Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marktchancen bei erneuerbaren Energien

23.07.2012
i.green erstellte Zukunftsstudie für das Regionale-Projekt

Wie können Unternehmen von den regenerativen Energien profitieren und sich ein zweites Standbein aufbauen? Über die Marktpotenziale informiert eine Studie des Instituts für Green Technology & ländliche Entwicklung der Fachhochschule Südwestfalen (i.green). Die Untersuchung richtet sich insbesondere an Unternehmen aus Südwestfalen und ist Teil des Regionale-Projektes Branchenkompetenzen.

Die Untersuchung beschreibt die Wertschöpfungsketten von Bioenergie, Solarenergie, Windenergie, Geothermie und Wasserkraft. Unter anderem wird aufgezeigt, welche Branchen und Komponentenlieferanten beteiligt sind und was Zulieferer aus Südwestfalen beachten müssen, um diese Märkte beliefern und so vom weltweiten Marktwachstum profitieren zu können.

Die Potentiale reichen von Handwerksbetrieben, die in der Montage, Wartung und Instandhaltung von Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energie Marktchancen entwickeln können, über Effizienzsteigerung ("Repowering") und den Aufbau von Recyclingsystemen bis hin zu Marktnischen im Bereich Geothermie oder kleiner Wasserkraft.

"Die Spanne ist sehr weit", betont i.green-Leiter Dr. Ralf Biernatzki. "Teilweise ohne Produktänderungen können Unternehmen, die bislang Standardkompo-nenten etwa für Kontaktierungen in der Elektrotechnik herstellen, ihren Kunden-kreis erweitern und Kostenvorteile ausspielen." Am anderen Ende der Skala liegen innovative Problemlösungen oder Neuentwicklungen. Hier sind Unternehmen aus dem klassischen Maschinenbau bereits erfolgreich tätig. Hinzu kommen Auto¬mobil¬zulieferer, die eine Chance sehen und ihr Produktportfolio erweitern wollen.

Erstellt wurde die Studie mit dem vollständigen Titel „Voraussetzungen für den Marktzutritt als Zulieferer für die Entwicklungs- und Herstellerfirmen von Aggregaten zur Herstellung, Speicherung und Gewinnung regenerativer Energien“ im Rahmen des Regionale-Projektes „Branchenkompetenzen in Südwestfalen“.

Insgesamt wurden fünf Zukunftsstudien verfasst. Die Ausarbeitungen zu verschiedenen regionalwirtschaftlich bedeutsamen Themen sollen Denkanstöße und Hinweise zur Erschließung neuer Geschäftsfelder, Märkte und Technologien liefern. Im Umfeld der Fachhochschule Südwestfalen entstand auch die "Trendanalyse in der Gebäudetechnik" sowie unter Federführung des Kunststoffinstituts Lüdenscheid die "Betrachtung der Bereiche Leichtbau und der Einsatz nachhaltiger Materialien in der spritzgießtechnischen Verarbeitung".

Kurzberichte der Studien stehen unter http://www.transferverbund.de kostenlos zum Download bereit. Ebenfalls kostenlos können die vollständigen Studien beim Transferverbund oder den beteiligten Projektpartnern angefordert werden.

Das Projekt Branchenkompetenzen Südwestfalen ist ein Gemeinschaftsprojekt der Wirtschaftsförderungseinrichtungen der fünf südwestfälischen Kreise sowie den Industrie- und Handelskammern Arnsberg, Hagen und Siegen sowie den Handwerkskammern Dortmund und Südwestfalen. Das Projekt wird gefördert durch die Europäische Union und das Land NRW.

http://www.igreen.fh-swf.de
http://www.transferverbund.de
http://www.kunststoff-institut.de

Birgit Geile-Hänßel | idw
Weitere Informationen:
http://www.transferverbund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics