Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computerspielsucht ist kaum verbreitet in Deutschland

11.03.2013
Studie der Universität Münster: Weniger als ein Prozent der PC- und Konsolen-Spieler sind süchtig

Eine repräsentative Studie der Universität Münster belegt: Entgegen landläufigen Vermutungen ist Computerspielsucht kein verbreitetes Problem in Deutschland. Demnach sind weniger als ein Prozent der PC-Spieler süchtig, lediglich knapp vier Prozent zeigen einige Symptome problematischen Spielverhaltens.

Mit der Spielsucht gehen unter anderem ein geringeres Selbstvertrauen und niedrigere Lebenszufriedenheit einher. Die Forschungsergebnisse, die auf einer repräsentativen Befragung von 4500 Computerspielern beruhen, wurden jetzt in der für die Suchtforschung renommierten Fachzeitschrift "Addiction" (DOI: 10.1111/add.12016) veröffentlicht.

Im Schnitt verbringt jeder deutsche Computerspieler 52 Minuten täglich mit Computer- oder Konsolenspielen. Davon abhängig sind lediglich 0,2 Prozent. Bei 3,7 Prozent der Computerspieler kann von problematischer Spielnutzung gesprochen werden, unter Jugendlichen liegt dieser Anteil mit 7,6 Prozent gut doppelt so hoch. "Die Ergebnisse unserer Studie widerlegen die häufig geäußerte Vermutung, dass Computerspielsucht ein weit verbreitetes Problem in Deutschland ist", erklärt Ruth Festl, wissenschaftliche Mitarbeiterin der münsterschen Forschungsgruppe.

Anhand von sieben in der internationalen Suchtforschung etablierten Kriterien wurde die problematische Spielnutzung untersucht. Wurden von den Befragten alle sieben Kriterien erfüllt, so ist von einer Spielsucht die Rede, ab vier erfüllten Kategorien liegt eine problematische Spielnutzung vor. Der Anteil von Spielern mit problematischem Verhalten ist in der deutschen Untersuchung sogar noch niedriger als in vergleichbaren Studien in den Niederlanden oder Norwegen - und auch dort sind es nur wenige Prozent.

"Bei der Analyse verschiedener Altersgruppen haben wir allerdings festgestellt, dass Jugendliche von einer tendenziell problematischen Spielnutzung überdurchschnittlich häufig betroffen sind. Der Anteil in der Gruppe der 14- bis 18-Jährigen liegt bei 7,6 Prozent und damit signifikant höher als bei den erwachsenen Spielern", erläutert Studienleiter Prof. Thorsten Quandt, der am Institut für Kommunikationswissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster lehrt und forscht.

Die Befunde der Studie bestätigten einige Annahmen zur Spielesucht, wie Thorsten Quandt betont: "Problemspieler verbringen mehr Zeit vor dem Bildschirm, und sie bevorzugen Online- und Shooter-Spiele. Das bedeutet jedoch nicht, dass zum Beispiel Online-Spieler automatisch suchtgefährdet wären. Für die allermeisten ist es schlicht ein sehr beliebter Zeitvertreib."

Zusätzlich zur Spielnutzung wurden Persönlichkeitsmerkmale der Computerspieler, ihre Lebenszufriedenheit und ihr Vorlieben untersucht. Dabei fanden die Forscher heraus, dass Personen mit Hang zu einer problematischen Spielnutzung weniger Sozialkompetenz aufweisen, ein geringeres Selbstvertrauen haben und über ein größeres Aggressionspotenzial verfügen. Ihre Lebenszufriedenheit ist oft niedriger.

Auf Basis der vorliegenden Ergebnisse ist sich das Forscher-Team einig: "Computerspielsucht ist in Deutschland ein seltenes Phänomen. Es betrifft nur eine Minderheit von Spielern. Für die Betroffenen und deren Angehörigen ist Spielesucht allerdings ein sehr ernstes Problem, gerade bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen", betont Thorsten Quandt.

Veröffentlichte Studie:
Festl, R., Scharkow, M., & Quandt, T. (2013). Problematic computer game use among adolescents, younger and older adults. Addiction, 108(3), 592–599.
Pressestelle der Universität Münster
Juliane Albrecht
Schlossplatz 2, 48149 Münster
juliane.albrecht@uni-muenster.de
+49 251 83-24774
Links:
• Artikel im Fachmagazin "Addiction"
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/add.12016/abstract;jsessionid
=FD7DB8ABE8309A577BFE5EE39D3BEDF1.d04t02
• Prof. Dr. Thorsten Quandt
http://www.uni-muenster.de/Kowi/personen/thorsten-quandt.html

Juliane Albrecht | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics