | Physik Astronomie

Wechsel zu Carbon Infrarot-Strahlern von Heraeus halbiert die Trocknungszeit für Siebdruck auf T-Shirts

21.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie aus Staub Planeten entstehen

21.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics