Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrofahrzeuge an erster Stelle bei nachhaltiger und smarter Mobilität in Mittel- und Osteuropa

26.06.2012
Markt wird sein Potential bis 2014-2015 mit Unterstützung staatlicher Förderprogramme und deutlich reduzierter Preise erreichen

Verkäufe von Elektrofahrzeugen in Mittel- und Osteuropa, einer Region mit einer Bevölkerung von über 100 Millionen Menschen und einer stabilen makroökonomischen Umgebung, werden voraussichtlich die Marke von 60,000 verkauften Einheiten bis 2017 überschreiten und in den darauffolgenden Jahren ein noch grösseres Wachstum erleben, wodurch Umsatzmöglichkeiten für bestehende und neue Marktteilnehmer im Bereich e-mobility geschaffen werden.

Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com), werden die Stückzahlen im mittel- und osteuropäischen Markt für Elektrofahrzeuge bis 2017 auf ca. 62,000 Einheiten anwachsen, eine Steigerung gegenüber den etwa 245 Einheiten in 2011, die in erster Linie aufgrund der wachsenden Nachfrage für günstige, öko-effiziente und nachhaltige Mobilitätslösungen überwiegend in den sich dynamisch entwickelnden urbanen Bereichen erwartet wird. Ein weiterer Grund ist zudem die erwartete Optimierung der Lieferkette und die damit einhergehenden erheblichen Kostensenkungen für Elektrofahrzeuge.

"Wachsendes Einkommen, Zersiedlungsprozesse und sich verändernde Mobilitätsvorlieben in Mittel- und Osteuropa kurbeln die Nachfrage nach neuen nachhaltigen Lösungen im Bereich persönlicher Mobilität an," erläutert Frost & Sullivan Senior Consultant Vitaly Belskiy. "Dies beschleunigt die Entwicklung des Elektrofahrzeugmarkts bis 2017."

'Pragmatischer Enthusiasmus’ ist die Herangehensweise, da sowohl Kunden als auch Hersteller geeignete städtische Mobilitätslösungen suchen, die die Gesamtkosten über den Fahrzeuglebenszyklus hinweg senken können, und zwar sowohl für private als auch Geschäftskunden. Jedoch gibt es im Lauf der nächsten zwei bis drei Jahre im Bereich Batterietechnologien ein Einsparpotential von 35-40 Prozent, was wiederum bedeutet, dass der Faktor Kosten einen geringeren Einfluss auf die Entwicklung der Industrie haben wird.

Laut Frost & Sullivan wird der Elektrofahrzeugmarkt ein phänomenales Wachstum von 151 Prozent im Zeitraum von 2011 bis 2017 haben. Das größte Wachstum wird nach 2014-2015 erwartet, sollten bis dahin die staatlichen Förderprogramme im grossen Stil – inklusive der CO2-Besteuerung von neuen Fahrzeugen und der Möglichkeit Busfahrspuren zu benutzen, was voraussichtlich insbesonders Firmenflotten ansprechen wird – in den meisten Ländern der Region eingeführt sein.
Kurzfristig jedoch wird der Mangel an staatlicher Unterstützung (besonders weiche Anreize, wie die Erlaubnis Busfahrspuren zu nutzen und kostenfrei zu parken) jedoch das Wachstumspotenzial der Industrie voraussichtlich zurückhalten. Finanzielle Subventionen werden voraussichtlich keine starke direkte Wirkung auf die Industrie haben, doch sind sie scheinbar notwendig, um die Entwicklung im Anfangsstadium zu beschleunigen.

"Was die langfristige Entwicklung der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge angeht, müssen sich die Länder in Mittel- und Osteuropa ähnlichen Herausforderungen stellen wie die Westeuropas - Sicherheit beim Ladevorgang, Netzwerk-Management, Dienstleistungen für Finanztransaktionen und anderes," warnt Belskiy. "Eine Ladeinfrastruktur in Mittel- und Osteuropa innerhalb von Wohngebieten aufzustellen, wo wahrscheinlich die meisten Ladungen vorgenommen werden, erfordert eine besondere Lösung, da nur etwa sieben Prozent der dort lebenden Bevölkerung in Häusern leben, bei denen eine Ladung in der Garage eine Option sein könnte."

Diese Herausforderungen werden sich voraussichtlich mittel- bis langfristig über einen Zeitraum auswirken, in dem Elektrofahrzeuge das Mittelklassesegment durchdringen werden. Um diese zu meistern, müssen Zulieferer für Ladestationen und Betreiber fortschrittliche Lösungen mit modernen Funktionen wie Ladungsmessung und -kontrolle ermöglichen, falls mehrere Nutzer mit der Ladestation verbunden sind.

"Die Hauptaufgabe wird es sein, die Kosten für den Bau der Ladestationen sowie deren Installation und Betrieb zu optimieren, um die Übertragung der hohen Kosten auf den Kunden zu vermeiden, was wiederum die Nachfrage negativ beeinflussen würde, "schliesst Belskiy.

Für weitere Informationen zu Frost & Sullivans Studie 360 Degree Perspective Of The Central And Eastern European Electric Vehicle Industry kontaktieren Sie bitte Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie 360 Degree Perspective Of The Central And Eastern European Electric Vehicle Industry (M798) ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Automotive & Transportation, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: 360-degree Perspective of the Global Electric Vehicle Market—2012 Edition, Strategic Analysis of Electric Motor Technologies for Electric and Hybrid Vehicles in Europe and 360 Degree Analysis of Electric Vehicle Market in Turkey. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan
www.facebook.com/FrostandSullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.automotive.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics