Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Vorurteilen im Gehirn auf der Spur

23.02.2016

Wir sagen nicht immer, was wir denken: Gewisse Vorurteile verstecken wir gern, manchmal gar vor uns selber. Unbewusste Vorurteile werden aber mit Tests sichtbar, denn wir brauchen länger Zeit, wenn wir Unangenehmes mit positiven Begriffen assoziieren müssen. Berner Forschende zeigen nun, dass im Gehirn dafür nicht zusätzliche Prozesse verantwortlich sind, sondern einige davon einfach länger dauern.

Ein Fussball-Fan braucht mehr Zeit, um ein positives Wort mit einem gegnerischen Club zu verbinden als mit seiner Elf. Und Mitglieder einer politischen Partei assoziieren ein wohlwollendes Attribut schneller mit ihrer Partei als mit politischen Rivalen – selbst wenn sie sich um das Gegenteil bemühen.


Vorbereitung einer EEG-Messung. Diese dient als Basis für eine Auswertung mittels Microstate-Methode, die Prozesse im Hirn räumlich und zeitlich abbilden kann.

Foto: Universität Bern / Adrian Moser

Dass eine positive Assoziation mit der eigenen Gruppe, einer Ingroup, unbewusst rascher geschieht als mit einer Fremdgruppe, einer Outgroup, ist längst bekannt. Diese unterschiedlichen Reaktionszeiten werden im Impliziten Assoziationstest (IAT) sichtbar, mit dem Psychologen unbewusste Vorgänge und Vorurteile untersuchen. Warum aber die Überwindung, an eine Outgroup ein freundliches Wort zu adressieren, mehr Zeit beansprucht, war bislang nicht klar.

Jetzt zeigt ein Team rund um Prof. Daria Knoch von der Abteilung Sozialpsychologie und Soziale Neurowissenschaft am Institut für Psychologie der Universität Bern, dass nicht ein zusätzlicher mentaler Prozess dafür verantwortlich ist, wie oft postuliert wurde – vielmehr verweilt das Gehirn länger in bestimmten Prozessen. Die Studie wurde nun im Fachjournal «PNAS» publiziert.

Anzahl und Reihenfolge der Prozesse sind exakt gleich

Für ihre Studie setzten die Forschenden auf eine einmalige Kombination von Methoden: Sie führten einen Impliziten Assoziationstest mit 83 Testpersonen durch, die sich zu einem Fussballclub oder zu einer politischen Partei bekennen. Während die Testpersonen positive Begriffe auf dem Bildschirm per Tastenklick entweder mit ihrer Ingroup oder mit einer Outgroup in Verbindung bringen mussten, wurde mittels EEG (Elektroenzephalogramm) die Gehirnaktivität aufgezeichnet.

«Diese Daten haben wir mit einer so genannten Microstate-Analyse ausgewertet. Sie erlaubte es uns, erstmals alle Prozesse im Gehirn – von der Präsentation eines Wortes bis zum Drücken der Taste – zeitlich und auch räumlich abzubilden», erklärt Co-Erstautorin Dr. Lorena Gianotti von der Abteilung Sozialpsychologie und Soziale Neurowissenschaft.

Die Analyse zeigt Folgendes: Das Gehirn durchläuft von der Präsentation des Stimulus – also eines Wortes – bis zum Tastenklick in weniger als einer Sekunde sieben Prozesse. «Anzahl und Reihenfolge von diesen bleiben exakt gleich, egal ob die Testperson nun positive Wörter mit ihrer Ingroup, also ihrem Club oder ihrer Partei, oder mit einer Outgroup assoziieren musste», erklärt Co-Erstautor Dr. Bastian Schiller, der inzwischen an der Universität Freiburg forscht.

Länger ist die Reaktionszeit bei der Outgroup-Situation demnach, weil einige der sieben Prozesse länger dauern – und nicht, weil ein neuer Prozess dazwischen geschaltet wird. «Entsprechende Theorien können dadurch widerlegt werden», so Schiller. Eine lückenlose Betrachtung aller Prozesse im Gehirn sei für eine Interpretation essenziell, betont Lorena Gianotti, und veranschaulicht dies an folgendem Beispiel: Am Montag gehen Sie nach der Arbeit mit einem Freund essen und danach um 22 Uhr schlafen.

Am Freitag tun Sie genau das Gleiche – nur kommen Sie zwei Stunden später heim, da Sie am nächsten Tag ausschlafen können. Vergleicht man die Tage nun um 20 Uhr, befinden Sie sich beide Male im Restaurant und man könnte auf ein identisches Zeitprogramm schliessen. Findet der Vergleich um 23 Uhr statt, sind Sie einmal schon im Bett und einmal noch unterwegs. Man könnte denken, dass Sie am Freitag vielleicht noch im Sportstudio waren oder einen ganz anderen Tagesplan hatten. Damit ist klar, dass punktuelle Betrachtungen keinen Rückschluss auf den ganzen Tag zulassen – weder auf den Ablauf noch auf die Aktivitäten.

«Bei der Erforschung des menschlichen Verhaltens ist es zielführend, die zugrunde liegenden Gehirnmechanismen zu betrachten. Und dies wiederum bedarf geeigneter Methoden, um umfassende Erkenntnisse zu gewinnen», fasst Studienleiterin Daria Knoch zusammen. Oftmals könne gerade eine Kombination von neurowissenschaftlichen und psychologischen Methoden zu neuen Einsichten führen.

Angaben zur Publikation:
Bastian Schiller, Lorena RR Gianotti, Thomas Baumgartner, Kyle Nash, Thomas König & Daria Knoch: Clocking the social mind by identifying mental processes in the IAT with electrical neuroimaging, Proceedings of the National Academy of Sciences, 2016, 22.02.2016, doi/10.1073/pnas.1515828113

Weitere Informationen:

http://www.unibe.ch/aktuell/medien/media_relations/medienmitteilungen/2016/index...

Nathalie Matter | Universität Bern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics