Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaufsucht als Krankheit

05.05.2010
Psychologische Studie der Universitäten Köln, Düsseldorf und Münster soll Aufschluss über ihre Ursachen geben

Aktuelle Werbeslogans wie „Mai ist das billig“, „Schnäppchen satt“ oder „20 Prozent auf alles“ animieren viele Menschen zum Kauf. Einkaufen ist zwar eine beliebte Freizeitbeschäftigung, doch für manche Verbraucher entwickelt sich das Einkaufen zu einer Sucht.

Laut einer Berechnung der Techniker Krankenkasse leiden rund 800.000 Menschen in Deutschland unter Kaufsucht. Kaufsuchtgefährdet seien rund vier Millionen Deutsche, also knapp fünf Prozent.

Für eine umfangreiche psychologische Untersuchung der Universität zu Köln, der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, der Westfälischen-Wilhelms-Universität in Münster und der Christoph-Dornier-Stiftung für Klinische Psychologie sucht die Doktorandin Sinje Meiners Personen, die Schwierigkeiten auf Grund ihres Kaufverhaltens haben und an dieser Studie teilnehmen möchten. Ihr Doktorvater an der Universität zu Köln, Professor Alexander Gerlach vom psychologischen Department der Humanwissenschaftlichen Fakultät, und ihr Doktorvater Professor Reinhard Pietrowsky vom Institut für Experimentelle Psychologie der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität werden die Studie leiten.

Ziel der Studie ist es, mehr über die Ursachen und Faktoren der Kaufsucht zu erfahren. „Über Kaufsucht ist noch viel zu wenig wissenschaftlich bekannt - das erschwert die Hilfe für Betroffene sehr“ sagt Professor Alexander Gerlach vom psychologischen Department der Humanwissenschaftlichen Fakultät. Die Ergebnisse könnten die Entwicklung weiterer Behandlungsmöglichkeiten unterstützen.

Kaufsüchtige Menschen haben einen starken Drang zu kaufen. Sie kaufen wesentlich häufiger und mehr als sie sich zuvor vorgenommen haben. Sie kaufen sich zudem Dinge, die sie sich eigentlich gar nicht leisten können oder gar nicht brauchen. Finanzielle Probleme und Auseinandersetzungen innerhalb der Familie oder mit Freunden sind oft die Folge.

Informationen zur Studie, zur Teilnahme und zu den Fragebögen gibt es im Internet unter: www.unipark.de/uc/pathologischeskaufen.

Bei Rückfragen: Universität zu Köln
Dr. Patrick Honecker
Pressesprecher
Tel: +49 221 470-2202; 0170 5781717
E-Mail: patrick.honecker(at)uni-koeln.de
Studienkoordination:
Diplom-Psychologin Sinje Meiners
Tel: +49 211-7377340
E-Mail: duesseldorf(at)christoph-dornier-stiftung.de
Internet: www.unipark.de/uc/pathologischeskaufen
Verantwortlich: Pierre Hattenbach

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics