Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland - Land der Energiesparfüchse

28.08.2012
forsa-Umfrage zeigt hohes Interesse am Energiesparen / Osram bringt erste LED-Lampe unter zehn Euro auf den Markt (UVP)

Ab 1. September dürfen gemäß den EU-Regelungen keine haushaltsüblichen Glühlampen mehr in den Handel gebracht werden. Eine repräsentative Befragung des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von Osram zeigt, dass bei 60 Prozent der Verbraucher großes Interesse am Energiesparen besteht und mehr als ein Drittel bereits energieeffiziente LED-Lampen in Gebrauch haben. Mit seiner ersten LED-Lampe mit einer unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) unter der magischen Grenze von zehn Euro wird Osram dieses Produkt nun noch erschwinglicher machen.

Deutschland zeichnet sich durch ein außergewöhnlich ausgeprägtes
Umwelt- und Energiesparbewusstsein aus. Weit mehr als die Hälfte aller Bundesbürger interessiert sich laut aktueller forsa-Umfrage unter mehr als 1.000 Bundesbürgern im Auftrag des Lichtherstellers Osram für das Thema Energiesparen. Neben dem positiven finanziellen Aspekt steht dabei für fast die Hälfte auch der Umweltschutz im Fokus. Dabei kommen in den Haushalten unterschiedlichste Sparstrategien zum Einsatz: Rund 90 Prozent achten bereits beim Kauf von elektrischen Geräten auf niedrigen Energieverbrauch und knapp 80 Prozent setzen auf energiesparende Leuchtmittel.

LED-Lampen - das Licht der Zukunft

Die Vorteile von LED-Lampen liegen auf der Hand: Sie sparen bis zu 90 Prozent Strom, liefern 100 Prozent Licht beim Einschalten, haben eine sehr lange Lebensdauer und werden nicht heiß. Als energieeffizientester Lampentyp finden sie auch bei den Bundesbürgern immer mehr Zuspruch: Rund 60 Prozent der Befragten halten LED-Lampen für eine gute Alternative zur Glühlampe, über 30 Prozent haben sie sogar bereits in Gebrauch. Auch den derzeit noch höheren Anschaffungspreis bei LED-Lampen finden mehr als 50 Prozent aufgrund der Energieeffizienz und rund 35 Prozent aufgrund der langen Lebensdauer von bis zu 30 Jahren gerechtfertigt. Allerdings ist fast 40 Prozent noch immer nicht bekannt, dass LED-Lampen als Ersatz für Glühlampen mit Schraubsockel erhältlich sind.

Erste Osram LED-Lampe mit UVP unter zehn Euro

In Kürze wird Osram die Kostenhürde deutlich senken und den ersten
LED-40 Watt-Ersatz mit einer UVP von unter zehn Euro auf den Markt bringen. "Die wachsende Akzeptanz für die LED-Lampen bestätigt uns darin, dass wir diese Zukunftstechnologie auf den richtigen Weg gebracht haben. Mit einem Preis unter dieser symbolischen Grenze ermöglichen wir nun noch mehr Verbrauchern den Zugang zu diesem energieeffizienten Licht", kommentiert Klaus-Günter Vennemann, CEO Business Unit General Lighting bei Osram. "Dabei bleibt natürlich der hohe Qualitätsanspruch, der uns auch regelmäßig von unabhängigen Institutionen bestätigt wird."

Noch immer Unkenntnis bei alternativen Lampentechnologien

Nur ein Drittel der Bundesbürger weiß, dass mit der vierten Stufe der EU-Regelungen zur Energieeffizienz von ungerichteten Haushaltslampen nun keine Glühlampen mehr in den Handel gebracht werden dürfen. Über mögliche Alternativen fühlen sich knapp 40 Prozent grob informiert, wünschen sich aber mehr Beratung. Rund 20 Prozent gaben sogar an, dass sie kaum etwas darüber wissen.

Die gesamte Studie stellt Ihnen Osram bei Interesse gerne kostenlos zur Verfügung.

Pressekontakt:
Osram AG
Media Relations
Nadine Kleinert
Phone.+49 89 6213-3769
e-mail: n.kleinert@osram.com

Nadine Kleinert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.osram.com

Weitere Berichte zu: EU-Regelungen Energieeffizienz Energiesparfüchse Glühlampe LED-Lampe Osram UVP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Robotic Printed Morphologies: 3D-Betondrucker verwandelt Forschungsstahlgerüst in eine temporäre Skulptur

Im Bauhaus-Jubiläumsjahr können Besucherinnen und Besucher der Jahresschau summaery2019 eine einzigartige robotische Installation live erleben: In einem neuartigen 3D-Druckprozesses verarbeitet ein Seilroboter zementöses Material zu Modulen, die die Architektur des Forschungsbaus x.Stahl, eine offene Stahlstruktur, sukzessive mit einer temporären Verkleidung überziehen.

Das Prinzip des Seilroboters ist den meisten Menschen wohl im Rahmen von Fußballübertragungen begegnet: an vier Kunstfaserseilen gelagert, kann sich der...

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Robotic Printed Morphologies: 3D-Betondrucker verwandelt Forschungsstahlgerüst in eine temporäre Skulptur

26.06.2019 | Veranstaltungen

Innovationstag NEULAND: Erfindungen zum Anfassen

26.06.2019 | Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die zwei Gesichter des Jekyll Gens – Doppelter allelischer Zustand eines Fortpflanzungsgens entdeckt

26.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Mit der „Virtual Reality“-Brille durch den Knochen spazieren

26.06.2019 | Bildung Wissenschaft

Widersprüchlicher Effekt von Erdbeben auf Tiefseehänge

26.06.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics