Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berlin profiliert sich als Standort für Spitzentechnologie

25.01.2010
Berlin gibt rund 3,4 Prozent seines Bruttoinlandsproduktes (BIP) für Forschung und Entwicklung (FuE) aus und liegt damit weit über dem Bundesdurchschnitt. Nur Baden-Württemberg weist mit 4,4 Prozent einen noch höheren Anteil aus. Zahlen wie diese sind der Studie "Forschung und Entwicklung in Berlin" zu entnehmen, die die TSB jetzt vorgelegt hat.

Insbesondere die öffentliche Förderung ist in Berlin stark vertreten. 2007 flossen 1,7 Mrd. €, das sind zwei Prozent des BIP, in die Forschung an öffentlichen Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

Die Wirtschaft in Berlin konzentriert sich bei ihren FuE-Ausgaben stärker als in anderen Bundesländern auf Spitzentechnologien. Rund 75 Prozent der Ausgaben gehen in diesen Bereich. Zum Vergleich: Im Bundesdurchschnitt flossen 32,3 Prozent in Spitzentechnologien, in Baden-Württemberg sind es 23 Prozent. Zur Spitzentechnologie werden Produkte gezählt, bei denen die FuE-Intensität mit über sieben Prozent sehr hoch ausfällt, zum Beispiel Pharmazeutika, EDV-Geräte, Elektronik- und Medientechnik, Medizintechnik und Optik.

Eine weitere Besonderheit Berlins: Hier ist man besonders innovativ. 2007 erwirtschafteten die Unternehmen über 37 Prozent ihres Umsatzes mit neuen Produkten. In Vergleichsregionen wie Baden-Württemberg oder Hamburg betrug der Umsatzanteil neuer Produkte rund 27 beziehungsweise 22,4 Prozent.

TSB-Vorstand Norbert Quinkert: "Die Zahlen, die die TSB jetzt zusammengetragen hat, zeigen, dass Berlin sich zunehmend als Standort für Spitzentechnologie profiliert. Die Strategie, sich auf diese forschungsintensiven Stärken zu konzentrieren, ist richtig. So entstehen die Innovationen, die wir für die Zukunft brauchen."

Die TSB-Broschüre "Forschung und Entwicklung in Berlin - Motor für Innovation und technologische Leistungsfähigkeit" liefert aussagefähige Zahlen und national vergleichbare Kenngrößen zu FuE in Berlin. Als Datengrundlage wurde die FuE-Statistik der Wissenschaftsstatistik GmH im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft herangezogen, die im Zweijahresrhythmus erscheint. Aktuell stehen die Daten bis 2007 zur Verfügung. Die Broschüre steht im Internet kostenfrei als Download unter www.tsb-berlin.de/downloads zur Verfügung. Sie kann auch als Broschüre angefordert werden.

Zur TSB

Die TSB Technologiestiftung ist eine gemeinnützige Stiftung. Zu ihren Aufgaben gehören die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft, die Verbesserung des Innovationsklimas in der Stadt sowie die Förderung von Bildungsaktivitäten im naturwissenschaftlich-technischen Bereich. Gemeinsam mit der ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH engagiert sich die TSB für das weitere Zusammenwachsen der Länder Berlin und Brandenburg zu einer Innovationsregion.

In den zurückliegenden Jahren hat sich die TSB Technologiestiftung bei ihrer Arbeit vor allem auf die Bereiche Biotechnologie, Medizintechnik, Optik, Verkehrssystemtechnik, Energietechnik und Informations- und Kommunikationstechnologie konzentriert und zu der Bildung der Berliner Kompetenzfelder beigetragen. Auch innovationspolitische Konzepte und Empfehlungen gehen auf sie zurück.

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tsb-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics