Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

iCar – Die junge Generation und das vernetzte Auto

09.12.2010
 Das „vernetzte Automobil“ wird für die Branche immer wichtiger. Zahl der Innovationen im Bereich „vernetztes Fahrzeug“ steigt seit 2005 um 56%.

 Die empirische Studie „iCar – Die junge Generation und das vernetzte Auto“ wird derzeit Center of Automotive und von Automobil-Studenten der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach unter Leitung von Prof. Dr. Stefan Bratzel vorbereitet.

 Forschungsschwerpunkt iCar: Bachelor- und Master-Studenten im Bereich Automobilwirtschaft sowie das Center of Automotive der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch forschen kontinuierlich zum „vernetzten Auto“

Für die junge Generation besitzen Internet, Handy und soziale Netzwerke mittlerweile eine überragende Stellung, während das Auto als Statussymbol in den letzten Jahren signifikant an Bedeutung verliert.

Eine neue Studie des Center of Automotive der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach untersucht, ob die zunehmende „IT-Vernetzung des Automobils“ die Attraktivität von Autos für die junge Generation erhöhen kann. Inwiefern können die Automobilhersteller die iPhone-Generation wieder für das Auto begeistern, indem sie es internetfähig machen und mit der Außenwelt vernetzen? Und: welche Fahrzeughersteller sind dabei bislang erfolgreich.

Erste Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Automobilhersteller in den letzten Jahren ihre Anstrengungen zur IT-Vernetzung des Fahrzeugs erheblich erhöht haben. Die 18 globalen Automobilhersteller haben die Zahl der fahrzeugtechnischen Innovationen in den Bereichen Telematik, Unterhaltung sowie Fahrerassistenzsysteme zwischen 2005 und 2009 von 58 auf 91 Neuerung erhöht (+56%). Mit 53 Neuerungen haben Fahrerassistenzsysteme dabei die wichtigste Bedeutung gefolgt von Telematik-Innovationen.

Während in der Vergangenheit die Vernetzung innerhalb des Fahrzeugs im Vordergrund stand, wird zunehmend die Vernetzung des Fahrzeugs mit der Außen- bzw. Internetwelt im Vordergrund stehen. Hier gibt es noch erheblichen Nachholbedarf. Aber die bisherigen Innovationen und weiteren Strategien der Automobilhersteller zeigen, dass die Vision „unfallfreies Fahren“ oder auch das „Fahren mit Autopilot“ bzw. das „fahrerlose Auto“ keine fernen Utopien mehr sind.

Ob für die junge Generation dadurch das Auto wieder attraktiver wird, wird derzeit u.a. im Rahmen einer empirischen Befragung unter 18-25-Jährigen untersucht. Unter aktiver Mitwirkung von Bachelor- und Master-Studenten im Bereich Automobilwirtschaft und durch das Center of Automotive der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) in Bergisch Gladbach sollen die die Potentiale des „vernetzten Autos“ für die iPhone – Generation ermittelt werden. Erste Ergebnisse der Befragung werden Anfang nächsten Jahres vorgestellt.

Bachelor- und Master-Studierenden des Fachbereichs Automobilwirtschaft der privaten staatlich anerkannten FHDW wird die Möglichkeit gegeben, an aktuellen Forschungsprojekten mitzuwirken und ihr theoretisches Wissen von Seminaren und –Vorlesungen durch Mitarbeit in Projekten an der Hochschule oder bei Unternehmen zu ergänzen. Im dreijährigen dualen Bachelor-Studiengang Bachelor of Arts in Business Administration mit Schwerpunkt „Automotive“ studieren derzeit in Kleingruppen insgesamt rund 50 Studierende in Kooperation mit Automobilherstellern, Zulieferern und Automobilhandelsunternehmen.

Seit diesem Jahr macht die FHDW den Bachelor-Absolventen noch ein weiterführendes Angebot: Fortan besteht am Standort Bergisch Gladbach die deutschlandweit einzigartige Möglichkeit, einen Masterabschluss im Fach Automobilwirtschaft auch berufsbegleitend zu erreichen. Aufgrund seiner hohen Praxisorientierung steht der Master of Arts in Automotive Management auch Absolventen wirtschafts- und ingenieurwissenschaftlicher Studiengänge offen, die ihrem Karriere- und Qualifikationsprofil ein herausragendes Alleinstellungsmerkmal im Vergleich zu anderen Studierenden und Absolventen geben wollen.

Weiterführende Informationen zu den Studiengängen erhalten Sie unter www.fhdw-gl.de bzw. am Center of Automotive (Tel. 02202 9527-376; stefan.bratzel@fhdw.de)

Prof. Dr. Stefan Bratzel | FHDW Center of Automotive
Weitere Informationen:
http://www.center-of-automotive.de
http://www.fhdw-gl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden
24.09.2018 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovative Technologien für den Weltraumeinsatz – DFKI Robotics Innovation Center auf dem IAC 2018

24.09.2018 | Messenachrichten

Forscher untersuchten Wechselwirkungen in künstlichen Systemen

24.09.2018 | Physik Astronomie

19"-Rangierverteiler zur effizienten LWL-Datenübertragung

24.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics